Kritik an Olympia-Milliarde des Bundes
Milliarde Olympia-Defizitgarantie des Bundes in der Kritik
publiziert: Montag, 29. Okt 2012 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Okt 2012 / 23:25 Uhr
Das Projekt Olympiade 2022 in Graubünden wird von der SVP boykottiert. (Symbolbild)
Das Projekt Olympiade 2022 in Graubünden wird von der SVP boykottiert. (Symbolbild)

Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Defizitgarantie für den Fall, dass die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden stattfinden, stösst bei den Parteien auf heftige Kritik. Sollten die Bündner das Projekt im März gutheissen, hätte das Parlament das letzte Wort.

9 Meldungen im Zusammenhang
Anfang September hatte der Bundesrat für die Olympiakandidatur 2022 der Bündner Orte St. Moritz und Davos grünes Licht gegeben. Er beauftragte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit der Ausarbeitung einer Botschaft, über die die eidgenössischen Räte im nächsten Sommer entscheiden soll.

Kern der Botschaft ist die finanzielle Beteiligung des Bundes von einer Milliarde Franken. Diese ist umso wichtiger, als dass der Kanton Graubünden kein Defizitrisiko übernehmen will. Nicht enthalten sind im Betrag Investitionen in Verkehrswege, die für die Spiele früher als vorgesehen gebaut oder ausgebaut würden.

Kritik am Verfahren

Am Montagvormittag konnten sich die Parteien an einer Anhörung äussern. Nach Angaben des VBS wurden vor allem Fragen zur Finanzierung und der Sicherheit der Olympiakandidatur gestellt. Weiter interessierte die Umsetzung des NIV-Prozesses, der aufzeigt, welche Impulse eine Kandidatur für Sport, Wirtschaft und Gesellschaft der Schweiz verleihen könnte.

Seitens der Parteien überwogen die kritischen Stimmen. Zwar habe die FDP Sympathie für Olympia, schreibt sie auf Anfrage. Es seien aber zu viele Fragen offen. Unklar bleibe, ob der Nutzen den Mitteleinsatz samt Verzicht auf andere Ausgaben rechtfertige. Der Entscheidungsprozess sei ein "Affront".

Wegen des Zeitdrucks hatte der Bundesrat beschlossen, die Vernehmlassung "konferenziell" durchzuführen und auf ein schriftliches Verfahren zu verzichten. Damit verkürzt sich die Frist auf zehn Tage.

Aus diesem Grund hat die SVP das Verfahren ganz boykottiert. Man sei noch nicht bereit, sich zu einer Vorlage "dieser Tragweite" zu äussern, schreibt sie. Dies ist laut der SVP aber nicht als Ablehnung zu verstehen. Parteipräsident Toni Brunner hatte das Vorgehen des VBS an der SVP-Delegiertenversammlung vom Samstag bereits als "unseriös" bezeichnet.

Grundsätzliche Ablehnung von Links

Auf grundsätzliche Ablehnung stösst die Vorlage bei den linken Parteien. Sportliche Grossveranstaltungen in den Alpen führten zwangsläufig zu einer hohen Belastung für Umwelt und Gesellschaft, schreiben die Grünen. Zudem stösst sich die Partei an der fehlenden Einsicht in Dokumente.

Angesichts zahlreicher Sparvorhaben in wichtigen Bereichen wie der Bildung erachtet die SP die hohe Summe von einer Milliarde Franken als problematisch. Der dauerhafte wirtschaftliche Nutzen von Winterspielen lasse sich kaum nachweisen, erklärt sie.

Ins gleiche Horn stösst die CVP. Die Olympischen Spiele könnten nicht durch Sparübungen in anderen Departementen finanziert werden, stellte CVP-Fraktionspräsident Urs Schwaller auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda klar. Der Bundesrat müsse die Finanzierung des Projektes im Detail aufzeigen. Sein Vorgehen sei bislang wenig überzeugend gewesen.

BDP "mit Herzblut"

Mit "Herzblut" steht dagegen die BDP hinter der Olympiakandidatur. Die Spiele würden hervorragende Chancen und Perspektiven für den Tourismus und die Infrastruktur bieten, schreibt die BDP. Damit hat sie sich als einzige Partei für das Projekt ausgesprochen.

Entscheidend wird aber nicht nur die politische Konstellation auf nationaler Ebene sein. Eine wichtige Hürde muss das Projekt am 3. März 2013 nehmen: Das Bündner Stimmvolk entscheidet, ob es eine Bewerbung von Graubünden für die Olympischen Spiele will. Zudem finden in St. Moritz und Davos kommunale Abstimmungen über Kredite für die Kandidaturkosten statt.

Bei einem Nein anlässlich der kantonalen Abstimmung ist laut VBS-Vorsteher Ueli Maurer das Projekt vom Tisch. Dies gilt auch bei einem negativen Entscheid der Gemeinden St. Moritz und Davos. Da die Bundesbeiträge per Kreditbeschluss gesprochen werden, unterstehen sie nicht dem Referendum. Die Schweizer Stimmbevölkerung kann sich deshalb nicht äussern.

Die Mehrheit der Schweizer Stimmberechtigten würde zur Zeit hinter einer Bündner Olympiakandidatur stehen. Dies ergab eine kürzlich veröffentlichte Umfrage unter 1033 Schweizerinnen und Schweizern. Eine separate Auswertung für den Kanton Graubünden konnten die Meinungsforscher wegen der geringen Fallzahlen nicht machen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Landquart - Um die Nachhaltigkeit von Olympischen Winterspielen 2022 in Graubünden zu gewährleisten, erarbeiten die ... mehr lesen
Wenn das IOC das neuartige Konzept nicht goutiere, sei in der Charta ein Rückzug der Kandidatur vorgesehen.
Der Verein XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 versucht die Bevölkerung für das Vorhaben zu begeistern..
Drei Monate vor der kantonalen Abstimmung über eine Kandidatur für die ... mehr lesen
Chur - Eine kantonsweite Abgabe zur Finanzierung des Tourismus hatte ... mehr lesen
Für Olympia wirds schwierig.
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?
Der Bundesrat hat die Botschaft über die Beiträge des Bundes an Olympischen Winterspielen in der Schweiz ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hält an seinen Plänen fest, die Kandidatur für Olympische Winterspiele in der Schweiz zu unterstützen. Er hat am ... mehr lesen
Vorsteher des VBS, Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Fortschritte für Olympia 2022 werden auch in Zukunft gebraucht.
Bern - Für Sportminister Ueli Maurer ist das Olympiaprojekt auch ein Entwicklungsprogramm für die Schweiz. Denn es gehe der Frage nach, wie die Bergbevölkerung in den ... mehr lesen
Landquart GR - Olympische Winterspiele in Graubünden lösen in der Schweiz bis ins Jahr 2022 direkte Umsätze zwischen 3,7 und 4 Milliarden Franken aus. Ausserdem fallen bis zu eineinhalb Millionen zusätzliche Übernachtungen an. mehr lesen 
Bern - Die Mehrheit in der Schweizer Stimmberechtigten steht hinter einer Bündner Olympiakandidatur. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopulic im Auftrag des «SonntagsBlick». mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur der ... mehr lesen
Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur beisteuern. (Archivbild)
Der Entscheid über die Vergabe fällt am 31. Juli anlässlich der 127. IOC-Session in Kuala Lumpur.
Der Entscheid über die Vergabe fällt am 31. Juli anlässlich der 127. ...
Persönlicher Bezug  Die Bewerbung von Lausanne für die Olympischen Jugend-Winterspiele 2020 hat in den Personen von Roger Federer und Stan Wawrinka prominente Unterstützung erhalten. 
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für schätzungsweise 1,3 Mrd. Euro (1,346 Mrd. Fr.) verkauft.
700 Mio. Zuschauer erwartet  Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 105
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3184
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten