Microsofts Anti-Viren-Software hat auch Schwächen
publiziert: Freitag, 2. Okt 2009 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Okt 2009 / 16:49 Uhr

Magdeburg - Die in dieser Woche veröffentlichten Microsoft Security Essentials haben in einem ersten Test des Magdeburger Labors AV-Test zumindest in Sachen signaturbasierter Erkennung überzeugen können.

Die Microsoft Security Essentials haben in einem  Test des Magdeburger Labors AV-Test nur zum Teil  überzeugen können.
Die Microsoft Security Essentials haben in einem Test des Magdeburger Labors AV-Test nur zum Teil überzeugen können.
3 Meldungen im Zusammenhang
Auf einem Windows-XP-System wurden von über einer halben Mio. Malware-Samples 98,44 Prozent erkannt - ein sehr guter Wert. «Für einen Grundschutz sind die Security Essentials durchaus tauglich», urteilt Geschäftsführer Guido Habicht.

Allerdings hat das Gratis-Produkt offenbar auch eine entscheidende Schwachstelle. Laut Anti-Viren Test scheint es keine dynamischen, proaktiven Erkennungsmechanismen für neue Malware zu geben - obwohl genau das im modernen Web sehr wichtig wäre.

Umfassendere Sicherheitsstrategie

Über 30'000 neue Malware-Samples sieht der Anti-Viren Test täglich, so Habicht. Bei dieser Menge neuer Schadsoftware sei es utopisch, dem mit Signaturen beikommen zu wollen - dass Microsofts Dynamic Signature Service schnell genug reagieren könne, sei nicht vorstellbar. «Aufgrund der Malware-Flut wäre ein verhaltensbasierter Schutz für die meisten Nutzer absolut notwendig», betont der Experte. Solch eine dynamische Erkennung fehlt den Security Essentials jedoch.

Im Testversuch mit einigen brandneuen Malware-Samples konnte das Programm kein einziges aufgrund des verdächtigen Verhaltens erkennen. Dieses Problem teilt das Microsoft-Produkt den Testern zufolge zwar mit anderen reinen Anti-Viren Programmen. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Security Essentials nicht unbedingt ausreichenden Schutz für Web-aktive Nutzer bieten dürften.

«Da müsste Microsoft schon bei der proaktiven Erkennung nachlegen», meint Habicht. Microsoft-Sicherheitssprecher Gerhard Göschl betont, dass die Security Essentials für Microsoft aber nicht einfach als Standalone-Produkt, sondern als Teil einer umfassenderen Sicherheitsstrategie im Zusammenspiel mit anderen Programmen wie dem Windows Defender zu sehen sind.

Rootkits beeindruckend

Dennoch begrüsst man bei Anti-Viren Test Microsofts Anti-Viren-Vorstoss - nicht zuletzt, da das Produkt die Experten in anderen Bereichen sehr wohl überzeugen konnte. Neben der guten signaturbasierten Erkennung war speziell der Umgang mit Rootkits beeindruckend. Solche Programme dienen dazu, Infektionen eines Systems zu verschleiern. In einem Test mit insgesamt 25 Rootkits konnten die Security Essentials diese allesamt erkennen und entfernen.

Die Scangeschwindigkeit ist zwar nicht überragend, aber im Vergleich zu anderen Produkten in Ordnung. Nicht ganz so erfreulich waren die Resultate beim Säubern eines infizierten PCs. Zwar konnte die Software alle Test-Infektionen bereinigen, jedoch nicht alle Spuren der Infektion beispielsweise in der Registry korrekt beseitigen.

(zel/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vorsicht: SpyNet sammelt auch private Nutzerdaten.
Vor wenigen Tagen hat Microsoft mit den Security Essentials eine kostenlose Scanner-Software zur Erkennung von Viren und Spyware für die hauseigenen Betriebssysteme Windows XP, Windows ... mehr lesen
München/Hamburg - Microsoft bietet ... mehr lesen
Microsoft bietet den Nutzern seines Betriebssystems Windows erstmals kostenlosen Schutz vor Computerviren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten