Mieten werden vom Hypothekarzins abgekoppelt
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2007 / 18:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Nov 2007 / 19:50 Uhr

Bern - Beim Mietrecht ist ein Durchbruch gelungen. Mieter- und Vermieterorganisationen haben sich auf den Übergang von der Kosten- zur Indexmiete geeinigt, wie Bundesrätin Doris Leuthard an einer Medienkonferenz mitteilen konnte.

Die Mieten sollen künftig dem Landesindex der Konsumentenpreise folgen.
Die Mieten sollen künftig dem Landesindex der Konsumentenpreise folgen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem neuen Modell, für das laut Leuthard alle Parteien «grosse Zugeständnisse» machen mussten, werden die Mieten vom Hypothekarzins abgekoppelt. Sie sollen künftig ausschliesslich dem Landesindex der Konsumentenpreise folgen.

Grundsätzlich ist dabei eine Überwälzung zu 100 Prozent vorgesehen. Bei einer Teuerung von über fünf Prozent in zwei aufeinander folgenden Jahren könnte der Bundesrat aber Massnahmen ergreifen.

Mit dem Übergang von der Kosten- zur Indexmiete sollen die bisherigen Mietpreis-Ausschläge infolge von Hypothkarzinsänderungen vermieden werden. Zudem werde die Mietzinsgestaltung für Mieter wie für Vermieter einfacher und transparenter, sagte die Volkswirtschaftsministerin.

Handänderungen berechtigen nicht zu Zinserhöhungen

Auf Missbrauch werden nur noch die Anfangsmieten überprüft, und zwar anhand von Vergleichsmieten. Handänderungen berechtigen nicht mehr zu Mietzinserhöhungen. Einzige Erhöhungsgründe sind der Index und wertvermehrende Investitionen.

Weiterhin soll es im Übrigen möglich sein, spezielle Anpassungsregeln zu vereinbaren. Dies gilt beispielsweise für gestaffelte Mietzinse oder für die Umsatzmiete bei Geschäftsräumen. Übergangsbestimmungen sollen einen reibungslosen Systemwechsel gewährleisten.

Leuthard erfreut über den Durchbruch

Leuthard hat das Bundesamt für Wohnungswesen beauftragt, möglichst rasch eine Änderung des Obligationenrechts auszuarbeiten. Nach einer günstigen Vernehmlassung könnte die Vorlage Ende 2008 dem Parlament zugeleitet werden. Mit dem Inkrafttreten ist nicht vor Mitte oder Ende 2010 zu rechnen.

Vor den Medien zeigte sich Leuthard erfreut über den Durchbruch. Auch die Präsidentin des Deutschweizer Mieterinnen- und Mieterverbandes Anita Thanei äusserte sich «sehr zufrieden». Der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) habe «die Revision nicht gesucht», sagte Präsident Rudolf Steiner. Nun sei es wichtig, den Kompromiss nicht wieder aufzubrechen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard wird im November eine Botschaft zur ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Mieter- und Hauseigentümerverbände äussern sich weitgehend positiv.
Bern - Die Entkoppelung der Mieten vom Hypothekarzins stösst in der Vernehmlassung auf breite Zustimmung. Parteien, Mieter und Vermieter sind sich weitgehend einig, dass die Mieten künftig ... mehr lesen
Bern - Die Mietzinsen sollen künftig ... mehr lesen
So könne es nicht weitergehen, stellte Leuthard fest.
Auch die Graubündner Kantonalbank erhöht den Hypothekarzins.
Chur - Die Graubündner Kantonalbank (GRKB) erhöht den Zinssatz für variable Hypotheken um 0,25 auf 3,5 Prozent. Auch die St. Galler Kantonalbank (SGKB) und die Aargauische Kantonalbank (AKB) ... mehr lesen
Bern - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) steht mit ihrer Erhöhung des variablen ... mehr lesen
Die ZKB wolle «die Schere zwischen festem und variablem Zinssatz schliessen».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die ZKB erhöht ebenfalls die Sparzinsen.
Zürich - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhöht die Hypothekarzinsen um 0,25 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Der neue Richtsatz für variabel verzinsliche Hypothekardarlehen kommt für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -10°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten