Ultimatum in Ägypten abgelaufen
Militär setzt Mursi ab - vorgezogene Wahlen
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2013 / 21:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jul 2013 / 21:59 Uhr
Ein Berater von Präsident Mursi spricht von einem Militärputsch. (Archivbild)
Ein Berater von Präsident Mursi spricht von einem Militärputsch. (Archivbild)

Kairo - Die ägyptische Armee hat ihr Ultimatum nicht folgenlos verstreichen lassen. Sie setzte noch am Mittwochabend Staatschef Mohammed Mursi ab und kündigte vorgezogene Präsidentschaftswahlen an.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mursi werde durch den derzeitigen Präsidenten des Verfassungsgerichts, Adli Mansur, abgelöst, teilte die Armee am Mittwochabend in Kairo mit. Ausserdem setzte die Armee die vor einem Jahr von den Islamisten ausgearbeitete Verfassung ausser Kraft, wie Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi am Mittwochabend in einer Fernsehansprache sagte.

Er versicherte, die Armee wolle nicht an der Macht bleiben. Das nordafrikanische Land soll nun eine Regierung aus Experten bekommen. Der politische Fahrplan sei mit Politikern und anderen öffentlichen Personen beschlossen worden, hiess es in der Erklärung weiter. Die Ankündigung wurde mit Freudenkundgebungen und Feuerwerk begrüsst.

Nach seiner Absetzung durch die Armee rief Mursi seine Anhänger zum friedlichen Widerstand auf. Mursi rufe dazu auf, friedlich gegen den «Putsch» aufzubegehren, sagte ein enger Vertrauter Mursis am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AFP.

Breit abgestützte Gespräche

An der Ausarbeitung des Fahrplans für das weitere Vorgehen waren Oppositionsführer Mohammed El Baradei sowie führende Vertreter der Geistlichkeit den Plan beteiligt. Verteidigungsminister und Armeechef Al-Sisi hatte seit dem Nachmittag mit El Baradei sowie Vertretern anderer politischer und religiöser Kräfte beraten.

Im Zuge der massiven Proteste der vergangenen Tage gegen den islamistischen Staatschef hatten die Streitkräfte Mursi eine Frist bis Mittwochnachmittag gesetzt, um die Forderungen des Volkes zu erfüllen und den Konflikt beizulegen. Mursi lehnte einen Rücktritt jedoch ab und liess die Frist verstreichen.

In der Folge hatten sich wieder hunderttausende Gegner und Anhänger Mursis im Zentrum Kairos und in anderen ägyptischen Stätdten versammelt. Mursi-Berater Essam al-Haddad, zuständig für Aussenpolitik, schrieb auf seiner Facebook-Seite: «Lassen Sie uns das, was geschieht, bei seinem richtigen Namen nennen: Militärputsch.» Er warnte vor einem «beträchtlichen Blutvergiessen».

In Stellung

In Kairo waren nach Ablauf des Armee-Ultimatums laut Augenzeugen gepanzerte Fahrzeuge und Mannschaftstransporter in Stellung gegangen. Am Präsidentenpalast marschierten Hunderte Soldaten auf und demonstrierten Stärke.

Vor dem Staatsfernsehen waren bereits am Nachmittag gepanzerte Fahrzeuge aufgefahren. Mitarbeiter, die nicht mit aktuellen Sendungen beauftragt waren, wurden nach Hause geschickt.

Bei Krawallen und Schiessereien waren in den vergangenen Tagen mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei nahm derweil Leibwächter des Vorsitzenden der Muslimbrüder, Mohammed Badia, wegen des Tragens von Waffen ohne Lizenz fest.

Ausreiseverbot gegen Mursi

Der Sprecher der Muslimbruderschaft, Gehad al-Haddad, twitterte, dass die Partei der Muslimbrüder zwar zur Krisensitzung eingeladen worden sei, aber an dem Treffen nicht teilnehme. Das Militär sei kein politischer Akteur und damit nicht in der Position, solche Verhandlungen zu führen.

Gegen Mursi wurde ein Ausreiseverbot erlassen, wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Sicherheitskreisen erfuhr. Auch eine Reihe führender Mitglieder der Muslimbrüderschaft darf das Land nicht verlassen.

Die ägyptische Zentralbank ordnete laut Staatsfernsehen die Schliessung aller Geldinstitute im Land an. Am Donnerstag sollen sie aber mehrere Stunden wieder öffnen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Ägypten steht vor einer Zerreisprobe, ... mehr lesen 2
Erdogan und Merkel: Demokratie als Instrument der Machterhaltung.
Mohammed El Baradei ist vorläufig an der Macht. (Archivbild)
Kairo - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Kairo - Anhänger des abgesetzten ... mehr lesen
Zehntausende Ägypter gingen am Freitag nach dem Mittagsgebet in Kairo und anderen Städten auf die Strasse.
«Friedliche Versammlungen» und Redefreiheit seien garantierte Rechte, betonte das Militär.
Kairo - Nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat das Militär des Landes zur nationalen Versöhnung aufgerufen. Die Ägypter sollten auf Racheakte ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Sturz von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi durch das Militär ... mehr lesen
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mohammed Mursi will von einem Rücktritt nichts wissen.
Kairo - Ein politisch tief gespaltenes ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptische Armee dringt ... mehr lesen
Die Streitkräfte hätten nicht die Absicht, sich in die Politik oder die Regierungstätigkeit einzumischen.
Gut so, hoffe ich - auch !
Ja, das Volk, auch bei uns übrigens, scheint nicht so dumm zu sein, wie man meinen könnte! Jetzt hoffe ich nur, dass der Weg in eine wirkliche Demokratie auch gegangen werden kann.
Dumm gelaufen
Alle Macht dem Präsidenten zum Wohl des ungebildeten und unwissenden Volks hat nicht geklappt. Die Bevölkerung ist zu wenig dumm.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten