Milosevic-Sozialisten entscheiden über Regierung
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 18:08 Uhr

Belgrad - Serbien schwankt weiter zwischen einem Ja oder Nein zu Europa. Das Zünglein an der Waage spielen die Sozialisten des früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic.

Der Führer der extremistischen Radikalen Tomislav Nikolic.
Der Führer der extremistischen Radikalen Tomislav Nikolic.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Anti-Europa-Lager machte den Sozialisten ein Angebot zur Regierungsbildung. Die SPS will am Mittwoch Sondierungsgespräche führen.

«Bei dem Treffen der drei Seiten wird man sehen, ob die vereinbarten Prinzipien für die Sozialisten akzeptabel sind», sagte der Führer der extremistischen Radikalen (SRS), Tomislav Nikolic, in Belgrad.

Bereits am Montag habe er mit dem bisherigen Regierungschef und DSS-Vorsitzenden Vojislav Kostunica die Grundlagen für eine mögliche Regierung festgelegt. «Ich denke, dass die vereinbarten Prinzipien allen drei Seiten entgegenkommen», sagte Nikolic ohne Angaben über den Inhalt dieser Absprache.

Schlüsselziele

Der SPS-Vorsitzende Ivica Dacic sagte, eines der «Schlüsselziele» seiner Partei seien «eine Sozialreform und der Aufbau eines Systems der sozialen Gerechtigkeit». Schon vor der Parlamentswahl hatte Dacic angekündigt, ein Regierungsabkommen mit Kostunica und den Radikalen anzustreben.

Die Sozialisten erhielten aber auch eine Verhandlungseinladung vom Pro-Europa-Lager unter Führung von Staatschef Boris Tadic, wie die Medien übereinstimmend berichteten.

Nach dem vorläufigen Wahlergebnis eroberte die pro-europäische DS-Liste von Tadic 102 Mandate im Parlament mit 250 Sitzen. Die Radikalen haben danach 78 Mandate, die Kostunica-DSS 30 Mandate errungen.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Engste Mitarbeiter des früheren jugoslawischen Präsidenten ... mehr lesen
«Press»: «Entweder in Den Haag oder an der Macht»
Auch Boris Tadic hält eine Unabhängigkeit des Kosovo für unannehmbar.
Belgrad - Serbiens Präsident Boris Tadic hat einen Erfolg errungen, dessen Nutzen unsicher ist. Das pro-europäische Bündnis um seine Demokratische Partei (DS) gewann zwar am Sonntag die ... mehr lesen
Belgrad - Die pro-europäischen Parteien haben auch bei den Kommunalwahlen am Sonntag in Serbien landesweit Erfolge erzielen können. Sie siegten vor allem in den Städten. Die Kommunalwahlen fanden parallel zur Parlamentswahl statt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten