Geldmangel als Grund
Migrantenkinder bei Ausbildung benachteiligt
publiziert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 10:31 Uhr
Viele Migrantenkinder sind nicht schlechter in der Schule als einheimische Kinder.
Viele Migrantenkinder sind nicht schlechter in der Schule als einheimische Kinder.

Bern - Kinder von Einwanderern sind auf Gymnasial- und Hochschulstufe untervertreten. Laut einer Nationalfonds-Studie ist der Hauptgrund nicht Diskriminierung, sondern die schwache finanzielle und kulturelle Ausstattung des Elternhauses. Dabei bestehen zwischen den einzelnen Nationalitäten grosse Unterschiede.

3 Meldungen im Zusammenhang
Migrantenkinder erbringen im Schnitt keine schlechteren schulischen Leistungen als einheimische Kinder. Bei ihnen ist aber das Risiko, in einer Sonderschule unterrichtet zu werden, fast dreimal so gross wie bei einheimischen Kindern. Zwei- bis dreimal höher ist ihr Risiko, keine Lehrstelle zu finden oder keine Berufsausbildung abzuschliessen.

Migrantenkinder sind auch an den Universitäten unterrepräsentiert. Ihr Anteil an den Absolventen liegt schweizweit bei 5 Prozent. Allgemein erwerben Kinder von Akademikern und vermögenden Eltern viel häufiger einen höheren Bildungsabschluss als Kinder von Migranten und aus den Unterschichten.

Leistungsfähige Individuen aus bildungsfernen Elternhäusern könnten ihr Potenzial nicht entfalten. In der Schweiz komme dies deutlich häufiger vor als in einigen Nachbarstaaten, stellt die Studie «Statistische und institutionelle Diskriminierung von Migranten im Schweizer Schulsystem» fest.

Sie wurde von einem Team um den Bildungssoziologen Rolf Becker von der Universität Bern mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds erarbeitet. Die Forscher untersuchten anhand von statistischem Material die schulischen Karrieren von Primarschulkindern, wie der Nationalfonds am Dienstag mitteilte.

Grosse nationale Unterschiede

Dabei zeigten sich grosse Unterschiede zwischen den Nationalitäten. Die aus Deutschland, Frankreich und Österreich stammenden Kinder sind aufgrund ihres vorteilhaften Hintergrunds - Stichworte: wohlhabendes, bildungsorientiertes Elternhaus - oftmals erfolgreicher als einheimische Kinder.

Migrantenkinder aus der Türkei, aus Portugal oder vom Balkan dagegen haben deutliche Nachteile. Eine Diskriminierung dieser Kinder durch die Lehrpersonen konnte die Studie nicht ausmachen.

Sie würden von den Lehrern aufgrund ihrer tatsächlichen Leistungen gerecht benotet und nicht von vornherein als «Problemfälle» etikettiert und stigmatisiert. Ebenso wenig fänden sich Hinweise dafür, dass diese Kinder strukturell durch das Schulsystem benachteiligt würden.

Die Hauptgründe für diese Nachteile sind einerseits Sprachprobleme, andererseits das finanziell schwache und vielfach bildungsferne Elternhaus.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gesundheitsgefahr Zigarette: Migranten rauchen häufiger als Schweizer.
Bern - In der Schweiz lebenden ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz steht im Umgang ... mehr lesen 2
Asylsuchende im Durchgangszentrum Bergermoos.
War wohl wieder
nichts mit der von der EKR viel beschworenen Diskriminierung. Das weiss man schon längst. Deshalb ist es auch immer sehr amüsant zu sehen wie die Politik und auch die Medien in helle Aufregung geraten wenn seitens der EKR wieder mal irgendwo irgendwelche angebliche Diskriminierung oder gar Rassismus ausgemacht wird.Die EKR wird offenbar immer noch zu sehr überbewertet, denn was die EKR bis jetzt leistete ist schlicht unbrauchbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten