Migros steigt ins Cash&Carry-Geschäft ein
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 15:12 Uhr

Buchs - Grossverteiler Migros steigt ins Cash&Carry-Geschäft im Gastrowesen ein.

Die Migros will im Abholgrosshandel 500 Millionen Franken Umsatz erzielen.
Die Migros will im Abholgrosshandel 500 Millionen Franken Umsatz erzielen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das gab Migros-Chef Herbert Bolliger nach rund hundert Tagen an der Migros-Spitze bekannt. Der Aldi-Konkurrenz will Bolliger mit der M-Budget-Linie begegnen.

Im Abholgrosshandel im Gastrogeschäft wolle die Migros künftig rund 400 bis 500 Mio. Fr. Umsatz jährlich erzielen, sagte Bolliger an seiner ersten Medienkonferenz als Generaldirektionspräsident des Migros-Genossenschafts-Bundes am Donnerstag in Buchs AG. Zur Umsetzung der Expansionspläne rechnet Bolliger mit fünf bis sieben Jahren.

10 bis 15 Standorte

Ob Migros den Cash&Carry-Markt allein oder mit einem in- oder ausländischen Partner erschliessen wird, ist laut dem neuen Migros-Chef noch offen. Das werde sich in den kommenden Monaten zeigen. Geplant seien 10 bis 15 Standorte. Bereits bisher ist Migros mit Scana im Belieferungsgrosshandel tätig.

Bis Ende September hat die Migros trotz rückläufigem Markt für Nahrungs- und Genussmittel ihren Marktanteil von rund 48 Prozent gehalten, wie Bolliger weiter sagte. Halten will der Grossverteiler auch seinen Preisvorsprung zur Hauptkonkurrenz: Im laufenden Jahr seien die Migros-Preise um ein Prozent gesunken, sagte Bolliger.

Anpassung mit Billigprodukten

Nicht eingerechnet sei dabei der Ausbau der M-Budget-Linie. Mit den Billigprodukten werde die Migros versuchen, sich der Preiskonkurrenz der deutschen Aldi-Kette anzupassen, sagte Bolliger. Es habe aber keinen Sinn, Produkte unter den Herstellungskosten zu verkaufen; einzelne Produkte lägen bereits in diesem Bereich.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Detailhandel brodelts: ... mehr lesen
Über der Migros braut sich ein Gewitter zusammen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am ...
Publinews San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den Gutschein dazu kann man sich online sichern. mehr lesen  
Verbände Restaurants sind seit dem 11. Mai mehrheitlich wieder offen - ob dauerhaft, ist fraglich  Die Mehrheit der gastronomischen Betriebe, die nach dem Lockerungsschritt vom 11. Mai 2020 unter strengen Corona-Schutzauflagen wieder öffnen dürfen, ist offen. Es ist jedoch eine Öffnung mit einschneidenden Beschränkungen, mit schmerzhaften Verlusten und grossen Unsicherheiten. Ohne Lockerung der Auflagen wird die Öffnung nicht nachhaltig sein können. Unbedingt eine Perspektive brauchen zudem all jene gastgewerblichen Betriebe, die aufgrund des behördlichen Verbots infolge der Coronakrise weiterhin geschlossen bleiben müssen. mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, dass die Gründer unheimlich kreativ geworden sind. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten