Pilzspezies von Wohnort abhängig
Mikro-Terror in der guten Stube
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2015 / 12:06 Uhr
Sleeping Giant Amoeba. (Archivbild)
Sleeping Giant Amoeba. (Archivbild)

Boulder - Mit welchen Mikroorganismen man seine Wohnung teilt, hängt vor allem vom Wohnort und von den Mitbewohnern ab. Einer Studie zufolge beeinflusst die geografische Lage vor allem, welche Pilzspezies in Hausstaub vorkommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dagegen bestimmen Bewohner und Haustiere, welche Bakterienarten dort zu finden sind. Das berichtet ein Team um Albert Barberán von der University of Colorado in Boulder im Fachjournal «Proceedings B» der britischen Royal Society.

Täglich kommen wir mit Tausenden Bakterien- und Pilzarten in Kontakt, die unsere Gesundheit beeinflussen können. Die Studie solle nun der Tatsache Rechnung tragen, dass immer mehr Menschen immer mehr Zeit in Gebäuden verbringen, schreiben die Forscher. Daher müsse man die mikrobiologischen Bedingungen in Räumen besser verstehen.

Wildes Leben im eigenen Heim

Dazu untersuchte das Team Staubproben von fast 1200 US-Haushalten, die ein breites Spektrum an Klimazonen und Wohnverhältnissen abdeckten. Im Rahmen des Projekts «Wild Life of Our Homes» sammelten Freiwillige Staub von Türrahmenkanten innerhalb und ausserhalb der Wohnung, da diese vermutlich am seltensten geputzt werden.

Die Proben wurden dann auf Mikroorganismen analysiert und mit geografischen Faktoren wie Klima oder Bevölkerungsdichte abgeglichen. Daneben prüften die Forscher Bedingungen des Haushalts wie Alter und Grösse des Hauses, Zahl der Zimmer, Vorhandensein eines Kellers, Bodenbelag, Haustiere oder Zahl und Geschlecht der Bewohner.

Doppelt so grosse Vielfalt

Ergebnis: Die Vielfalt an Bakterien und Pilzen war in den Räumen um 50 Prozent höher als ausserhalb davon. Die Pilzgemeinschaften in Häusern hingen dabei massgeblich von jenen ab, die im Freien lebten. Daher beheimateten Haushalte mit ähnlichen klimatischen Bedingungen auch ähnliche Pilzgemeinschaften.

Bei den Bakterien gab es dagegen keinen direkten Zusammenhang zwischen draussen und drinnen. Stattdessen spielten die Bewohner eine massgebliche Rolle - sowie die Frage, ob Haustiere vorhanden waren. In Wohnungen etwa mit Hunden und Katzen enthielt der Staub auch Bakterien aus deren Speichel und Fäkalien.

Ein weiterer Faktor war das Geschlecht der Menschen: In den Wohnungen mit mehr Frauen fanden die Forscher andere Bakterien als in jenen, in denen mehr Männer wohnten. «Wer die Pilzarten ändern möchte, denen er ausgesetzt ist, sollte also umziehen (am besten weit weg)», schreiben die Autoren und schliessen: «Wer hingegen die Bakterien in seiner Umwelt verändern möchte, der muss nur ändern, mit wem er zusammenlebt.»

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Evolution hat die unangenehme ... mehr lesen
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen finden sich immer wieder Mikroben in den Reinräumen.
Ein internationales Forscherteam hat eine neue Form von Bakterien entdeckt, die in Reinräumen der US-Raumfahrtbehörde NASA und der Europäischen Weltraumagentur ESA überleben ... mehr lesen
Untersuchung auf Keime in der Küche; für Gewerbebetriebe obligatorisch.
Hamburg - Vogelgrippe und Sars, Aids und BSE. Die meisten neuen gefährlichen Erreger stammen aus dem Tierreich. Ihre Zahl scheint anzusteigen, sagt Klaus Stöhr, Leiter des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten