Millionenstrafe für Academi/Blackwater wegen Waffenverstössen
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 21:38 Uhr
Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen. (Archivbild)
Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen. (Archivbild)

Washington - Die US-Sicherheitsfirma Academi, früher unter dem Namen Blackwater bekannt, muss wegen Verstössen gegen Waffen- und Exportgesetze 7,5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Das Unternehmen stimmte am Dienstag einem entsprechenden Vergleich zu.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
10 Meldungen im Zusammenhang
Academi/Blackwater wurden Verstösse in 17 Fällen angelastet, wie das US-Justizministerium weiter mitteilte. So habe die Firma etwa gegenüber US-Behörden über Waffengeschenke an den König von Jordanien gelogen. Ausserdem seien ohne vorherige Genehmigung geheime Informationen über gepanzerte Fahrzeuge an Schweden und Dänemark weitergegeben worden.

Das Unternehmen habe auch ohne Lizenz Munition und andere Ausrüstung in den Irak und nach Afghanistan exportiert sowie dem Sudan Sicherheitsdienste angeboten, ohne vorher in den USA eine Erlaubnis einzuholen. Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die private US-Sicherheitsfirma Blackwater hat Untersuchungen zu ihren Taten im Irakkrieg offenbar mit allen Mitteln ... mehr lesen
Ein Helikopter des Söldner-Unternehmens.
McLean - Das ehemals unter dem Namen Blackwater bekannte amerikanische ... mehr lesen
Washington - Ein Mitarbeiter der damaligen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater muss wegen tödlicher Schüsse auf einen ... mehr lesen
Christopher Drotleff muss 37 Monate Haft wegen fahrlässiger Tötung absitzen.
Washington - In Afghanistan sind acht ausländische Sicherheitsdienste verboten worden, darunter der Nachfolger der umstrittenen US-Firma Blackwater. Die Unternehmen seien aufgelöst und ihre Waffen eingesammelt worden, sagte Präsidentensprecher Waheed Omer am Sonntag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die früher unter dem Namen «Blackwater» bekannte US-Sicherheitsfirma «Xe Services» muss wegen hunderten ... mehr lesen
Insgesamt geht es demnach um 288 Verstösse zwischen 2003 und 2009. (Symbolbild)
Ein Waffengeschenk an den jordanischen König Abdullah soll die Firma mit falschen Papieren verschleiert haben.
Washington - Die skandalgeschüttelte, früher unter dem Namen «Blackwater» ... mehr lesen
Washington - Fünf Mitarbeiter der umstrittenen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, die der Tötung von Zivilisten im Irak ... mehr lesen
Fünf Mitarbeiter der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater haben sich einem Gericht in Salt Lake City gestellt.
Angestellte von Blackwater hatten im September vergangenen Jahres 17 Menschen im Irak erschossen. (Archivbild)
Washington - Ungeachtet einer laufenden Untersuchung will das US-Aussenministerium den Vertrag mit der privaten ... mehr lesen
Washington - Ein ranghoher US-Beamter ist wegen der Affäre um die Sicherheitsfirma Blackwater zurückgetreten. Der ... mehr lesen
Howard Krongards Bruder ist bei Blackwater als Berater tätig.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu höheren Einnahmen verhelfen solle - auf Homepage und Facebook werden nun die Standorte bekannt gegeben.
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu ...
Radargeräte  St. Gallen - Die St. Galler Kantonspolizei will im Internet über die Standorte von neuen Radargeräten informieren. Anderen Anbietern sind solche Informationen verboten. Als Betreiber dürfe man die Standorte aber mitteilen, heisst es von der Polizei. 
Banken  Zürich/Paris - Die UBS hat die von der französischen Justiz geforderte Kaution über 1,1 ...
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ungerechtfertigt bezeichnet.
Menschenrecht für UBS Nach der dicken Post aus Frankreich, schmollt die UBS ganz schön.
 
Die Untersuchungen gegen die UBS laufen bereits seit Anfang 2012.
UBS muss in Paris Milliarden-Kaution hinterlegen Paris - Die UBS muss im Rahmen laufender Ermittlung wegen Steuervergehens in Frankreich eine Kaution von 1,1 Mrd. Euro ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten