ECOWAS will in Mali militärisch eingreifen
Militärchefs der ECOWAS planen Eingreifen in Mali
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 11:27 Uhr
Plan über eine militärische Intervention in Mali.
Plan über eine militärische Intervention in Mali.

Abidjan - Die Chefs der Streitkräfte der 15 Mitgliedsstaaten der westafrikanischen Organisation ECOWAS haben am Freitag über einen Fahrplan für eine militärische Intervention in Mali beraten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zum Auftakt des Treffens sagte die politische Kommissarin der ECOWAS, Salamatu Hussaini Suleiman, sie sei zuversichtlich, das eine Einigung über die Mission zustande kommen werde.

Der malische Interims-Präsident Dioncounda Traoré, der faktisch nur die Kontrolle über den Süden des Landes hat, bat die Organisation am 1. September um Luftunterstützung um Stützpunkte der Rebellen, die den Norden des Landes unter ihrer Kontrolle haben, zu bombardieren.

Zudem ersuchte er um die Bereitstellung von fünf Bataillonen, um die Städte des Nordens zurückzuerobern, die von islamistischen Rebellen gehalten werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS will eine 3300 Mann starke internationale Eingreiftruppe in das Krisenland Mali entsenden. Das ... mehr lesen 1
ECOWAS will eine 3300 Mann starke internationale Eingreiftruppe in das Krisenland Mali entsenden.
Bamako - Im Norden der westafrikanischen Republik Mali haben die dort herrschenden Islamisten die Ausstrahlung weltlicher Musik im Radio untersagt. Die «Verbreitung westlicher Musik» in den Regionen Gao, Timbuktu und Kidal sei künftig verboten. mehr lesen 
Bamako - Eine Aktivistengruppe im unruhigen Norden Malis hat die Schweizer Hilfe bei der Organisation eines Treffens von Tuareg-Rebellen Ende Juli kritisiert. Bern trete dadurch «seine legendäre Neutralität mit Füssen», teilte die Gruppe der Bewohner des Nordens (COREN) mit. mehr lesen 
Bamako - Fünf Monate nach dem Staatsstreich hat Mali eine neue Regierung. Insgesamt seien 31 Minister an der neuen ... mehr lesen
Malis Hauptstadt Bamako.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS dringt auf ein internationales Eingreifen in Mali. Das Land solle eine von der UNO unterstützte Militärintervention fordern, um den Norden des Landes von den Rebellen zurückzuerobern, teilte ECOWAS mit. mehr lesen 
Konfliktparteien zerstören gezielt die Infrastruktur von Zivilisten.
Konfliktparteien zerstören gezielt die ...
Viele brauchen Hilfe  New York - Die Vereinten Nationen dringen mit ihrer Lebensmittelhilfe praktisch nicht mehr zu den Eingeschlossenen in Syrien durch. Von den 212'000 Belagerten konnte das UNO-Nothilfebüro im Januar nach eigenen Angaben nur 304 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen. 
IS-Extremisten nehmen offenbar fast 270 Christen als Geiseln Al-Hassaka - Die IS-Terrormiliz hat im Nordosten Syriens laut Aktivisten mehr assyrische ...
Die IS-Angriffe lösten zugleich eine Flucht von Hunderten Menschen in benachbarte Städte aus. (Symbolbild)
90 Christen in Syrien verschleppt Al-Hassaka - Die Zahl der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entführten ... 1
Machtvakuum genutzt  Bagdad - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat den Kurden im Nordirak vorgeworfen, geflohene Araber an der ...
Kuren sollen geflohene Araber an ihrer Rückkehr gehindert haben, so die Menschenrechtsorganisation HRW.
Tal Abjad liegt rund 65 Kilometer östlich von Kobane.
Kurden kämpfen nach Kobane um weitere strategische Stadt Beirut - Nach der Rückeroberung der syrischen Grenzstadt Kobane von Dschihadisten konzentrieren die kurdischen ...
Deutschland will Irak im Kampf gegen IS unterstützen Berlin/Al-Rakka/Amman - Die deutsche Regierung zeigt sich ... 2
Kurden feiern ihren Sieg über die IS-Terrormiliz in Kobane Kobane - Vom Irak bis in die Türkei haben Kurden ihren Sieg in ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    In... dieser Region git es keine funktionierenden lokalen Behörden. ... heute 10:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Wie... allgemein bekannt ist, gibt es gegenwärtig weltweit etwa 50 Millionen ... heute 10:07
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Hallo Deutschland...! Wäre es nicht sehr viel wirkungsvoller, ein solcher Beitrag würde in ... heute 08:35
  • thomy aus Bern 4211
    TTIP ist zu bekämpfen - überall ... ... wo dies auftaucht - Damit ist wohl alles gesagt!! Warum? Weil mit ... gestern 22:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Frau Stämpfli, wenn das, was Sie da veröffentlichen, auch der wirkliche Text ist, was ... gestern 17:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Was... ist an diesem und anderen IS-Schergen europäisch? Nur dass sie sich in ... gestern 16:46
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Bleibt die Frage ob ein Beitritt zur EU überhaupt wirklich mit dem deutschen Grundgesetz ... gestern 14:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Die... Europäer werden sich noch die Augen reiben. Es ist derart augenfällig, ... gestern 12:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 2°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 2°C 4°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten