«16 Tage gegen Gewalt an Frauen»
Migrantinnen sollen mehr Rechte erhalten
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 13:26 Uhr
Von Gewalt betroffene Migrantinnen haben es schwer.
Von Gewalt betroffene Migrantinnen haben es schwer.

Bern - Zum Start der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» haben über fünfzig Organisationen ein eigenständiges Aufenthaltsrecht für Migrantinnen gefordert. Nur so könnten sich diese Frauen aus gewalttätigen Beziehungen lösen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Das Aufenthaltsrecht von Migrantinnen, die per Familiennachzug in die Schweiz kommen, ist in den ersten drei Jahren an die Ehe gekoppelt», sagte Cécile Bühlmann, Geschäftsleiterin des Christlichen Friedensdienstes (cfd) am Donnerstag vor den Medien in Bern. Wird die Ehe getrennt, muss die Frau ausreisen.

Diese Abhängigkeit hindere von Gewalt betroffene Migrantinnen daran, ihren Mann zu verlassen und Schutz und Beratung zu suchen, sagte Bühlmann. Die Kantone würden ihren Spielraum, welche die Härtefallregelung bieten würde, leider viel zu wenig ausnützen. Doch die Unversehrtheit der Frauen sollte immer Priorität haben.

«Ausbrechen statt Aushalten»

Die Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» will in diesem Jahr mit rund 60 Aktionen und Veranstaltungen aufzeigen, wie sich Frauen gegen Gewalt zur Wehr setzen können. Das Motto lautet: «Ausbrechen statt Aushalten». Die Kampagne, die auch in anderen Ländern durchgeführt wird, findet in der Schweiz zum vierten Mal statt. Die Federführung liegt beim cfd.

Startpunkt ist der 25. November, der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Die letzten Veranstaltungen finden am 10. Dezember statt, dem Tag der Menschenrechte.

Viel häusliche Gewalt

Gemäss Bühlmann erleben 10 bis 20 Prozent der Frauen in der Schweiz im Laufe ihres Erwachsenenlebens körperliche oder sexuelle Gewalt. 20 bis 40 Prozent aller Frauen wurden schon von ihrem Partner oder Ex-Partner geschlagen. Von häuslicher Gewalt seien Frauen zu 75 Prozent betroffen, Männer zu 25 Prozent.

Es sei deshalb wichtig, dass auch in Zeiten knapper staatlicher Finanzen nicht bei Frauenhäusern oder Beratungsangeboten gespart werde, hielt die ehemalige Grüne Nationalrätin fest. Dazu gehörten auch Angebote, die sich an gewalttätige Männer richteten und ihnen Strategien im Umgang mit heiklen Situationen aufzeigten.

Sylvie Durrer, Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG), sagte vor den Medien, dass Männer eher von leichten Gewaltformen betroffen seien, Frauen eher von schweren Formen. Rund 41 Prozent aller in der Schweiz erfassten Gewaltstraftaten würden in Beziehungen verübt.

Angesichts dieser Zahlen werde EBG demnächst eine Studie in Auftrag geben, welche die volkswirtschaftlichen Kosten von Gewalt in Paarbeziehungen berechne, sagte Durrer.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein unabhängiges
Aufenthaltsrecht ist gerade für Ehefrauen wichtig die unter einer Scheidung leiden die ihr Ehemann einleiten musste da dieser durch übelste nachweisbare Verleumdungen, Beschimpfungen, Drohung und Dokumentefälschung durch Behörden seinen Arbeitsplatz unverschuldet verlierte den er 25 Jahre inne hatte. Eine Aufrechterhaltung bzw. Finanzierung der Familie nicht mehr möglich ist da der CH-Bürger auch kein Arbeitslosengeld/Sozialhilfe erhält obwohl er nachweislich 25 Jahre lückenlos einbezahlte und nie Betreibungen oder Schulden hatte. Hier muss dringenst betroffen Frauen geholfen werden, besonders wenn sie selber Opfer übelster Verleumdungen, Beschimpfungen und Drohungen durch Behörden seit 3 Jahren ausgesetzt sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten