Starke Zunahme der Geldüberweisungen
Migranten senden 6,5 Mrd. Franken in die Heimat
publiziert: Mittwoch, 29. Okt 2014 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Okt 2014 / 13:46 Uhr
Rücküberweisungen dienen in den Herkunftsländer der Migranten vorab zur Deckung von Grundbedürfnissen.
Rücküberweisungen dienen in den Herkunftsländer der Migranten vorab zur Deckung von Grundbedürfnissen.

Neuenburg - Ausländische Arbeitnehmer in der Schweiz haben 2013 Verwandte und Bekannte in ihren Heimatländern mit fast 6,5 Milliarden Franken unterstützt - mindestens. Der Betrag übersteigt die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz um mehr als das Doppelte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die sogenannten Rücküberweisungen von Migranten gelten zunehmend als wichtige Einkommensquelle für ärmere Länder. Von 2003 bis 2013 haben sich diese Transfers aus der Schweiz beinahe verdoppelt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) unter Berufung auf Zahlen der Weltbank berichtet. Nach 4,2 Prozent im Vorjahr betrug der Anstieg 2013 noch 2,0 Prozent.

Erfasst werden nur Zahlungen über formelle Kanäle wie Banken, Post und Transferanbieter wie Western Union. Experten gehen davon aus, dass ein grosser Teil der Geldflüsse auf informellem Weg erfolgt und die effektiven Transfers um bis zur Hälfte über den offiziellen Zahlen liegen könnten.

Dank wirtschaftlicher Liberalisierung und zunehmender Migration auch von besser verdienenden Arbeitskräften haben die Rücküberweisungen nicht nur hierzulande kräftig zugenommen. Von 2004 bis 2014 erhöhten sich die Geldsendungen nach den Schätzungen Weltbank global von 230 Milliarden auf 582 Milliarden Dollar. Allein dieses Jahr beträgt das Wachstum 5 Prozent.

Das Dreifache der globalen Entwicklungshilfe

Drei Viertel der Gelder fliessen 2014 in Entwicklungsländer. Das ist dreimal mehr, als die offizielle Entwicklungshilfe ausmacht. Die Zahlungen übertreffen auch die ausländischen Direktinvestitionen in diesen Staaten (ohne China) bei weitem.

Die höchste Summe geht mit 71 Milliarden Dollar an Indien, danach folgen China (64 Mrd.) und die Philippinen (28 Mrd.) Gemessen am Anteil am Bruttoinlandprodukt sind die wichtigsten Empfänger Tadschikistan (42 Prozent), Kirgisien (32 Prozent) und Nepal (29 Prozent).

Mit dem Boom der "Remittances", wie die Überweisungen im Fachjargon genannt werden, floriert auch das Geschäft der Anbieter von Transferdienstleistungen. Trotz rückläufiger Tendenz schlagen die Kosten für eine Geldsendung im globalen Durchschnitt gemäss Weltbank immer noch mit 7,9 Prozent (3. Quartal 2014) zu Buche.

Indikator für nachhaltige Entwicklung

Rücküberweisungen dienen in den Herkunftsländer der Migranten vorab zur Deckung von Grundbedürfnissen und tragen so zur Verbesserung der Lebensbedingungen bei. Sie sind deshalb einer der Indikatoren des MONET-Systems, mit dem das BFS zusammen mit anderen Ämtern die Fortschritte auf dem Weg der nachhaltigen Entwicklung bemisst.

Mögliche negative Auswirkungen der Transfers werden mit dem Indikator nicht erfasst. Das BFS verschweigt aber nicht, dass die externen Geldquellen zum Beispiel die Entwicklung einer lokalen, selbständigen Wirtschaft beeinträchtigen oder von den dortigen Regierungen den Druck wegnehmen können, Reformen umzusetzen. Auch würden in einer Gemeinschaft womöglich soziale Ungleichheiten gefördert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den Monaten April, Mai und Juni haben deutlich mehr Personen in der ... mehr lesen 1
Mehr Asylgesuche aus Eritrea.
Immer mehr Migranten haben Schwierigkeiten mit der beruflichen Integration.
Bern - Die berufliche Integration von ... mehr lesen 1
Migranten senden 6,5 Mrd. Franken in die Heimat (nur für gute Zwecke?)
Wie und was genau vor Ort finanziert wird, ist nicht wirklich bekannt, oder sind die Studien vor Ort gemacht worden Es ist auch bekannt, dass gewisse Völkergruppen Gelder Schicken MUESSEN, also eine Verpflichtung aus dem Lande nachgehen MUESSEN, um u.a. auch Waffen u.ä zu finanzeren. Wenn das Geld vor Ort für die Unterstützung der Grundbedürfnisse verwendet wird, kein Problem. Aber........ Die Realität schreibt da jedoch leider auch eine andere Geschichte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten