Miller stemmt sich gegen Austria-Übermacht
publiziert: Dienstag, 23. Nov 2004 / 15:10 Uhr

Er hat zwar die grosse Kristallkugel noch nie gewonnen, aber der Gejagte ist er trotzdem: Bode Miller stemmt sich im Kampf um den Gesamtweltcup gegen die Austria-Übermacht und bedient sich deren stärkster Waffe -- der Atomic-Ski aus Altenmarkt.

Der Wechsel des Amerikaners von Rossignol zu Atomic war die "Transferbombe" des Jahres und mischte die Karten neu. Mit dem Servicemann des zurückgetretenen Stephan Eberharter, des Weltcupsiegers 2003, und teilweise auch dessen Material ist Bode Miller der unbestrittene Favorit auf den Gesamtsieg.

In den letzten neun Jahren gewann stets ein Atomic-Pilot den Weltcup. "Ohne meine vielen Ausfälle hätte ich schon in den vergangenen drei Jahren den Weltcup gewinnen können", ist Miller überzeugt.

Vor allem in den Speed-Disziplinen vergab Miller viele Punkte. Bei den Materialtests in Chile war er bis zu anderthalb Sekunden schneller als die neuen Markenkollegen Daron Rahlves und Antoine Dénériaz -- die Österreicher sind gewarnt. Für Millers stärksten Gegenspieler hält Ski-Österreich den Tiroler Benjamin Raich.

Meinungsforscher für Raich

Nach einer Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts sehen 75 Prozent in Raich einen künftigen Weltcup-Gesamtsieger, und 35 Prozent trauen ihm das schon in der Saison 2004/05 zu.

Nach den Weltcup-Rängen 10, 9, 4, 9, 8 und 3 sollte nun der grosse Coup folgen, "aber", so Raich, "von der Öffentlichkeit lasse ich mich sicher nicht unter Druck setzen. Den mache ich mir selber. Und zwar genau so stark, das ich ihn noch aushalte."

Maier ohne grosse Ziele?

Scheinbar ohne grosse Ziele steigt Hermann Maier in die Saison, der in der letzten Saison mit seinem 4. Weltcup-Triumph Pirmin Zurbriggen und Gustav Thöni egalisiert hat und nur noch eine Kristallkugel von Rekordhalter Marc Giardelli entfernt ist.

Diese Marke scheint auf Maier keinen Reiz mehr auszuüben. "Das Vergnügen steht mittlerweile im Vordergrund. Nur noch die Freude zählt", sagt der 32-jährige Salzburger, der -- wegen eines späten Einstiegs und seiner Verletzungen -- genau gleich viele Weltcup-Saisons auf dem Buckel hat wie der sechs Jahre jüngere Raich.

Benjamin Raich warnt davor, den Favoritenkreis zu eng zu ziehen: "Sehr viele Namen werden einfach vergessen, so Kalle Palander, Daron Rahlves und Didier Cuche." Der Schweizer fährt mittlerweile -- wie Raich oder Geheimtipp Michael Walchhofer -- das ganze Atomic-Set. "Das Package stimmt nun", sagt Cuche. "Die Abstimmung wird immer wichtiger. In den letzten zwei Jahren konnte ich nicht leisten, wozu ich fähig gewesen wäre." Nur Maier überlegt immer noch, ob er ebenfalls (von Lange) auf Atomic-Schuhe umsteigen soll.

Viele Umsteiger und Aussteiger

Auch der 10. Weltcup-Gesamtsieger wird mit grösster Wahrscheinlichkeit ein Atomic-Fahrer sein, obwohl Bode Miller warnt: "Vergesst Aamodt und Kjus nicht. Diese muss man immer auf der Rechnung haben." Die beiden Norweger nehmen auf Dynastar den Kampf als Davids gegen Goliath auf. Aamodt, der nach einjähriger Verletzungspause sein Comeback gibt, bestreitet vorerst nur die Speed-Disziplinen.

Eine grosse Lücke hinterlässt Stephan Eberharter, der 16 der letzten 24 Abfahrten gewann und dreimal in Serie den Disziplinen-Weltcup für sich entschied. Neben ihm hörten auch Hannes Trinkl, Peter Rzehak, Christian Greber, Florian Seer und Heinz Schilchegger auf, dazu wechselte Josef Strobl die Nationalität (neu Slowenien).

Ausser Österreich könnte kein Land einen solchen Aderlass verkraften. "Diese Leute haben ein Potenzial von 2500 bis 3000 Weltcuppunkten. Das entspricht etwa der Leistung der Schweiz, damit kann man Zweiter im Nationen-Weltcup werden", rechnet ÖSV-Cheftrainer Toni Giger vor. Überdies wechselte rund die Hälfte der Mannschaft das Material, dazu stecken die Fahrer in neuen (Spyder-)Rennanzügen -- so viele Änderungen gehen auch an einem Super-Team nicht spurlos vorbei.

Anja Pärson -- wer sonst?

Was Atomic bei den Männern, ist die Skimarke Salomon bei den Frauen. Die Salomon-Fahrerinnen Janica Kostelic (Kro) und Anja Pärson (Sd) holten drei der letzten vier Gesamtsiege, und alles andere als ein weiterer Triumph von Anja Pärson wäre eine Überraschung. Die Schwedin hat im Sommer erstmals ernsthaft Abfahrt trainiert und scheint noch stärker zu sein als im letzten Winter.

Pärsons gefährlichste Rivalinnen sind die gleichen. Das Jahrzehnt-Talent Maria Riesch (19) aus Deutschland preschte im letzten Winter von null auf den 3. Platz vor. Auf die Überseerennen muss sie allerdings verzichten, nachdem sie sich beim einem Trainingssturz eine Knochenabsplitterung an der rechten Schulter zugezogen hat. Und auch Renate Götschl wird für Pärson eine ernsthafte Konkurrentin bleiben.

Die Österreicherin, die mit 33 Weltcupsiegen zu Buche steht, ist drauf und dran, hinter Annemarie Moser-Pröll (62 Siege) und Vreni Schneider (55) auf den 3. Platz der ewigen Bestenliste vorzustossen und Katja Seizinger (36) zu verdrängen. Bei den Männern rückt Hermann Maier (47 Siege) dem zweitklassierten Alberto Tomba (50) immer näher. Nur Ingemar Stenmark (86) liegt sogar für den Herminator ausser Reichweite.

(von Richard Hegglin/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten