Extreme Verunsicherung nach Katastrophen
Miese Stimmung unter Japans Firmen
publiziert: Samstag, 2. Jul 2011 / 10:09 Uhr
Die japanische Wirtschaft wackelt noch immer.
Die japanische Wirtschaft wackelt noch immer.

Düsseldorf - Die Stimmung in der japanischen Wirtschaft ist im Juni deutlich eingebrochen. Das geht aus dem Tankan-Bericht der japanischen Notenbank hervor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Demnach ist der quartalsweise erscheinende gleichnamige Index, der die Stimmung grosser japanischer Unternehmen misst, auf minus 9,0 gegenüber plus 6,0 im März gesunken. Erstmals seit März 2010 überwiegen damit die negativen Einschätzungen.

«Es herrscht nach den Katastrophen - Erdbeben,Tsunami und Atomunfall - noch immer eine Verunsicherung bei den Marktteilnehmern vor», sagt Erwin Pollex, Asien-Experte bei der deutschen Vermögensverwaltungsgesellschaft Incam.

Keine Alternative zur Atomenergie

Der Bericht, der als einer der wichtigsten japanischen Konjunkturberichte gilt und mit dem deutschen ifo-Index vergleichbar ist, hat erstmals in vollem Umfang die Stimmung nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März berücksichtigt. «Dieses Ereignis sitzt immer noch ganz tief im Mark der Japaner, die nicht wissen, wie die Energieversorgung auf Dauer sichergestellt werden kann. Sie sehen einfach keine Alternative zur Atomenergie», so Pollex.

Ein Problem in diesem Zusammenhang ist laut dem Experten auch die Tatsache, dass die Japaner ihr Know-how bei technischen Produkten so gut wie aufgegeben haben. «Von den Japanern hat man eigentlich erwartet, dass sie die Probleme rund um Fukushima entsprechend lösen werden», betont Pollex. Offenbar haben aber die Japaner das Zepter in Technikfragen abgegeben, dies erkenne man auch daran, dass fast alle LCD-Bildschirme bereits in China hergestellt werden.

Manager sehen Zukunft dennoch rosig

Der Bericht misst auch die Erwartungen der Firmen für die kommenden Monate und diese sind dagegen positiv: Die Mehrheit der befragten Firmen erwartet eine deutliche Verbesserung des japanischen Marktes. «Dies hängt vor allem damit zusammen, dass sich die Industrie - vor allem die Autobranche - im Juni kräftig erholen konnte», sagt Pollex.

Positiv sind auch die aktuellen Zahlen am Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenquote ist im Mai gegenüber dem Vormonat von 4,7 auf 4,5 Prozent zurückgegangen. Die Ausgaben der Privathaushalte sind im Mai im Jahresvergleich um 1,9 Prozent gesunken, im April hatte der Rückgang allerdings noch bei 3,0 Prozent gelegen.

Händlern zufolge hatte der Tankan-Bericht keinen negativen Einfluss auf das Börsengeschehen. So schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,5 Prozent im Plus bei 9.868 Zählern, der Topix-Index gewann 0,6 Prozent auf 853 Punkte. Auch den Börsen in Singapur, Taiwan, Korea, Hongkong und Shanghai konnte der Konjunkturreport nichts anhaben.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Gehälter der ... mehr lesen
Asiatische Topkader sind auf dem Vormarsch.
Strassen in Tokio: Lage vermutlich noch dramatischer.
Tokio - Die Zahl der Arbeitslosen ist ... mehr lesen
Tokio - Die japanische Wirtschaft ist ... mehr lesen
Wirtschaftsflaute.
Die Burg Matsumoto.
Tokio - Ein Erdbeben hat am ... mehr lesen
Tokio - Die Wiederaufbereitung des ... mehr lesen
Wasserleck in Fukushima. (Symbolbild))
Weitere Artikel im Zusammenhang
Japan steckt in der Rezession.
Tokio - Nach dem schweren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben ... mehr lesen
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten