«Europa muss Rüstungsexport-Strategie überdenken»
Militärische Hochburgen im arabischen Raum
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 15:40 Uhr
Karte des globalen Militarisierungsindex'.
Karte des globalen Militarisierungsindex'.

Der Nahe und der Mittlere Osten sind die am höchsten militarisierten Regionen der Welt. Das zeigt der aktuelle globale Militarisierungsindex (GMI), den das Bonn International Center for Conversion (BICC) soeben präsentiert hat. «Die hohe Militarisierung der arabischen Länder trägt zur weiteren Instabilität der ohnehin konfliktreichen Region bei», so Projektleiter Jan Grebe im pressetext-Interview

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Index belegt Israel den ersten Platz, gefolgt von Singapur, Syrien, Jordanien, Russland, Südkorea, Zypern, Griechenland, Kuwait und Weissrussland. Auf den Plätzen elf bis 20 befinden sich mit Libyen, Oman, Bahrain, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Irak und Algerien sieben weitere Länder aus der Region des Nahen und Mittleren Ostens. «Staaten mit hoher Militarisierung stecken verhältnismässig viele Ressourcen in den Militärsektor. Sie besitzen viele Waffen sowie eine grosse Armee, die zudem eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft einnimmt», erklärt Grebe.

Hintergrund: Bedrohung und europäische Interessen

Hohe Militarisierung ist nicht gleichzusetzen mit Angriffslust, sondern geht meist auf das Empfinden einer Bedrohung zurück, erklärt der Experte. «In der innerarabischen Perspektive nimmt man meist die Gefahr wahr, die von Iran oder von Israel ausgeht. Doch auch Waffengeschäfte wie etwa die jährlichen Waffenlieferungen für 60 Mrd. Dollar der USA an Saudi-Arabien haben Folgen für die Nachbarstaaten.»

Ebenso sind auch die Interessen und Politik Europas an dieser Entwicklung massgeblich beteiligt, hat es sich doch stets durch Rüstungsexporte und den militärischen Aufbau von Verbündeten Vorposten gegenüber anderen Kräften geschaffen. «Deutschland, Frankreich, England liegen weltweit auf Platz drei, vier und fünf der Rüstungsexporteure und haben auch in den arabischen Raum erhebliche Mengen an Klein- und Grosswaffen geliefert», so Grebe.

Rüstungspolitik an ihren Grenzen

«Europa trägt durch seinen Beitrag an der Militarisierung der arabischen Welt Verantwortung», betont der Kasseler Friedensforscher Peter Strutynski gegenüber pressetext. In seiner Aussen-, Flüchtlings-, Asyl- und Entwicklungspolitik solle sich Europa öffnen und mehr Mittel in die wirtschaftliche Entwicklung des Nahen Ostens statt in dessen Militarisierung stecken. «Langfristig führt daran kein Weg vorbei», so Strutynski.

Auch Grebe sieht es als Pflicht der Rüstungs-Zuliefererstaaten, künftig besser in Infrastruktur statt in das Militär zu investieren. «Das Geld für deutsche Waffensysteme fehlt anderswo. Ohne ausreichende Ressourcen für Bildung, Gesundheit und produktive Sektoren hat die junge Generation keine Perspektiven, was für die Regimes der arabischen Welt nun zum Pulverfass geworden ist. Viele versuchen nun gegenzusteuern - wie etwa Saudi-Arabien, das nun erstmals in der Geschichte Arbeitslosengeld ausbezahlen will.»

(dyn/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Die USA stehen bei den ... mehr lesen
Ein Übungsmanöver der U.S. Army (Archivbild).
Tripolis - Der libysche Machthaber Gaddafi stemmt sich weiterhin mit Gewalt ... mehr lesen
Muammar al-Gaddafi glaubt tatsächlich noch, dass die Libyer ihn lieben.
Aufständische verbrannen eine Gaddafi-Karikatur.
In einem Video bekundete eine Gruppe von libyschen Anwälten aus Benghazi, dass das Volk kein Eingreifen der Weltgemeinschaft wünsche. «Das libysche Volk akzeptiert keine ausländische ... mehr lesen
Dschungelbuch Tunesien, Ägypten, der Jemen, ... mehr lesen 1
Ausharren bis das Unrechtsregime weg ist: Demonstranten in Kairo
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten