Militär putscht sich in Thailand an die Macht
publiziert: Dienstag, 19. Sep 2006 / 18:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Sep 2006 / 23:09 Uhr

Bangkok - Das thailändische Militär hat einen Auslandaufenthalt des umstrittenen Regierungschefs Thaksin Shinawatra zu einem Putsch genutzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Militär übernahm nach eigenen Angaben die Kontrolle über die Hauptstadt Bangkok, ohne dass Schüsse abgefeuert wurden.

«Der Rat für politische Reform hat es für nötig befunden, von nun an die Macht zu übernehmen», erklärte der Kommandant der Bodenstreitkräfte, Sonthi Boonyaratglin, in Bangkok. Das Militär verhängte das Kriegsrecht über die Hauptstadt, setzte die Verfassung von 1997 ausser Kraft und löste Parlament, Regierung und Verfassungsgericht auf.

Ministerpräsident Thaksin Shinawatra liess in New York erklären, er betrachte sich noch immer als Regierungschef und verhängte den Ausnahmezustand über das Land. Er forderte die Armee in einer Fernsehansprache auf, sich illegaler Aktionen zu enthalten.

Nach Angaben aus Regierungskreisen wollte Thaksin am Donnerstag aus New York zurückkehren - einen Tag früher als ursprünglich geplant.

Panzer rückten in das Stadtzentrum

Die Lage in Bangkok war zunächst unübersichtlich, nachdem Panzer in das Stadtzentrum eingerückt waren und das Regierungsviertel umstellt hatten. Ein Sprecher der Putschisten rief die Bürger zur Ruhe auf. Die Besetzung der Stadt sei nur vorübergehend und die Macht werde schon bald wieder an das Volk übergeben.

«Noch nie zuvor in der Geschichte Thailands ist das Volk so gespalten gewesen», begründete Generalleutnant Prapart Sakuntanak das Vorgehen. Der Staatsstreich sei nötig gewesen, da die Regierung von Thaksin der Korruption Tür und Tor geöffnet habe.

Thaksin steht seit Anfang des Jahres unter enormen politischen Druck. Vor der Parlamentswahl im April hatte es in Bangkok wochenlange, vor allem von der städtischen Mittelschicht getragene Massenproteste gegen den Regierungschef gegeben. Der öffentliche Zorn hatte sich an einem umstrittenen, millionenschweren Aktiengeschäft zugunsten seiner Familie entzündet.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - In Thailand haben die ... mehr lesen
Den gestürzte Ministerpräsident Thaksin Shinawatra.
Es blieb ruhig in Bangkok (Bild) und anderen grösseren Städten.
Bangkok - Die Armee hat nach dem ... mehr lesen
Bern - Schweizer Reiseveranstalter ... mehr lesen
Alles ruhig in den Tourismusgebieten, so die Reiseveranstalter.
Sowohl für thailändische als auch für ausländische Medien wurde eine strikte Zensur verhängt.
Bangkok - Am Tag nach dem Putsch in Thailand hat das Militär die Grenzen zu Laos und Birma geschlossen. Das teilte ein Sprecher der Putschisten in Bangkok mit. Die Militärs hatten zuvor ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten