Keine «verlorene Generation»
Milliardenappell für Syriens Kinder
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 11:47 Uhr
Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder finanziert werden.(Archivbild)
Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder finanziert werden.(Archivbild)

In einem dringenden Appell haben Hilfsorganisationen am Dienstag in Genf um eine Milliarde Dollar (ca. 906 Mio. Schweizer Franken) zur Linderung der Not von Millionen syrischer Kinder gebeten. Das Geld soll für die Bildung und den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder eingesetzt werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Durch den Bürgerkrieg drohe Syrien «eine verlorene Generation», erklärten die Hilfsorganisationen am Dienstag in Genf. Dies dürfe nicht zugelassen werden. «Die Welt muss auf die Krise mit sofortiger und massiver Hilfe reagieren», forderte der Leiter des Flüchtlingshilfswerks UNHCR, UNO-Hochkommissar António Guterres.

Mehr als eine Million Kriegsflüchtlinge seien Kinder, 425'000 von ihnen jünger als fünf Jahre. Etwa 8000 dieser Kinder wurden von ihrer Familie getrennt. Innerhalb Syriens befinden sich zudem rund drei Millionen Kinder, die von ihrem Wohnort vertrieben wurden. Ihre Situation sei noch schwieriger, sagte Guterres.

Weitere Organisationen unterstützen Appell

Neben dem Flüchtlingshilfswerk unterstützen das UNO-Kinderhilfswerk (Unicef), Save the Children, World Vision und weitere Organisationen den Appell. Sie veröffentlichten ihn zielgerichtet eine Woche vor der internationalen Geberkonferenz für Syrien in Kuwait. Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder sowie für ihre Bildung finanziert werden.

Seit fast drei Jahren würden Syriens Kinder «erleben, wie ihre Angehörigen getötet, ihre Schulen zerstört und all ihre Hoffnungen untergraben werden», sagten die Hilfsorganisationen. Viele seien verwundet worden, physisch wie auch psychisch. Zudem seien unzählige syrische Kinder brutaler Ausbeutung ausgesetzt - darunter Kinderarbeit, Zwangsrekrutierungen durch bewaffnete Gruppen und Zwangsehen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Immer mehr Kinder unter ... mehr lesen
Syrische Kinder müssen oft hart arbeiten.
Ein Beispiel: 168 Millionen Jungen und Mädchen arbeiteten unter ausbeuterischen Bedingungen.(Symbolbild)
Köln - Ein Vierteljahrhundert nach der Verabschiedung der UNO-Kinderrechtskonvention hat UNICEF einen stärkeren Einsatz für Kinder weltweit angemahnt. Regierungen, Wirtschaft und ... mehr lesen
Berlin - Kinderrechtsaktivisten haben eine verheerende medizinische ... mehr lesen
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».
Die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Syrer wird bis Ende des Jahres angeblich auf 13,4 Mio. ansteigen.
Kuwait-Stadt - Im Golfemirat Kuwait ist die zweite Geberkonferenz für die Opfer des Bürgerkriegs in Syrien eröffnet worden. Kuwaits Emir Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah kündigte an, sein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Immer wieder verschwinden Gegner des Regimes - Vor allem die Kinder leiden dadurch.
Genf - Als gezielte Bürgerkriegstaktik lässt das Regime in Syrien laut Experten unzählige mutmassliche Oppositionelle in geheimen Kerkern verschwinden. Damit versuchten ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette ruft erneut zu ... mehr lesen 1
Die Glückskette beteiligt sich mit 7,2 Mio. Franken an den Projekten ihrer Schweizer Partnerhilfswerke.
Die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad lasse gezielt Frauen vergewaltigen und foltere Kinder, selbst Fünfjährige würden zu Tode gequält.
München - Mit einem dramatischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 18°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten