Milliarden-Hilfe für Haiti zugesichert
publiziert: Mittwoch, 31. Mrz 2010 / 22:20 Uhr
Haiti steht kurz vor der Regenzeit und der Hurrikansaison.
Haiti steht kurz vor der Regenzeit und der Hurrikansaison.

New York - Die internationale Staatengemeinschaft stellt Haiti für den Wiederaufbau nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar mehrere Milliarden Dollar zur Verfügung. Die EU versprach umgerechnet 1,67 Mrd. Dollar (1,2 Mrd. Euro) und die USA allein sagten 1,15 Mrd. Dollar zu.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld solle in Landwirtschaft, Gesundheitswesen, Energieversorgung und Verwaltung des Landes investiert werden, sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton. Als Gastgeber der Konferenz wollten UNO und USA 3,9 Milliarden Dollar für die nächsten 18 Monate sammeln.

Der haitianische Ministerpräsident Jean-Max Bellerive wollte einen «Aktionsplan für nationalen Wiederaufbau und Entwicklung» vorstellen. Dabei soll der Wiederaufbau staatlicher Institutionen und Strukturen im Mittelpunkt stehen.

Den Vorsitz der Konferenz hat Haitis Präsident René Préval, ihm zur Seite stehen UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Aussenministerin Clinton.

Deza engagiert sich für Schulen und Wasserversorgung

Für die Schweiz nimmt Martin Dahinden, Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), an der Versammlung teil. Die Schweiz unterstützt den Wiederaufbau in dem krisengeschüttelten Land bis 2012 mit 36 Millionen Franken, wie der Bundesrat letzte Woche bekanntgab.

Sie engagiert sich insbesondere für den Wiederaufbau von Schulen und Spitäler sowie die Sanierung von Trink- und Abwasseranlagen ausserhalb von Port-au-Prince. Neben den 36 Millionen Franken kommen weitere 55 Millionen Franken aus der Schweiz, die von der Glückskette gesammelt wurden.

Das Beben in Haiti hatte mehr als 220'000 Menschen das Leben gekostet. Etwa 1,3 Millionen Menschen wurden, kurz vor der Regenzeit und der Hurrikansaison, obdachlos.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Bei Protesten gegen ... mehr lesen
Gewalt überschattet Proteste gegen Haitis Präsident René Préval.
Warb für Haiti-Hilfe: Ex-Präsident Bill Clinton.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
In der Schweiz wurden rund 80 Millionen Franken für Haiti gespendet.
Bern - 10 Franken und 30 Rappen - ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten