Militärchefs der ECOWAS planen Eingreifen in Mali
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 11:27 Uhr
Plan über eine militärische Intervention in Mali.
Plan über eine militärische Intervention in Mali.

Abidjan - Die Chefs der Streitkräfte der 15 Mitgliedsstaaten der westafrikanischen Organisation ECOWAS haben am Freitag über einen Fahrplan für eine militärische Intervention in Mali beraten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zum Auftakt des Treffens sagte die politische Kommissarin der ECOWAS, Salamatu Hussaini Suleiman, sie sei zuversichtlich, das eine Einigung über die Mission zustande kommen werde.

Der malische Interims-Präsident Dioncounda Traoré, der faktisch nur die Kontrolle über den Süden des Landes hat, bat die Organisation am 1. September um Luftunterstützung um Stützpunkte der Rebellen, die den Norden des Landes unter ihrer Kontrolle haben, zu bombardieren.

Zudem ersuchte er um die Bereitstellung von fünf Bataillonen, um die Städte des Nordens zurückzuerobern, die von islamistischen Rebellen gehalten werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS will eine 3300 Mann starke internationale Eingreiftruppe in das Krisenland Mali entsenden. Das ... mehr lesen 1
ECOWAS will eine 3300 Mann starke internationale Eingreiftruppe in das Krisenland Mali entsenden.
Bamako - Im Norden der westafrikanischen Republik Mali haben die dort herrschenden Islamisten die Ausstrahlung weltlicher Musik im Radio untersagt. Die «Verbreitung westlicher Musik» in den Regionen Gao, Timbuktu und Kidal sei künftig verboten. mehr lesen 
Bamako - Eine Aktivistengruppe im unruhigen Norden Malis hat die Schweizer Hilfe bei der Organisation eines Treffens von Tuareg-Rebellen Ende Juli kritisiert. Bern trete dadurch «seine legendäre Neutralität mit Füssen», teilte die Gruppe der Bewohner des Nordens (COREN) mit. mehr lesen 
Bamako - Fünf Monate nach dem Staatsstreich hat Mali eine neue Regierung. Insgesamt seien 31 Minister an der neuen ... mehr lesen
Malis Hauptstadt Bamako.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS dringt auf ein internationales Eingreifen in Mali. Das Land solle eine von der UNO unterstützte Militärintervention fordern, um den Norden des Landes von den Rebellen zurückzuerobern, teilte ECOWAS mit. mehr lesen 
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai als Vergeltung dafür, dass seit Mursis Sturz mehr als 1400 seiner Anhänger getötet wurden. (Symbolbild)
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai ...
Ägypten  Kairo - Bei einem Bombenanschlag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens 25 Soldaten getötet worden. Nach amtlichen Angaben explodierte an einer Strassensperre der Armee nahe der Stadt Al-Arisch eine Autobombe. 
Laut Al-Sisi  Kairo/Al-Arisch - Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi macht Kräfte aus dem Ausland für den schwersten Anschlag auf die Streitkräfte seit mehr als einem Jahr mitverantwortlich. Bei der Explosion einer Autobombe waren am Freitag 28 Soldaten getötet und 30 weitere verletzt worden.  
Arabische Länder fordern Kampf gegen Terrorismus New York - Vertreter führender arabischer Länder haben vor der ... 2
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten