Millionenmetropole überflutet - Schweiz schickt Experten
publiziert: Montag, 5. Feb 2007 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Feb 2007 / 22:47 Uhr

Jakarta - Chaos in der überschwemmten indonesischen Hauptstadt Jakarta: Die Zahl der Obdachlosen stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf fast 350 000. Mindestens 29 Menschen starben. Zwei Schweizer Experten reisten vor Ort.

Die Zahl der Obdachlosen ist  am fünften Tag der Katastrophe auf rund 350 000 gestiegen. (Archivbild)
Die Zahl der Obdachlosen ist am fünften Tag der Katastrophe auf rund 350 000 gestiegen. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Grossaufgebot von Polizei und Rettungskräften war rund um die Uhr im Einsatz, um Notleidende mit Helikoptern und Schlauchbooten in Sicherheit zu bringen und Lebensmittel zu verteilen. Die Meteorologen warnten vor weiteren heftigen Regenfällen in den kommenden Wochen.

Die Fluten setzten zahlreiche Viertel der Zehn-Millionen-Stadt komplett unter Wasser. Zehntausende Häuser waren überflutet; der Pegelstand erreichte vielerorts die Zwei-Meter-Marke. Ausser zahlreichen Bezirken in Jakarta waren auch die angrenzenden Städte Tangerang und Bekasi betroffen.

Flucht

Zahlreiche Menschen versuchten, ihre Häuser in selbstgebauten Flössen zu verlassen, oder wateten durch das schlammige und mit Giftstoffen belastete Wasser. Andere harrten seit Tagen auf den Dächern ihrer Häuser aus und wachten über ihre Habseligkeiten.

Nach Informationen der Tageszeitung «Kompas» fielen mehrere Kläranlagen durch die Überschwemmungen aus; ein halbe Million Menschen wurde von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Der Gouverneur von Jakarta, Sutiyoso, rief die betroffenen Bewohner auf, im eigenen Interesse ihre überschwemmten Häuser zu verlassen und die Versorgung mit Hilfsgütern zu erleichtern.

Schwerste Überschwemmungen seit fünf Jahren

Es handelt sich um die schwersten Überschwemmungen in Jakarta seit fünf Jahren. Bei der Katastrophe von 2002 waren 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Meteorologen warnten vor weiteren Wassermassen.

Die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) schickte zwei Experten in das überschwemmte Jakarta. Sie sollten in den Armengebieten der Metropole bei der Trinkwasserversorgung helfen, wie wie Andreas Stauffer, Sprecher in der Abteilung für humanitäre Hilfe in der DEZA, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Heftiger Regen hat ... mehr lesen
Trotz des Hochwassers versuchen die Menschen in Jakarta eine gewisse Infrastruktur aufrecht zu erhalten. (Bild: Marktplatz)
Nach ersten Schätzungen beläuft sich der entstandene Schaden auf rund 452 Millionen Dollar.
Jakarta - Nach den schweren ... mehr lesen
Jakarta - Die Zahl der Todesopfer ... mehr lesen
Meteorologen sagten neue Regenfälle für die Region voraus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten