Toter bei Auflösung von Demonstration
Militärpolizei geht in Kairo gegen Demonstranten vor
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Apr 2011 / 16:54 Uhr
Demonstration auf dem Tahrir-Platz. (Archivbild)
Demonstration auf dem Tahrir-Platz. (Archivbild)

Kairo - Zwei Monate nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak ist der in Ägypten regierende Militärrat mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen. Dabei wurde ein Demonstrant getötet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Opfer erlag seinen Verletzungen, nachdem die Streitkräfte in der Nacht zum Samstag eine Demonstration militanter Oppositioneller auf dem Tahrir-Platz mit Gewalt aufgelöst hatten.

71 weitere Menschen erlitten Verletzungen, bestätigte das Gesundheitsministerium am Samstag in Kairo. Einige wiesen Schussverletzungen auf. Zunächst hatten Spitäler von zwei Toten berichtet.

Das Militär war im Anschluss an eine Grosskundgebung der Demokratiebewegung eingeschritten, als mehrere hundert Demonstranten den Platz nicht räumen wollten.

Zuvor hatten am Freitag zehntausende Menschen friedlich für Gerichtsverfahren gegen Mubarak und seine Mitarbeiter demonstriert. Die Opposition wirft den ehemaligen Regime-Grössen Korruption und die Tötung von Demonstranten vor.

Das Militär sperrte den Tahrir-Platz, das einstige Zentrum der Proteste gegen Mubarak, am Samstag für den Verkehr. Im Laufe des Vormittags sickerten jedoch wieder hunderte Demonstranten auf den Platz in der Mitte Kairos. Sie entrollten den dort von der Armee gelagerten Stacheldraht, um sich auf eine Dauerbesetzung einzurichten, berichtete ein Fotograf der Fotoagentur epa. Die Sicherheitskräfte schritten vorerst nicht ein.

Verfahren gegen Mubarak verlangt

Die Streitkräfte veröffentlichten am Samstag eine Erklärung, in der sie «Gesetzlose» für Ausschreitungen und einen Verstoss gegen das nächtliche Ausgehverbot verantwortlich machten. Es sei jedoch niemand zu Schaden gekommen oder verletzt worden.

Das Blutvergiessen am frühen Samstagmorgen markierte den ersten direkten Zusammenstoss zwischen Militär und Demonstranten seit dem Sturz Mubaraks.

Tote hatte es allerdings seitdem schon bei religiös motivierter Gewalt gegen christliche Kopten gegeben. Bei den Strassenschlachten während der Anti-Mubarak-Proteste waren nach offiziellen Angaben 840 Menschen getötet worden.

Mubarak in Scharm-el-Scheich

Mubarak und seine Familie stehen in einem Präsidentenpalast im Badeort Scharm-el-Scheich am Roten Meer unter Hausarrest. Ihr Vermögen ist eingefroren. Bei vielen Menschen wächst aber die Ungeduld, weil immer noch keine Schritte gegen Mubarak und seine Familie unternommen wurden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mubarak erlitt beim Verhör einen Herzinfarkt.
Kairo - In Ägypten landen immer mehr Funktionäre des alten Regimes hinter Gittern. Ex-Präsident Husni Mubarak wurde am Dienstag in die Stadt Al-Tur auf dem Sinai gefahren, um ... mehr lesen
Kairo - Ein ägyptischer Blogger ist ... mehr lesen
Der armeekritische Blog von Maikel Nabil.
Kairo - Im Jemen, in Syrien und in Ägypten sind Sicherheitskräfte am Wochenende erneut mit harter Hand gegen Demonstranten vorgegangen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. mehr lesen 
Ägyptens unvollendete Revolution: Das Militär droht mit hartem Eingreifen.
Kairo - Der ägyptische Militärrat hat Demonstranten mit einem harten Vorgehen in der Hauptstadt Kairo gedroht. Der Rat kündigte am Samstag an, den zentralen Tahrir-Platz entschlossen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hillary Clinton.
Kairo - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat das ägyptische Volk bei ihrem ersten Besuch in Kairo seit dem Sturz Husni Mubaraks in seinem Wunsch nach politischen Reformen bestärkt. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten