Treffen zwischen Putin und Obama
Militärhilfen für Assad werden ausgeweitet
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 07:14 Uhr
Wladimir Putin will der syrischen Armee zusätzlich unter die Arme greifen.
Wladimir Putin will der syrischen Armee zusätzlich unter die Arme greifen.

New York - US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin sind am Montag am Rande der UNO-Vollversammlung zu einem bilateralen Gespräch zusammengekommen. Nach dem Treffen kündigte Putin mehr militärische Unterstützung für Syriens Präsident Baschar al-Assad an.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir denken darüber nach, wie wir der syrischen Armee im Kampf gegen Terroristen zusätzlich helfen können», sagte Putin nach einem gut 90-minütigen Gespräch mit US-Präsident Barack Obama am Montag in New York. Von einem russischen Engagement mit Bodentruppen könne «keine Rede sein».

Russische Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) schloss er dagegen nicht aus. «Wir denken darüber nach. Wir schliessen nichts aus», sagte Putin auf die Frage nach einer Luftunterstützung für die Assad-Truppen. «Aber sollten wir handeln, dann nur im vollen Einklang mit dem internationalen Recht.»

Putin beschrieb das erste Treffen mit Obama seit mehr als zwei Jahren als «sehr nützlich» und «sehr offen». Thema sei die Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA beim Kampf gegen den Terrorismus gewesen. «Wir verstehen, dass wir unsere Arbeit zumindest bilateral verstärken müssen», sagte der russische Präsident. «Wir denken daher gemeinsam darüber nach, die notwendigen Mechanismen zu schaffen.»

An Assad scheiden sich die Geister

Aus US-Regierungskreisen verlautete, die beiden Staatschefs hätten sich auf Gespräche auf Militärebene verständigt, um einen Konflikt über potenzielle Einsätze in Syrien zu verhindern. Obama und Putin seien übereingekommen, Wege zur Beilegung des Konflikts in Syrien auszuloten.

Beide Politiker hätten sehr konzentriert viele Probleme angesprochen, dennoch seien sie sich in der Kernfrage nicht näher gekommen: Die USA können sich keine Lösung in Syrien mit Assad vorstellen, den sie dafür verantwortlich machen, dass das Morden vor viereinhalb Jahren begann. Russland will hingegen unbedingt an dem engen Verbündeten und wichtigen Waffenkunden festhalten.

Die Atmosphäre des eineinhalbstündigen Treffens war nach Angaben von Beobachtern kühl. In der ersten Hälfte sei es um die Ukraine, in der zweiten um Syrien gegangen, hiess es vom Weissen Haus.

Russische Aufrüstung kein Problem

Einem Sprecher des Weissen Hauses zufolge sehen die USA die russische Aufrüstung in Syrien nicht unbedingt als Problem für einen Kompromiss. Solange damit der IS und nicht das eigene Volk bekämpft werde, sei das hinzunehmen. Das Treffen sei produktiv gewesen.

Ein Beobachter wird mit den Worten zitiert: «Hier ging es nicht darum, den anderen zu übertrumpfen. Beide Seiten hatten offenbar ein Interesse daran, einen Weg zu finden, wie man am besten in der Syrien-Krise vorgeht.»

Zuletzt hatten sich Obama und Putin im Juni 2013 am Rande eines G8-Gipfels in Nordirland getroffen. Ein für September 2013 geplantes Gipfeltreffen in Moskau sagte Obama an, nachdem die russische Regierung dem US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden Asyl gewährt hatte.

Die Annexion der Krim und das russische Vorgehen in der Ostukraine führte vergangenes Jahr dann zu einer Eiszeit in den Beziehungen. Die USA und die Europäische Union verhängten Sanktionen gegen Russland, Moskau wurde aus dem Kreis der G8 ausgeschlossen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Drei Wochen nach der Erstürmung durch IS-Kämpfer haben die ... mehr lesen
Assads-Truppen konnten Städte und Dörfer zurückerobern.
Der Kreml beantragt einen Militäreinsatz in Syrien.
Moskau - Russlands Präsident ... mehr lesen
Bern - Mit der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele ist die UNO ... mehr lesen
In ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung hatte Sommaruga betont, dass man die grossen Herausforderungen nur gemeinsam meistern könne.
Beim Luftangriff des Machthabers Baschar al-Assad sind 23 Menschen gestorben. (Symbolbild)
Beirut - Während beim UNO-Gipfel ... mehr lesen
New York - Eine Lösung der Syrien- ... mehr lesen
Wladimir Putin heute vor der UNO-Generalversammlung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Russland plant keinen Einsatz auf syrischen Boden.
Moskau - Wladimir Putin hat den ... mehr lesen
Washington/Moskau - Die USA ärgern sich über russische Militärhilfe für Syrien. Satellitenbilder belegen laut einem Fernsehbericht, dass russische Militärflugzeuge häufiger Kurs auf Syrien nehmen und Truppen sowie Fahrzeuge dorthin fliegen. mehr lesen 
Es ist seit 1871...
....das strategische Ziel der USA, eine Zusammenarbeit Deutschlands und Russlands zu verhindern. Auf die Gefahr hin, dass ich wie die alte Fasnacht daherkomme, hier trotzdem nochmals die Friedman-Rede zu "stratfor":

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

Mal überlegen. Wie war das vor dem 1. Weltkrieg? Russland und Deutschland waren durch Verwandtschaft ihrer Kaiser verbunden. Russland und Deutschland waren sozusagen "Cousins".
Ein Krieg deshalb unwahrscheinlich; auch, weil der Russische Tsar Westeuropa nie feindlich gesinnt war.
Gezielt hat man in Südslawien einen Konflikt heraufbeschwört, der zu einer Zerrüttung führen MUSSTE.
Kennt jemand den Ablauf nicht im Detail? 2014 wurden dutzende zeitgeschichtlicher Verfilmungen über die elektronischen Medien verbreitet - vor allem in Deutschen Kanälen - dass eigentlich jeder informiert sein MÜSSTE.

Wie war das zu Beginn des 2.Weltkriegs? Hitler und Stalin waren Verbündete. Aus "irgendwelchen", bis heute unbekannten bzw. nicht veröffentlichten Gründen überfiel Hitler überraschend die Ukraine und verletzte zuvor den Pakt über die Teilung Polens.

Der aktuelle Ukraine-Krieg kam genau zur "richtigen Zeit", kurz bevor Westeuropa und Russland einen Wirtschaftsraum von Wladiwostok bis Gibraltar schaffen konnten. Jeder weiss: es sind wiederum die Amis, die diesen "regime-Change" mittels Agenten herbeigeführt haben.
Der Treppenwitz dazu: die CIA bevölkert den In- und Auslandsgeheimdienst der Ukraine.

Doch, doch, die haben durchaus einen Plan. In unseren Gefilden werden diese als Verschwörungstheorie bezeichnet. Und Verschwörungen gibt es ja nur in Hollywood, wie der Durchschnittsmensch glaubt. Wahrscheinlich haben darum die USA als einziges Land der Welt eine Strafnorm mit dem Titel "Verschwörung gegen die USA";-)
Weltmacht im Sterben!
Die USA liegen im Sterben. Der Patient reisst uns mit.

TTIP/EWR. Midas, wissen Sie, dass im EWR-Vertag steht. Dass jede Kommune sein Wasserwerk ohne öffentliche Ausschreibung verkaufen darf?

Was sollte der Staat machen?

Wasserversorgung, Schule und die Armee!

Justiz kann man privatisieren, die funktioniert ja jetzt schon nicht.

Fernsehen zur Pflicht machen, vielleicht merken die Leute dann, was für ein Schmarrn das da kommt.

Strassenbau privatisieren: Olten hat kein Geld. Dennoch reisst Olten jedes Jahr die gleiche Strasse auf. So müsste es heissen, lässt Olten jedes Jahr die gleiche Strasse aufreissen.

Ein Privater überlegt es sich zig Mal was er gleich alles machen kann, damit er für 10 Jahre ruhe hat.

Noch was zum Fernseher. Vor ein paar Jahren habe ich auf RTL gezapft. Da kamen die Nachrichten. Da war von einer Homophobenveranstaltung die Rede.

Bei der Veranstaltung sprachen Menschen die dagegen sind, dass homosexuelle Kinder adoptieren dürfen, es waren aber auch welche bei der Veranstaltung, die dafür sind, dass homosexuelle Kinder adoptieren dürfen.

So verlogen sind unsere Medien!

https://www.youtube.com/watch?v=Uj42ZvTkQkk

Wau der Film hat es in sich. Das Versagen des Staates, ähm der Polizei.

Jürgen Elsässer, war auch Mal dafür, dass man den Staat ganz abschafft. Es ist interessant, wie sich ein Kommunist gewandelt hat.
Der planlose Plan
Meine einfach Antwort: Alle lügen.

Vergleicht man russische, amerikanische, französische und deutsche Medien, dann geht nichts, aber auch gar nichts auf. Wir sind alle Opfer der Propaganda.

Auch wenn es hier einige gibt die es einfach nicht begreifen wollen, aber ich kann doch den Russen nicht diesen Meerzugang für die Flotte wegnehmen und dann denken es passiert nichts. Amerika würde für den Panama Kanal auch in den Krieg ziehen. Man hat also Russland bewusst in die Ecke gedrängt und Putin hatte in seiner Politik nicht viele Alternativen.

Tatsache ist, dass die Finanzierung des Aufstandes durch die USA und die Ausgrenzung von Russland mitunter die dümmste Politik der letzten Jahrzehnte war. Die Ukraine ist nur ein Spielball der amerikanischen Geo-Politik. Ansonsten interessiert sich doch kein Schwein für dieses marode, korrupte Land, das höchsten zur Stationierung von Truppen eine Bedeutung hat.

Die USA-Hinternkriecher Deutschland, England und Frankreich und somit die EU mussten natürlich sofort mitziehen. Selbst unser Bundesrat handelt praktisch nur noch auf Anordnung der USA (Finanzplatz, Banken, Embargos, Haftbefehle).

Den "Weltpolizisten" USA finde ich um einiges mehr zum Kotzen als Russland. Russland tangiert mich privat nie. Die USA täglich.

Für die Amis darf man entweder Öl und Gas haben, oder Wirtschaftsmacht und Hirn. Kommt beides zusammen wie im Falle einer Annäherung Deutschland/Russland, dann kracht es.

Tatsache ist auch, das die Menschen in Middle East, Israel und den meisten Ländern Afrikas die Amis nicht mehr verstehen und denken die haben keinen Plan.

Natürlich haben die aber einen Plan, nur ist der so hirnrissig das man es nicht glaubt, denn dazu gehört Middle East destabilisiert zu halten, Kriege für Waffenlieferungen und Ablenkung von der Heimat, den Konkurrenten Europa in's Chaos zu bringen und mit TTIP zu unterjochen, sowie neue Allianzen zu verhindern. Auch eine wichtige Rolle dabei trägt der Ölpreis. Damit will man arabische Länder, Russland, Venezuela, etc. in die Knie zwingen. Brasilien hat man auch gezeigt wo sein Platz in der Nahrungskette ist.

Kurz, 70 % der Sch*** auf der Welt haben wir, damit die USA ihre Nr. 1 Position noch länger behalten kann.
Viel einfacher:
"Warum haben die USA und auch Russland keine Satellitebilder obwohl Satelliten in der Nähe waren?"


Gute Frage, einfache Antwort:
Die Ukraine ist weder NATO-Mitglied, noch Mitglied der Russischen Föderation. Es ist also weder Russland noch den USA möglich, legal erfasste Daten zu liefern... (hehe)

Wer hingegen solche Daten besitzt, ist die Ukraine. Diese wurden allerdings vom Inlandsgeheimdienst konfisziert. (man erinnert sich an den bedauernswerten Spanier im Tower, der wohl ebenfalls konfisziert wurde)
Danach hat die "freie Presse" im "freien Westen" kein Sterbenswörtchen mehr darüber verlauten lassen. Die "freie Presse" schweigt besser, als der Ukrainische Nachrichtendienst.

Überhaupt, für diesen Trommelwirbel, den die Presse hierzulande dazu veranstaltet hat, ist das Thema dann aber plötzlich ergebnislos in den Schubladen versenkt worden.
Und gewisse Forenteilnehmer sind die versprochenen Resultate schuldig geblieben und wurden einmal mehr Opfer gewisser Propaganda. Es hiess doch, es werde bis Herbst 2014 mit Sicherheit Beweise folgen..... (jetzt haben wir Herbst 2015).

Aber Jorian..... der Absturz jenes Flugzeugs, der unseren empathiebefallenen Mitbewohnern so viel Empörung entlockt hat, ist nur solange empörenswert, wie er gerade politisch ausgeschlachtet werden kann. Die "der Russ' ist schuld"-Propaganda hat versagt, darum ist niemand mehr empathisch oder empört.
Ekelhaft, wie entlarvenderweise dieses Beispiel zeigt, dass nicht Mitleid, sondern Hass der Antrieb der Empörten ist. Hass und geheucheltes Mitleid. Damit wird jedes Opfer zum zweiten Mal zum Opfer.
Wer lügt?
Ich weiss es nicht Linus Luchs!

Sie wissen es scheinbar!

Warum wollten die USA und Frankreich nicht, dass kontrolliert wurde, wer das Chlorgas eingesetzt hat?

http://www.taz.de/!5043634/

Wer lügt was den Abschuss von MH17 anbelangt? Warum haben die USA und auch Russland keine Satellitebilder obwohl Satelliten in der Nähe waren? War dort jemand aktiv, der die Satelliten sabotierte?

Dies wäre sehr peinlich für jeden Geheimdienst.
Die Nummer zieht nicht mehr.
Ich bin es langsam Leid, immer das Lied vom bösen Giftmischer und Fassbombenwerfer zu hören.

Die verlogenen Storys der Amis und ihrer Nachbeter sind an Skupellosigkeit in Sachen Ausnutzung der Macht von Bildern nicht zu überbieten.

Wann immer ich von Assads angeblichen "Fassbomben" höre, erinnere ich mich spontan an die Brutkastengeschichte, die uns vor dem ersten Irak-Krieg aufgetischt wurde. Oder auch an das Waschpulver, das den USA für einen Bombenkrieg im Irak diente und uns als "Massenvernichtungswaffe" verkauft wurde.

Wieviele solcher Märchen will uns die Propaganda-Medusa der USA denn noch verkaufen? Leute wie der Luchs fallen doch auf jeden Schmarren herein, der ihrem Weltbild und der Ideologie dient.
Dafür fordern sie von der Gegenseite, was sie selbst nie einhalten könnten: den "lupenreinen Demokraten".
Ach, das ist so eine erbärmliche Gesinnung.
Nichts als verlogen
Der „lupenreine Demokrat“ in Moskau schüttet in Syrien Öl ins Feuer und führt der Welt wieder einmal vor Augen, was er in Wahrheit ist: ein Tyrann und Komplize anderer Tyrannen.

Der IS ist zweifellos eine grauenhafte Plage, ein mordender Haufen Fanatiker. Auch die Rebellen in Syrien lassen sich viel zuschulden kommen. Aber die ganz grosse Mehrheit der Todesopfer im Bürgerkrieg geht auf das Konto von Baschar al-Assads Regime. Der Diktator lässt seine Gegner zu Tausenden foltern und exekutieren, und sein Militär massakriert Zivilisten mit Fassbomben und Chlorgas.*

Wladimir Putin hilft dem Schlächter mit Waffen, und auf die Frage, ob Russland die Assad-Truppen im Luftkampf unterstützen werde, meint der, der eben die Krim annektiert hat: „Sollten wir handeln, dann nur im vollen Einklang mit dem internationalen Recht.“ Verlogener geht es nicht.

Aber so funktionieren sie, die Gewaltherrscher, die Zerstörer der Menschlichkeit. Und ihre Gefolgschaft eifert ihnen nach.

* http://www.zeit.de/2015/37/buergerkrieg-in-syrien-islamischer-staat-ba...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten