Militäroffensive noch bis Ende nächster Woche
publiziert: Mittwoch, 2. Aug 2006 / 13:51 Uhr

Beirut - Die israelische Militäroffensive in Libanon wird nach den Worten von Justizminister Haïm Ramon bis Ende kommender Woche andauern.

Israelische Jagdbomber beschossen nach Polizeiangaben die Stellung bei Sarba .
Israelische Jagdbomber beschossen nach Polizeiangaben die Stellung bei Sarba .
3 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der Minister dem israelischen Radio. Zuvor hatte Regierungschef Ehud Olmert gesagt, die Offensive werde bis zur Entsendung einer internationalen Truppe andauern, die über Kampfeinheiten verfügen müsse.

Papst Benedikt XVI. rief zur Beendigung des Kriegs in Libanon und zu einer dauerhaften politischen Lösung im Nahen Osten auf. Er erneuerte seinen «dringenden Ruf, sofort alle Feindseligkeiten einzustellen».

Eine israelische Kommandoeinheit drang unterdessen bei dem bisher weitesten Vorstoss über 100 Kilometer nach Libanon in die Stadt Baalbeck vor. Dabei wurden nach libanesischen Angaben elf Zivilpersonen getötet.

Hisbollah- Kämpfer gefangengenommen.

Mehrere weitere seien verschleppt worden. Laut der israelischen Armee wurden dagegen bei der Kommandoaktion mehrere Hisbollah- Kämpfer gefangengenommen.

Die radikal-islamische Miliz beschoss indessen nach zwei Tagen relativer Ruhe wieder den Norden Israels mit Katjuscha-Raketen. Die israelische Artillerie ihrerseits beschoss Grenzdörfer in Südlibanon.

Drei libanesische Soldaten getötet

Bei einem israelischen Luftangriff auf einen Armeeposten bei Sarba oberhalb des Hafens von Saida wurden drei libanesische Soldaten getötet. Damit kamen seit dem Beginn der Kämpfe in Libanon Mitte Juli bislang 24 libanesische Soldaten ums Leben.

Der Krieg in der Region dauert inzwischen trotz internationaler Aufrufe zu einer Waffenruhe mehr als drei Wochen an. Während die israelische Luftwaffe Ziele in Libanon angreift, feuert die Hisbollah Raketen auf Israel. Bislang sind in Libanon mindestens 624 und in Israel 54 Menschen ums Leben gekommen. Hunderttausende sind auf der Flucht.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Die israelische Armee ... mehr lesen
Bei den Angriffen starb ein libanesischer Soldat. (Archivbild)
Israelische Soldaten auf libanesischen Territorium.
Beirut - Israelische Soldaten haben ... mehr lesen
Beirut - Bei ihrem bislang weitesten ... mehr lesen
Israel stiess mit Luftlandetruppen auf libanesisches Gebiet vor. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten