Microsoft und Yahoo: Vereint gegen Google?
publiziert: Samstag, 5. Mai 2007 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mai 2007 / 13:13 Uhr

New York - Der Softwareriese Microsoft hat seine Bemühungen um eine Übernahme des Internetdienstleisters Yahoo intensiviert. Dies berichtete die New York Post am Freitag, in ihrer Online-Ausgabe.

Yahoo war gegen Google in den vergangenen Monaten ins Hintertreffen geraten.
Yahoo war gegen Google in den vergangenen Monaten ins Hintertreffen geraten.
8 Meldungen im Zusammenhang
Bislang nahm keines der beiden Unternehmen Stellung zu den Gerüchten. Analysten sehen jedoch vor allem für Microsoft Vorteile in einer möglichen Übernahme. In der Internet-Sparte des Unternehmens bestehe Handlungsbedarf.

«In MSN Search wurde in den vergangenen Jahren viel investiert, mit dem Resultat sinkender Marktanteile. Es macht also durchaus Sinn, hier extern Marktanteile zuzukaufen», so Raiffeisen-Research-Analyst Christian Hinterwallner gegenüber pressetext.

Während das Unternehmen einen Großteil des Gewinns mit Software verdient, sei insbesondere die Online-Sparte schwach, sagt Hinterwallner. «Das Unternehmen steigt immer sehr spät in Wachstumsmärkte ein, dann unter anderem mit sehr hohen Investitionen», erklärt der Analyst. Der Erfolg sei dagegen eher spärlich.

Gebündelte Konkurrenz

Auch Yahoo war gegen Google in den vergangenen Monaten ins Hintertreffen geraten. Die Internetagenden der beiden Unternehmen zu bündeln und damit einen Riesen aufzubauen, der mit Google konkurrieren kann, wäre ein mögliches Szenario, so Hinterwallner. Da es sich bislang jedoch nur um Gerüchte handelt, könne man die tatsächlichen Absichten der beiden Unternehmen nicht einschätzen.

«Eine Fusion der beiden Unternehmen wird schon seit Monaten kolportiert, jedoch scheint man sich nun im Klaren zu sein, dass Google über überlegene Technologien verfügt. Zwischen den MSN-Services und Yahoo-Diensten sollten sich Synergien ergeben. Ob der Abstand zu Google bei Suchabfragen verringert werden kann, bleibt fraglich», sagt Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle gegenüber pressetext.

Vor einigen Monaten hätte Yahoo ein Angebot des Softwarekonzerns abgelehnt, schreibt die New York Post. Nun dränge dieser zu weiteren Verhandlungen, heißt es unter Berufung auf ungenannte Quellen aus New Yorker Börsenkreisen.

Hoher Kaufpreis

An der Wall Street wird laut dem Zeitungsbericht derzeit mit einem Preis von rund 50 Mrd. Dollar für Yahoo gerechnet. «Bei einem Umsatz von 6,4 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr und einem Gewinn von 751 Mio. Dollar, sind 50 Mrd. Dollar sicherlich ein hoher Preis. Die Total Assets liegen bei 11 Mrd. Dollar. Angesichts dieser Kennzahlen ist der Übernahmepreis sicherlich extrem hoch, wenn man die Akquisition jedoch mit ähnlichen Übernahmen der letzten Monate vergleicht, ist die Bewertung nicht exzessiv», sagt Stöferle. Wie man einen solchen Kaufpreis in fünf Jahren rückwirkend bewerten wird, sei jedoch eine andere Frage.

Ein möglicher Zusammenschluss der beiden Unternehmen würde den Abstand zu Google im Werbemarkt deutlich verringern. Yahoo würde mit seinem Angebot zudem eine jüngere Zielgruppe ansprechen als Microsofts MSN-Angebot, so die New York Post.

Microsoft hat erst kürzlich das Rennen um den Internetvermarkter Doubleclick gegen Google verloren. Auch die Videoplattform Youtube wurde im vergangenen Jahr von dem Suchmaschinenbetreiber übernommen. Gleichzeitig tritt Google mit internet-basierter Software nun auch gegen Microsofts Office-Angebote an.

Yahoo versucht dagegen mit der Werbeplattform Project Panama gegen Google anzukämpfen. Diese scheint sich nach anfänglichen Schwierigkeiten positiv zu entwickeln.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Internetkonzern Yahoo ... mehr lesen
Die Vertragsunterzeichnung steht offenbar kurz bevor.
London - Microsoft hat sich als Urheber einer Lobbykampagne gegen Google entpuppt, die Unterstützung gegen die Übernahme des Marketingunternehmens DoubleClick sucht. mehr lesen 
Die Stimmung bei Yahoo scheint düster zu sein.
Sunnyvale/Kalifornien - Die ... mehr lesen
New York - Im Kampf um den Werbemarkt im Internet hat Yahoo das Unternehmen Right Media komplett übernommen. Der Preis betrage 680 Mio. Dollar, teilte der Internet-Konzern mit. mehr lesen 
New York - Google hat seine ... mehr lesen
Google werde über 80 Prozent der Online-Werbung umschlagen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der US-Softwareriese Microsoft ... mehr lesen
Google zeigt auf der Ergebnisseite Auszüge von urheberrechtlich geschützten Werken.
YouTube bietet eine Plattform für die Veröffentlichung von Videos durch Internet-Nutzer.
New York - Der weltgrösste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten