Millionen Mädchen ohne Zugang zu Schuldbildung
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 10:54 Uhr
Etwa 75 Millionen Mädchen haben keine Möglichkeit auf eine Schulbildung.
Etwa 75 Millionen Mädchen haben keine Möglichkeit auf eine Schulbildung.

New York - Weltweit haben Millionen Mädchen keinen Zugang zu Schulbildung. Gemäss einem Bericht der Gruppe zur Bekämpfung der Kinderarmut, Plan International, geht im Schnitt eines von drei Mädchen nicht zur Schule.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
3 Meldungen im Zusammenhang
«Dass weltweit geschätzte 75 Millionen Mädchen in den Klassenräumen fehlen, ist eine schwere Verletzung ihrer Rechte und eine riesige Vergeudung jungen Potenzials», erklärte Plan International am Donnerstag zum ersten Internationalen Mädchentag der Vereinten Nationen.

Der Bericht, der sich auf die 39 Millionen Mädchen zwischen elf und 15 Jahren ohne Schulbildung konzentriert, betont die extrem positive Auswirkung von Schulbildung auf Mädchen in armen Ländern.

«Gebildete Mädchen können Leben retten»

«Ein gebildetes Mädchen ist weniger Gewalt ausgesetzt, es ist weniger wahrscheinlich, dass es noch als Kind heiratet und selber Kinder hat, dafür ist es wahrscheinlicher, dass es als Erwachsene lese- und schreibkundig und gesund ist - ebenso wie seine eigenen Kinder», schrieb die Gruppe.

Gebildete Mädchen könnten mehr verdienen und sie würden öfter ihr Einkommen für ihre Familie, ihre Gemeinde und die Gesellschaft investieren. «Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass gebildete Mädchen Leben retten und die Zukunft verändern können», heisst es in dem Bericht.

Gewalt in der Schule

Die Gruppe rief Staaten in aller Welt auf, dafür zu sorgen, dass Kinder allgemein mindestens neun Jahre zur Schule gehen. Vor allem aber müssten sie aber das frühe Heiraten von Mädchen und gegen Gewalt in der Schule vorgehen.

Im westafrikanischen Ghana gaben 75 Prozent der Kinder Lehrer als Hauptquelle von Gewalt in der Schule an. 83 Prozent der Eltern waren zudem besorgt, dass ihre Töchter in der Schule schwanger werden könnten. In Togo nannten 16 Prozent der Mädchen Lehrer als Grund für Schwangerschaften von Klassenkameradinnen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Respekt für die Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung sind zur Erreichung der UNO-Millenniumsziele unabdingbar. Dies sagte Bundesrätin Micheline Calmy-Rey ... mehr lesen
«Die Fortschritte zur Reduzierung der Zahl armer Menschen weltweit, der Zugang zu Bildung und Trinkwasser und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind ungenügend», so Calmy-Rey.
Viele Kinder beenden nicht einmal das erste Schuljahr. (Bild: Schule der Organisation SOS Kinderdorf in Somalia)
Nairobi - In keinem anderen Land weltweit sind die Bedingungen für Schulkinder so schlecht wie im afrikanischen Bürgerkriegsland ... mehr lesen
World Vision Weltweit können mehr als 72 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Besonders prekär ist die Situation in Entwicklungsländern wie dem Kongo. Dort hat nur die Hälfte aller Kinder eine Chancen auf Schulbildung. mehr lesen
or allem Mädchen und Frauen werden bei der Schulbildung nach wie vor stark benachteiligt.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor Ort. (Archivbild)
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor ...
IKRK-Präsident  Basel - Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), hat den Ehrendoktortitel der Universität Basel erhalten. Er wird geehrt für sein Engagement im Dienst der Menschenrechte, der Schweiz und ihrer Einbindung in die internationale Gemeinschaft. 
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder ...
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Weltbildungstag: 10 Gründe in Mädchenbildung zu investieren Jedes 10. Kind weltweit kann weder lesen noch schreiben - und mehr als die Hälfte von ihnen ...
31 Millionen Mädchen im Primarschulalter gehen nicht zur Schule: Bildung für Mädchen verändert die Welt!
Ehemaliger Einsiedler Abt Martin Werlen: Von den Luzerner Ethiklehrern als Verstärkung geholt. (Archivbild)
Reta Caspar Im Kanton Luzern findet aktuell ein weiteres Rückzugsgefecht der katholischen Tradition statt. Aus Spargründen will der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten