Vergleich mit Academi/Blackwater
Millionenstrafe für Academi/Blackwater wegen Waffenverstössen
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 21:38 Uhr
Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen. (Archivbild)
Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen. (Archivbild)

Washington - Die US-Sicherheitsfirma Academi, früher unter dem Namen Blackwater bekannt, muss wegen Verstössen gegen Waffen- und Exportgesetze 7,5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Das Unternehmen stimmte am Dienstag einem entsprechenden Vergleich zu.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
10 Meldungen im Zusammenhang
Academi/Blackwater wurden Verstösse in 17 Fällen angelastet, wie das US-Justizministerium weiter mitteilte. So habe die Firma etwa gegenüber US-Behörden über Waffengeschenke an den König von Jordanien gelogen. Ausserdem seien ohne vorherige Genehmigung geheime Informationen über gepanzerte Fahrzeuge an Schweden und Dänemark weitergegeben worden.

Das Unternehmen habe auch ohne Lizenz Munition und andere Ausrüstung in den Irak und nach Afghanistan exportiert sowie dem Sudan Sicherheitsdienste angeboten, ohne vorher in den USA eine Erlaubnis einzuholen. Dem Vergleich waren laut dem Ministerium fünf Jahre Ermittlungen vorausgegangen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die private US-Sicherheitsfirma Blackwater hat Untersuchungen zu ihren Taten im Irakkrieg offenbar mit allen Mitteln ... mehr lesen
Ein Helikopter des Söldner-Unternehmens.
McLean - Das ehemals unter dem Namen Blackwater bekannte amerikanische ... mehr lesen
Washington - Ein Mitarbeiter der damaligen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater muss wegen tödlicher Schüsse auf einen ... mehr lesen
Christopher Drotleff muss 37 Monate Haft wegen fahrlässiger Tötung absitzen.
Washington - In Afghanistan sind acht ausländische Sicherheitsdienste verboten worden, darunter der Nachfolger der umstrittenen US-Firma Blackwater. Die Unternehmen seien aufgelöst und ihre Waffen eingesammelt worden, sagte Präsidentensprecher Waheed Omer am Sonntag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die früher unter dem Namen «Blackwater» bekannte US-Sicherheitsfirma «Xe Services» muss wegen hunderten ... mehr lesen
Insgesamt geht es demnach um 288 Verstösse zwischen 2003 und 2009. (Symbolbild)
Ein Waffengeschenk an den jordanischen König Abdullah soll die Firma mit falschen Papieren verschleiert haben.
Washington - Die skandalgeschüttelte, früher unter dem Namen «Blackwater» ... mehr lesen
Washington - Fünf Mitarbeiter der umstrittenen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, die der Tötung von Zivilisten im Irak ... mehr lesen
Fünf Mitarbeiter der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater haben sich einem Gericht in Salt Lake City gestellt.
Angestellte von Blackwater hatten im September vergangenen Jahres 17 Menschen im Irak erschossen. (Archivbild)
Washington - Ungeachtet einer laufenden Untersuchung will das US-Aussenministerium den Vertrag mit der privaten ... mehr lesen
Washington - Ein ranghoher US-Beamter ist wegen der Affäre um die Sicherheitsfirma Blackwater zurückgetreten. Der ... mehr lesen
Howard Krongards Bruder ist bei Blackwater als Berater tätig.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die «New York Times» bezeichnete das Urteil in dem jahrelangen Rechtsstreit als bedeutenden Sieg für die Regierung von Präsident Barack Obama.
Die «New York Times» bezeichnete das ...
Details verraten  Alexandria - Ein ehemaliger CIA-Offizier ist wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen an einen Journalisten der «New York Times» verurteilt worden. Der Mann soll einem Reporter Details über eine geheime Operation verraten haben, die Irans Atomprogramm untergraben sollte. 
Dunkle Machenschaften  Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin geht in die Offensive: ...  
Agenten des SI warf Kirchner vor, in «Komplizenschaft» mit Staatsanwälten und Journalisten, Angriffe und haltlose Klagen gegen sie zu führen.
Journalist verlässt Argentinien Buenos Aires - Aus Angst um sein Leben hat ein Journalist, der zuerst über den mysteriösen Tod des argentinischen ...
Der Journalist kehrt Argentinien den Rücken.
Staatsanwalt in Argentinien aus nächster Nähe erschossen Buenos Aires - Der in seiner Wohnung tot aufgefundene ...
Kirchner sieht hinter Nismans Tod eine Kampagne gegen die Regierung Buenos Aires - Argentiniens Staatschefin Cristina ...
Melissa Rivers legt Klage gegen fünf der behandelnden Ärzte ein.
Fragliche Fachkompetenz  Moderatorin Melissa Rivers (47) hat Klage eingereicht: Sie möchte, dass die Ärzte, die ihre Mutter Joan ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1147
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Harald Bugmann ist Professor für Waldökologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Warum nicht endlich Wald roden?» Der Wald geniesst in der Schweiz seit über hundert Jahren ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 0°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 1°C 3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 0°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano -1°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten