Millionenbetrügereien bei Hurrikan-Hilfe
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2006 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Feb 2006 / 19:55 Uhr

Washington - Bei der Verteilung der staatlichen Hilfsgelder für die Hurrikan- Opfer in den USA hat es Betrügereien in der Höhe von mehreren Millionen Dollar gegeben.

Im Chaos um Katrina fehlte es an einem Kontrollmechanismus.
Im Chaos um Katrina fehlte es an einem Kontrollmechanismus.
9 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesen Erkenntnissen kommt die Aufsichtsbehörde des Kongresses (GAO).

GAO-Mitarbeitende hätten ohne Probleme mit erfundenen Angaben Schecks erhalten, berichtete der für die Prüfung zuständige GAO- Direktor Gregory Kutz in Washington.

Damit geriet wieder die schon in der Vergangenheit oft scharf angegriffene Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA) ins Fadenkreuz der Kritik. Die FEMA hatte laut dem 30-seitigen GAO- Bericht keinen vernünftigen Kontrollmechanismus, um Anträge zu prüfen.

Adressen nicht existent

Die GAO nahm auch stichprobenartig Häuser in Augenschein, die angeblich durch die Hurrikans «Katrina» und «Rita» zerstört wurden. 80 der 200 überprüften Adressen hätten gar nicht existiert, heisst es in dem Bericht.

Fast die Hälfte der 11 000 Empfänger von Bankkarten mit einem Guthaben von 2000 Dollar Soforthilfe hätten die gleiche Summe noch einmal per Scheck kassiert. Zudem sei das Geld teilweise für Pornografie, Waffen und zur Finanzierung von Kautionen für Gefängnisinsassen verwendet worden.

Unterdessen haben knapp ein halbes Jahr nach dem Hurrikan «Katrina» die US-Behörden aufgehört, Hotelrechnungen für obdachlos gewordene Opfer zu bezahlen. Mehrere tausend Menschen waren in New Orleans auf der Suche nach einer neuen Unterkunft.

Finanzielle Hilfe geht weiter

«Wir werden tausende Obdachlose haben», sagte die Anwältin Tracie Washington, die bislang vergeblich gegen die Entscheidung der Nothilfe-Behörde FEMA geklagt hatte. Zuletzt lebten landesweit 12 600 Familien behelfsmässig in Hotels, deren Rechnungen direkt von der Behörde gezahlt wurden.

Die FEMA betonte, dass die Not Leidenden weiterhin finanziell unterstützt würden. Allerdings sollten ihre Hotelrechnungen nicht mehr direkt beglichen werden. Vor mehreren Hotels in der Innenstadt von New Orleans stapelte sich das Gepäck der durch «Katrina» obdachlos Gewordenen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach den Hurrikanen ... mehr lesen
Die Situation nach «Katrina» sei laut Donna Dannels besonders chaotisch gewesen.
«Katrina» hatte die Wassermassen über und durch die Schutzwälle getrieben und fast die gesamte Stadt wurde überflutet.
Washington - Knapp drei Monate vor ... mehr lesen
Washington - Nach der verheerenden ... mehr lesen
Bush beantragte zusätzliche 72,4 Mrd. Dollar für die Militäreinsätze in Afghanistan und Irak.
Etschmayer Wenn die Opposition zu nichts taugt, muss man es selbst machen. Dies scheint die Maxime zu sein, nach der George W. Bush und seine Regierung handeln. ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die Frage bleibt: Wird New Orleans jemals wieder aus den Trümmern auferstehen? Die Zeichen dafür sind gemischt. Zumindest die Mardi Gras-Umzüge werden ... mehr lesen 
Die Schätzungen könnten noch steigen, da viele Hilfseinsätze noch andauern.
New York - Die Schadensbilanz nach ... mehr lesen
Etschmayer In den letzten 11 Monaten hat die Welt viele Naturkatastrophen erlebt. Auch vieles an schrecklichen Opfern, heroischen Rettungen und globaler Solidari ... mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten