Militär sucht weiter nach den Rotkreuz-Mitarbeitern
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2009 / 17:40 Uhr

Manila/Genf - Das philippinische Militär hat die Forderungen der Entführer von drei Rotkreuzmitarbeitern nach sofortiger Einstellung der Fahndung abgelehnt. Das IKRK hatte erstmals seit der Entführung keinen Kontakt mit den Mitarbeitern.

Das IKRK hatte erstmals seit der Entführung keinen Kontakt mit den Mitarbeitern.
Das IKRK hatte erstmals seit der Entführung keinen Kontakt mit den Mitarbeitern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der letzte telefonische Kontakt habe am Vortag stattgefunden, sagte Marçal Izard, Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Seit Freitag habe das IKRK täglich mit dem entführten Schweizer und dessen beiden Kollegen aus Italien und den Philippinen sprechen können. Mit den Geiselnehmern habe es nach wie vor keinen direkten Kontakt gegeben, ergänzte Izard. Das IKRK stehe dafür aber in ständiger Verbindung mit der philippinischen Armee.

Diese gab bekannt, die Fahndung ungeachtet der Drohungen der Entführer fortzusetzen. «Wenn wir mit dem Druck nachlassen, geben wir ihnen nur mehr Bewegungsfreiheit», sagte der Stabschef der Armee, General Alexander Yano am Dienstag.

Die drei Rotkreuz-Mitarbeiter sind nach Überzeugung des Militärs seit vergangenem Donnerstag in den Händen der muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf. Die Entführung ereignete sich auf der Insel Jolo 1000 Kilometer südlich von Manila. Abu Sayyaf hat schon mehrfach mit spektakulären Entführungen und Lösegeldforderungen für Schlagzeilen gesorgt.

Die Entführer wollten nach Armee-Informationen fünf Millionen Dollar Lösegeld verlangen. Offiziell wurde die Forderung nicht bestätigt.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Die Entführer der drei ... mehr lesen
Die Entführten meldeten sich telefonisch beim IKRK.
Die Entführten IKRK-Mitarbeiter bestätigten gestern ihre Unversehrtheit.
Manila - Die Entführer der drei Rotkreuzmitarbeiter auf den Philippinen wollen ihre Geiseln nur gegen eine Millionensumme freilassen. Das wurde aus Kreisen des philippinischen Militärs ... mehr lesen
Manila - Drei Rotkreuz-Mitarbeiter, ... mehr lesen
Momentan gibt es keine Hinweise auf die Entführer oder deren Motive.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten