Positive Ernährungsgewohnheiten schnell weg
Migration in die USA macht Kinder dick
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 12:08 Uhr
Kinder ernähren sich in den USA oft nicht gesund.
Kinder ernähren sich in den USA oft nicht gesund.

University Park - Einwanderer-Eltern schaffen es nicht, ihre gesunden Ernährungsgewohnheiten weiterzugeben. Das haben Expertinnen der Penn State University in Bezug auf mexikanische Immigranten in Amerika festgestellt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während die Mütter sich gesund ernähren, steigen die Kinder schon bald auf die fettige, salzige und kalorienreiche amerikanische Kost um. Diese Erkenntnis passt auch gut zu vorangegangenen Studien, die mexikanischen Migrantenkindern ein hohes Risiko für Übergewicht und Adipositas nachsagen.

Umstellung durch Migration

«Kinder in Immigrantenfamilien wachsen in ganz anderen Ernährungs- und sozialen Umgebungen auf als ihre Eltern», ist Forscherin Molly Dondero überzeugt. «Mexikanische Ernährung umfasst zum Beispiel viel weniger industriell verarbeitete Lebensmittel, obwohl auch das im Wandel begriffen ist.» Industriell verarbeitete Lebensmittel und Fast Food sind für die amerikanische Ernährung typisch - und tragen viel zum Übergewichtsproblem bei.

Eltern sind ein wichtiger Schlüssel zur kindlichen Ernährung. «Es gibt im Wesentlichen zwei Wege, auf denen Eltern die Ernährung ihres Kindes beeinflussen», erklärt Dondero. «Der erste ist die Vorbildwirkung - die Kinder sehen, was die Eltern essen und machen es ihnen nach - und der zweite ist durch Kontrolle, was einschliessen kann, was die Eltern kochen oder ihren Kinder erlauben zu essen, sowie was sie für den Haushalt kaufen.»

Essen stiftet eigene Identität

Bei der vorliegenden Problematik scheinen die Eltern aber den Einfluss auf ihre Kinder zu verlieren - womöglich, weil die Kinder ihre Herkunftsidentität zurücklassen wollen. «Essen ist ein wichtiger Marker für Identität, möglicherweise fühlen die Kinder von Immigranten einen Druck, sich anzupassen», meint Dondero.

«Herauszufinden, warum Kinder sich anders ernähren als ihre Eltern, wird der nächste Schritt in der Forschung sein.» Ausserdem bestehte die Notwendigkeit, sich bei Gesundheitsinitiativen nicht nur an die Eltern, sondern auch an die Kinder zu wenden, um Übergewichtigkeit vorzubeugen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Durham - Der Anstieg von Fettleibigkeit bei US-Kindern, der vor fast 30 Jahren begonnen hat, geht weiter. Die höchste Zunahme ist ... mehr lesen
Die Zahlen sind erschreckend.
Fast alle Eltern von übergewichtigen Kindern in den USA nehmen fälschlicherweise an, dass das Gewicht ihrer Kinder normal ist.
New York - Fast alle Eltern von ... mehr lesen
London - Nicht die Gene, sondern die Lebensführung der Eltern hat den grössten Einfluss darauf, ob Kinder ... mehr lesen
Die Gene sind meistens nur zweitrangig. (Symbolbild)
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten