Weniger Migration in Krise von 2009
Migration in die Schweiz 2009 deutlich unter OECD-Schnitt
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 22:14 Uhr
Arbeit ist immer noch das wichtigste Kriterium für Einwanderung.
Arbeit ist immer noch das wichtigste Kriterium für Einwanderung.

Berlin/Bern - Die Wirtschaftskrise hat die Migration im OECD-Raum deutlich gebremst. In der Schweiz war der Rückgang der Einwanderung deutlich stärker als im Mittel der OECD-Staaten, wie die Organisation in ihrem am Dienstag veröffentlichten Migrationsbericht schreibt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete der Bericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) für 2009 einen Rückgang der Migration: Nach dem Rekordhoch von 2007 ging 2009 die Zahl der Migranten im Vorjahresvergleich um über 7 Prozent zurück, besonders in den Krisenländern Spanien und Irland.

In der Schweiz und auch in Deutschland war der Rückgang der Migration mit 18 beziehungsweise 13 Prozent deutlich stärker als im OECD-Mittel. Für die Schweiz und auch für Österreich war Deutschland das wichtigste Herkunftsland neuer Migranten.

Deutsche in den Alpenrepubliken

2009 waren laut dem OECD-Bericht 26 Prozent der in die Schweiz Eingewanderten Deutsche. In Österreich machten die Deutschen 19 Prozent aller Zugewanderten aus.

Am stärksten war gemäss dem OECD-Bericht in der Schweiz der Rückgang von Einwanderern aus den 15 «alten» EU-Staaten. Für Bürger dieser Staaten gibt es im Gegensatz zu Ländern, die 2004 und danach zur EU stiessen, seit 1. Juni 2007 keine Kontingente mehr. Mit 62 Prozent entfällt der grösste Teil der Migrationsströme auf diese 15 EU-Staaten.

Verschlechterungen in den Arbeitsmärkten

Die rückläufige Migration fällt laut OECD generell mit Verschlechterungen auf den Arbeitsmärkten zusammen. Besonders betroffen waren junge Migranten sowie die Branchen Bau, Finanz und Detailhandel. Dagegen wurden im Bildungs- und im Gesundheitswesen sowie in Haushalten mehr Eingewanderte beschäftigt.

Eingewanderte gründen laut dem Bericht mit etwas höherer Wahrscheinlichkeit ein eigenes Unternehmen und schaffen damit Arbeitsplätze als im Land Geborene. Die Regierungen müssten Hindernisse für diese Firmengründungen aus dem Weg räumen, um die Schaffung von Stellen zu unterstützen.

Die OECD forderte, mit der Zusammenarbeit von Einwanderungs- und Herkunftsländern sowie Regierungen und Betrieben legale Einwanderung zu fördern und illegale Einwanderung einzuschränken. Ausserdem sei mehr Integration nötig, und mit erleichterten Einbürgerungen sollten alle dieselben Chancen erhalten.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Vorschlag nach einer Wiedereinführung der Visums-Pflicht wurde auf den Tisch gebracht.
Brüssel/Luxemburg - Die illegale Migration hat beim EU-Innenministerrat in Luxemburg für längere Diskussionen gesorgt. Mit dabei war auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Österreichs ... mehr lesen
Bern - 1,75 Millionen ... mehr lesen 32
Deutschunterricht im Durchgangszentrum für Asylbewerber der Peregrina-Stiftung.
Die SVP ist einem Dilemma: Masseneinwanderung ist nötig, aber eigentlich will man unter sich bleiben.
Bern - Statt der heutigen Personenfreizügigkeit will die SVP Höchstzahlen und Kontingente für Ausländer einführen. Die Begrenzungsinitiative soll der von der Partei diagnostizierten ... mehr lesen 1
Bern - Die Zahl der Osteuropäer im Schweizer Arbeitsmarkt ist im vergangenen Mai im Vergleich zum Mai 2010 proportional stärker gestiegen als jene aus der übrigen EU. Seit Mai haben Bürger von acht neuen EU-Staaten freien Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. mehr lesen  4
OECDummheit
Auch so ein Verein der nur wirtschaftliche Interessen im Auge hat.
Denen darf man auch nicht viel glauben.

Und dann noch erleichterte Einbürgerungen fordern und legale Einwanderung fördern.

Diesen Deppenverein sollte man verbieten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten