Dürre in Äthiopien
Millionen Menschen vom Hunger bedroht
publiziert: Sonntag, 31. Jan 2016 / 22:37 Uhr
Rund 10 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.
Rund 10 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.

Ogolcho - Äthiopien hat sich mit einem eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft gewandt, das Land bei der Überwindung der schwersten Dürrekatastrophe seit Jahrzehnten zu unterstützen. Rund zehn Millionen Menschen sind laut Hilfsorganisationen vom Hunger bedroht.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Regierung selbst schichte Gelder im Haushalt um und mache Ressourcen frei, um die Bedürftigen zu unterstützen, sagte Vizeministerpräsident Demeke Mekonen am Sonntag bei einem Besuch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in dem Land am Horn von Afrika.

Für die Nahrungsmittelhilfe der Regierung, des UNO-Welternährungsprogramm (WFP) und anderer Hilfsorganisationen werden in diesem Jahr 1,4 Milliarden Dollar benötigt. Bislang sind nach Demekes Worten 30 Prozent davon zugesichert. Das WFP erklärte, es würden 500 Millionen Dollar benötigt, um die Hilfsaktionen über den Monat April hinaus fortzusetzen.

Äthiopien hat schnellstes Wirtschaftswachstum in Afrika

Äthiopien hat in den vergangenen Jahren einen raschen wirtschaftlichen Aufschwung genommen und gilt als Region mit dem schnellsten Wirtschaftswachstum in Afrika. Die Dürre ist jedoch eine enorme Belastung für das Land, das im vergangenen Jahr 272 Millionen Dollar für Hilfsmassnahmen aufgebracht hat und in diesem Jahr bereits 109 Millionen Dollar.

2015 sind in einigen Regionen die Niederschläge in den beiden Regenzeiten weitgehend ausgeblieben. Verstärkt wird diese Dürre nach Ansicht von Experten durch das Wetterphänomen El Nino, das weltweit für extreme Wetterereignisse sorgt. In einigen Regionen kommt es zu Starkregen und Überschwemmungen während in anderen Gebieten die Niederschläge ausbleiben.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Der privat geführte Khan ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit könnte sich ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und Kraft für die ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten