Einbürgerung im Fokus
Migranten sollen gleich behandelt werden
publiziert: Montag, 19. Dez 2011 / 14:13 Uhr
Die Asylanten erhalten nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe.
Die Asylanten erhalten nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe.

Bern - Migranten werden nicht in allen Kantonen gleich behandelt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, welche die Eidg. Kommission für Migrationsfragen (EKM) am Montag präsentiert hat. Die EKM wünscht sich eine Angleichung der unterschiedlichen Praktiken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zwar gibt das Ausländergesetz den Kantonen einen einheitlichen Rahmen vor, nach welchen Kriterien Migranten aufgenommen und behandelt werden sollen. Bei den Einbürgerungen, der Anerkennung von Härtefällen oder bei der Beherbergung von vorläufig Aufgenommenen haben die Kantone aber einen «beachtlichen Handlungsspielraum», wie die EKM schreibt.

Die EKM, die den Bundesrat und die Verwaltung in Migrationsfragen berät, beauftragte Forscher der Universität Neuenburg und der Zürcher Forschungsstelle sotomo, die unterschiedlichen Praktiken der Kantone zu analysieren.

Einbürgerungspraxis im Fokus

«Die Ungleichbehandlung von Kanton zu Kanton ist vor allem in jenen Fällen stossend, die die persönliche Situation eines Migranten betreffen», sagte EKM-Präsident Francis Matthey vor den Medien in Bern.

Nicht in jedem Kanton sei es gleich einfach, die Familie nachträglich in die Schweiz zu holen oder sich einbürgern zu lassen, kritisierte Matthey. Zur Einbürgerungspraxis in den Gemeinden will die EKM in nächster Zeit eine separate Studie in Auftrag geben. Auch die Kriterien, ab wann ein Migrant als «integriert» gilt, seien nicht überall gleich.

«Zudem erhalten die vorläufig Aufgenommenen nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe», sagte EKM-Geschäftsführerin Simone Prodolliet. Die EKM fordere deshalb, dass die Sozialhilfe-Beiträge für die vorläufig Aufgenommenen in allen Kantonen nach den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) berechnet werden.

Urbane Kantone liberaler

Die Ursachen für die Ungleichbehandlung der Migranten sind vielfältig, wie die Forscher in der Studie festhalten. Grundsätzlich richte sich die Verwaltungspraxis der Kantone nach der politischen Befindlichkeit des Stimmvolkes: «Je liberaler die Stimmbürger in Ausländerfragen abstimmen, desto liberaler ist auch die Praxis der Verwaltung», sagte Prodolliet.

Zudem seien urbanere und lateinische Kantone weniger streng mit Ausländern als ländliche. Dies zeige sich unter anderem bei den Einbürgerungen. Die Kantone Genf, Neuenburg, Zürich, Bern, Waadt und Appenzell Ausserrhoden liegen an der Spitze der Einbürgerungsstatistik. Die EKM will die Erkenntnisse der Studie in die Vernehmlassung zur Revision des Ausländergesetzes einfliessen lassen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Gegenvorschlag von der SVP «Kein Recht auf Einbürgerung für Verbrecher» wurde mit 128'413 zu 189'761 Stimmen abgelehnt.
Zürich - Im Kanton Zürich werden die Hürden für Einbürgerungen nicht erhöht. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das neue Bürgerrechtsgesetz mit 56,4 Prozent Nein-Stimmen ... mehr lesen
Bern - Laut einer Studie der OECD ... mehr lesen 3
Hohe Hürden für die Einbürgerung.
London/Bern - Migranten und ... mehr lesen 4
Ein Asylant in einem Durchgangsheim wartet auf seine Abschiebung nach Italien.
Richtig!
"Zudem erhalten die vorläufig Aufgenommenen nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe"
Unglaublich! Da reisst man sich 25 Jahre den A**** auf damit man nie Schulden, Betreibungen etc. hat und wird dann wegen dem zur Arbeit gehen und seine Rechnungen begleichen, duch die Behörden derart beschimpft, verleumdet und bedroht dass man den Job verliert den man 25 Jahre inne hatte. Man als CH-Bürger kein Arbeitslosengeld beziehen kann obwohl 25 Jahre lückenlos einbezahlt wurde und man seit über einem Jahr Schwarzarbeit machen muss um die Familie über die Runden zu bringen. Sämtliche soziale Sicherheit wie AHV/Krankenkasse/Lebensversicherung/Pensionskasse etc. verloren sind aufgrund der nachgewiesenen Verleumdungen, Drohungen und Dokumentefälschungen durch die Behörden. Zustände sind das in diesem Land!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten