Microsoft weist Googles Sicherheits-Kritik zurück
publiziert: Mittwoch, 2. Jun 2010 / 22:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jun 2010 / 23:23 Uhr

Redmond/Wien - Microsoft hat in der Nacht auf heute, Mittwoch, auf die Berichte reagiert, dass Google aus Sicherheitsgründen auf Windows verzichten wird.

Windows 7 hat in Punkto Sicherheit Fortschritte gemacht, so Microsoft.
Windows 7 hat in Punkto Sicherheit Fortschritte gemacht, so Microsoft.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im offiziellen Windows-Blog stösst sich Microsoft-Kommunikationsmanager Brandon LeBlanc insbesondere daran, dass Windows laut Financial Times dafür bekannt ist, anfälliger für Hackerangriffe und eher durch Viren verwundbar zu sein als andere Betriebssysteme. Das entspricht nicht den Tatsachen, so der Microsoft-Mitarbeiter. Er betont insbesondere die Fortschritte, die mit Windows 7 gemacht wurden.

Probleme bei der Konkurrenz

Diese Reaktion kommt freilich nicht unerwartet. Das gilt umso mehr, da auch unabhängige Experten bestätigen, dass Windows nicht a priori unsicherer ist als etwa OS X. LeBlanc verweist diesbezüglich auf ein Interview des Hackers Marc Maiffret mit Cnet. Demnach steht beispielsweise Adobe in Sachen Sicherheitsbemühungen dort, wo Microsoft vor zehn Jahren war. Code wird laut Maiffret in Redmond deutlich besser geprüft als etwa bei Apple.

Als Seitenhieb auf Google betont der Microsoft-Mitarbeiter, dass Berichten zufolge die Eliteuniversität Yale vor einigen Monaten aufgrund von Bedenken in Sachen Sicherheit und Privatsphäre vom Umstieg auf Gmail abgesehen hat. OS X wiederum ist aktuell mit einer Spyware-Warnung des Sicherheitsunternehmen Intego konfrontiert.

Der Schädling wird dabei als hochriskant eingestuft. Intego zufolge handelt es sich allerdings um Malware, die für Windows seit 2008 existiert. Da das Microsoft-Betriebssystem deutlich verbreiteter ist als OS X betonen Experten freilich immer wieder, dass es als lohnenderes Ziel eher angegriffen wird - unabhängig von der Frage, wie sicher verschiedene Systeme sind.

Fortschritte bei Windows 7

Um Microsofts Sicherheits-Stärke zu unterstreichen, verweist LeBlanc indes besonders auf eine Reihe von Neuerungen bei Windows 7. Dazu zählen beispielsweise eine verbesserte Festplattenverschlüsselung und eine effektivere Windows-Firewall. Weiter verweist er auf Features speziell zum Schutz von Kindern und die Tatsache, dass Windows 7 mit dem Internet Explorer 8 ausgeliefert wird Gerade im Browser-Bereich hat Microsoft veralteten Versionen, insbesondere dem IE6, mittlerweile klar den Kampf angesagt.

Um User zum Umstieg auf den IE8 zu animieren, hat Microsoft Australien die Nutzer gefragt, ob sie neun Jahre alte Milch trinken würden. In Europa und Nordamerika ist der IE6 laut StatCounter mittlerweile auf etwa fünf Prozent Marktanteil gefallen. Genau wie der Browser stammt übrigens auch Windows XP aus dem Jahr 2001. Hier halten sich die Erfolge im Kampf gegen das veraltete Produkt in Grenzen. Windows XP ist StatCounter-Zahlen zufolge nach wie vor das mit Abstand meistgenutzte Desktop-Betriebssystem der Welt und hat in Europa noch knapp über 50 Prozent Marktanteil.

«Es wäre auch beim Betriebssystem aus Sicherheits- und Produktivitätsgründen sinnvoller, auf neue Versionen umzusteigen. Es hat sich in den letzten zehn Jahren sehr viel getan, wenn es um sichere Softwaregestaltung geht», meint Microsoft-Sicherheitssprecher Gerhard Göschl auf Nachfrage.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Google drängt mit aller Macht in den Markt von Microsoft. Der Internetkonzern will vor Gericht erstreiten, dass das ... mehr lesen
Google kritisiert die «Bevorzugung von Microsoft».
Hat Steve Jobs sein Ziel erreicht? (Archivbild)
Cupertino/Redmond - Der neue ... mehr lesen
Redmond/Wien - Sowohl Privatanwender als auch Unternehmen sind weiterhin ... mehr lesen 13
Viele Computerbenutzer unterschätzen die Bedrohung durch Sicherheitslücken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten