Mexikaner immer noch der Reichste
Milliardäre vermehren sich unaufhaltsam
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2011 / 08:38 Uhr
Der Reichste - der Mexikaner Carlos Slim Helú.
Der Reichste - der Mexikaner Carlos Slim Helú.

New York - Gut zwei Jahre nach der Finanzkrise ist die Zahl der Milliardäre rasant gestiegen und so hoch wie noch nie: Laut der «Forbes»-Liste der Reichsten der Reichen gibt es neu 1210 Dollarmilliardäre weltweit - fast 200 mehr als vor einem Jahr.

11 Meldungen im Zusammenhang
Reichster Mann der Welt bleibt der Mexikaner Carlos Slim Helú. Der 71-jährige mexikanische Telekommunikations-Unternehmer führt die am Mittwoch in den USA veröffentlichte Liste mit mehr als 74 Milliarden Dollar an.

Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» erstellte die Liste im laufenden Jahr zum 25. Mal. Auch auf Platz zwei und drei hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert: Hinter Slim folgen der Microsoft-Gründer Bill Gates mit 56 Milliarden Dollar und der Investor Warren Buffett mit 50 Milliarden Dollar.

Bertarelli reichster Schweizer

Reichster Schweizer ist Ernesto Bertarelli, der frühere Besitzer des Biotech-Unternehmens Serono (10 Milliarden Dollar). Er belegt den 81. Rang der Liste. 2010 hatte er - mit dem gleichen Betrag - noch den 64. Platz inne.

Der nächste Schweizer auf der Liste ist auf Platz 154 Hansjörg Wyss, der mit dem Medizintechnik-Unternehmen Synthes reich geworden ist. Er wird mit 6,4 Milliarden geführt. Insgesamt nannte Forbes neun Schweizer Milliardäre und Milliardärinnen, im Vorjahr waren es es noch elf gewesen.

Der älteste Milliardär weltweit ist der 100-jährige Schweizer AMAG-Gründer Walter Haefner (268./4 Milliarden). Jüngster Superreicher ist nicht mehr der 26-jährige Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (52./13,5 Milliarden), sondern sein acht Tage jüngerer Kompagnon Dustin Moskovitz (420./2,7 Milliarden).

Mehr Milliardäre in Asien

«Die Liste repräsentiert die Weltwirtschaft: Nicht überall geht es aufwärts», sagte Steve Forbes. Noch nie seien so viele Milliardäre auf der Liste gewesen. «Zusammen besitzen sie 4,5 Billionen Dollar - das ist mehr als die Wirtschaftskraft von Deutschland.»

Allerdings sei der Trend klar: «Vor zehn Jahren kam die Hälfte der Milliardäre aus den USA, heute ist es noch ein Drittel.» Asien habe jetzt mehr Milliardäre als Europa. Und die Hauptstadt der Superreichen ist nicht mehr New York, sondern Moskau.

Facebook hat für gleich sechs Milliardäre in der Liste gesorgt. Beim Vermögen liegt Moskovitz gleichauf mit Donald Trump und Oprah Winfrey.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Banken-Metropole London ist in einer Erhebung der «Sunday Times» ... mehr lesen
72 Milliardäre leben in der britischen Hauptstadt London.
Weitere Übernahme von Carlos Slim in Europa.
Mexiko-Stadt - Der mexikanische Telekom-Milliardär Carlos Slim hat bei seiner ehrgeizigen Expansion in Europa einen weiteren Sieg errungen. Trotz des Widerstandes von KPN kann ... mehr lesen
Santander - Emilio Botín, dem ... mehr lesen
Zu mächtig, um genauer hinzusehen: Emilio Botín.
Starinvestor Warren Buffett.
New York - Amerikas Superreiche ... mehr lesen
Genf - Microsoft-Gründer Bill Gates wirbt um Unterstützung für Impfprogramme ... mehr lesen
Bill Gates will Impfprogramme unterstützen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner.
St. Gallen - Gewerkschaftspräsident ... mehr lesen
New York - Der drittreichste Mann der Welt wird noch ein wenig reicher. Warren Buffett hatte, als die Finanzkrise am schlimmsten tobte, der US-Investmentbank Goldman Sachs Geld geliehen - und bekommt es nun mit sattem Aufschlag zurück. mehr lesen 
Roman Abramowitsch.
Moskau - Der russische Tycoon ... mehr lesen
Zürich - Nach Einbussen wegen der Finanzkrise türmen sich die Vermögen der ... mehr lesen
Die 300 Rechsten der Schweiz sind um 21 Milliarden Franken reicher geworden.
Bill Gates ist und bleibt einer der Reichsten der USA.
New York - Die Konten von ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten