Millionen Mädchen ohne Zugang zu Schuldbildung
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 10:54 Uhr
Etwa 75 Millionen Mädchen haben keine Möglichkeit auf eine Schulbildung.
Etwa 75 Millionen Mädchen haben keine Möglichkeit auf eine Schulbildung.

New York - Weltweit haben Millionen Mädchen keinen Zugang zu Schulbildung. Gemäss einem Bericht der Gruppe zur Bekämpfung der Kinderarmut, Plan International, geht im Schnitt eines von drei Mädchen nicht zur Schule.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
3 Meldungen im Zusammenhang
«Dass weltweit geschätzte 75 Millionen Mädchen in den Klassenräumen fehlen, ist eine schwere Verletzung ihrer Rechte und eine riesige Vergeudung jungen Potenzials», erklärte Plan International am Donnerstag zum ersten Internationalen Mädchentag der Vereinten Nationen.

Der Bericht, der sich auf die 39 Millionen Mädchen zwischen elf und 15 Jahren ohne Schulbildung konzentriert, betont die extrem positive Auswirkung von Schulbildung auf Mädchen in armen Ländern.

«Gebildete Mädchen können Leben retten»

«Ein gebildetes Mädchen ist weniger Gewalt ausgesetzt, es ist weniger wahrscheinlich, dass es noch als Kind heiratet und selber Kinder hat, dafür ist es wahrscheinlicher, dass es als Erwachsene lese- und schreibkundig und gesund ist - ebenso wie seine eigenen Kinder», schrieb die Gruppe.

Gebildete Mädchen könnten mehr verdienen und sie würden öfter ihr Einkommen für ihre Familie, ihre Gemeinde und die Gesellschaft investieren. «Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass gebildete Mädchen Leben retten und die Zukunft verändern können», heisst es in dem Bericht.

Gewalt in der Schule

Die Gruppe rief Staaten in aller Welt auf, dafür zu sorgen, dass Kinder allgemein mindestens neun Jahre zur Schule gehen. Vor allem aber müssten sie aber das frühe Heiraten von Mädchen und gegen Gewalt in der Schule vorgehen.

Im westafrikanischen Ghana gaben 75 Prozent der Kinder Lehrer als Hauptquelle von Gewalt in der Schule an. 83 Prozent der Eltern waren zudem besorgt, dass ihre Töchter in der Schule schwanger werden könnten. In Togo nannten 16 Prozent der Mädchen Lehrer als Grund für Schwangerschaften von Klassenkameradinnen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Respekt für die Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung sind zur Erreichung der UNO-Millenniumsziele unabdingbar. Dies sagte Bundesrätin Micheline Calmy-Rey ... mehr lesen
«Die Fortschritte zur Reduzierung der Zahl armer Menschen weltweit, der Zugang zu Bildung und Trinkwasser und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind ungenügend», so Calmy-Rey.
Viele Kinder beenden nicht einmal das erste Schuljahr. (Bild: Schule der Organisation SOS Kinderdorf in Somalia)
Nairobi - In keinem anderen Land weltweit sind die Bedingungen für Schulkinder so schlecht wie im afrikanischen Bürgerkriegsland ... mehr lesen
World Vision Weltweit können mehr als 72 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Besonders prekär ist die Situation in Entwicklungsländern wie dem Kongo. Dort hat nur die Hälfte aller Kinder eine Chancen auf Schulbildung. mehr lesen
or allem Mädchen und Frauen werden bei der Schulbildung nach wie vor stark benachteiligt.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Studenten müssen arbeiten gehen - die meisten jedenfalls.
Studenten müssen arbeiten gehen - die ...
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher, fast gleich viele wie noch im Jahr 2005. Das meiste Geld kommt aber trotzdem von der Familie. 
Konkretes Zukunftsbild maximiert Karrierechancen Lima/Wien - Das, was Studierende wirklich dazu bewegt, ihren Traumberuf ...
Lehrstellenbarometer  Bern - Das Angebot an Lehrstellen in der Schweiz ist dieses Jahr kleiner ausgefallen als im Vorjahr. ...  
Die Suche nach einer Lehrstelle. (Symbolbild)
Lehrlingsausbildung wird Kriterium bei öffentlichen Beschaffungen Bern - Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge muss in Zukunft berücksichtigt werden, ob ...
Das Parlament solle keine Scheinlösung schaffen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten