Abstimmungskampf ist lanciert
Minder zieht Abzocker-Initiative weiter
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 08:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 18:13 Uhr
Minder zieht Abzocker-Initiative nicht zurück.
Minder zieht Abzocker-Initiative nicht zurück.

Bern - Thomas Minder zieht die Abzocker-Initiative nicht zurück. Damit ist der Abstimmungskampf lanciert: Die CVP kündigte umgehend ihren Widerstand gegen das Volksbegehren an. Die SVP hält sich noch bedeckt, während FDP und BDP den Gegenvorschlag befürworten. Applaus gibt es aus dem linken Lager.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die SP vermisst im Begehren zwar weitergehende Massnahmen gegen Lohneskapaden wie die Bonussteuer. Zusammen mit der 1:12-Initiative der JUSO zur Lohndämpfung in Chefetagen könne das Volk innert kurzer Zeit immerhin seine Meinung zu den Salären kundtun.

Minder, der als parteiloser Ständerat in der SVP-Fraktion politisiert, erwächst dagegen aus dem bürgerlichen Lager Widerstand: Die CVP will an vorderster Front gegen die Initiative kämpfen. Sie sei schädlich für den Wirtschaftsstandort. Die FDP will sich für den Gegenvorschlag einsetzen, ebenso wie die BDP.

SVP kann mit Initiative leben

Die Grünliberalen, die Minder mit ihrem Nein zur Bonussteuer eine goldene Brücke für den Rückzug der Initiative hatten bauen wollen, sind von dessen Festhalten am Volksbegehren nicht enttäuscht. Sie hätten nie entsprechende Zusicherungen gehabt, sagte Präsident Martin Bäumle.

Die SVP teilte mit, sie könne sowohl mit dem indirekten Gegenvorschlag als auch mit einer möglichen Ja-Parole zur Initiative leben. Der Entscheid liege bei den Delegierten. Wichtig sei, dass die Bonussteuer vom Tisch ist.

Der Gegenentwurf sei der sprichwörtliche «Spatz in der Hand», sei aber rasch umsetzbar. Sollte die Initiative angenommen werden, beginne hingegen der politische Prozess erneut.

Nicht vor 2013

Mit einer Abstimmung über die Vorlagen rechnet das Initiativkomitee nicht vor dem 3. März 2013. Den früher möglichen Termin vom 25. November werde der Bundesrat angesichts seiner bisher gezeigten Verzögerungstaktik kaum wählen. Wird die Initiative abgelehnt, tritt der Gegenvorschlag in Kraft.

Minder begründete in einem Interview mit den Zeitungen «Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag sein Festhalten an seiner Initiative damit, Hunderte von E-Mails aus der Bevölkerung hätten ihn zu dem Schritt bewogen. Hinzu kommt, dass er den indirekten Gegenvorschlag für ungenügend hält.

Bei der bürgerlichen Basis geniesse das Anliegen Sympathie, sagte der Mundwasserproduzent, der sich für die Initiative grosse Chancen ausrechnet. Es werde aber schwierig, wenn der Wirtschaftsdachverband economiesuisse 20 Millionen in den Abstimmungskampf stecke «und an jedem Baum ein Plakat hängt».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Abstimmungskampf zur Abzocker-Initiative hat begonnen. Am Dienstag hat Justizministerin Simonetta ... mehr lesen
Sommaruga steigt in den Kampf gegen die Abzocker-Initiative
Das Wort «Abzocker-Initiative» versuchen die Gegner möglichst zu vermeiden.
Bern - Im Abstimmungskampf um die «Abzocker-Initiative» ... mehr lesen
Solothurn - Die EVP spricht sich für die Abzocker-Initiative aus. An ihrer Versammlung in Solothurn haben die Delegierten am ... mehr lesen
Nur die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» schliesse alle Hintertüren, sagte der Initiant des Begehrens, der parteilose Ständerat Thomas Minder (SH), an der Delegiertenversammlung der EVP.
Laut Philipp Müller vertreibt eine Annahme der Initiative Grossunternehmen aus der Schweiz. (Archivbild)
Thun - Die Delegierten der FDP haben am Samstag in Thun wie erwartet mit ... mehr lesen 10
Bern - Der Bundesrat hat für den eidgenössischen Urnengang vom 3. März 2013 drei Vorlagen angesetzt. Abgestimmt ... mehr lesen
Abzocker, Familienpolitik und Raumplanung an der Urne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Novartis-Chef Joe Jimenez
Basel - Das Ende September abgelaufene US-Patent für den Umsatzrenner Diovan dürfte dem Basler Pharmakonzern Novartis drei ... mehr lesen
Zürich - Vor der voraussichtlich im März stattfindenden Abstimmung über die Abzocker-Initiative wird der Ruf nach einer ... mehr lesen
76 Prozent wollen eine Lohnobergrenze.
Bern - Beim indirekten Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative ist eine Einigung zwischen den Räten etwas näher gerückt. Der Ständerat hat am Montag in einem zentralen Punkt einem Kompromiss zugestimmt. mehr lesen  20
Das Parlament hat selber Schuld
Hätte man diese Sache schnell behandelt und hätten die Rechtsbürgerlichen Oberdeppen nicht alles kategorisch bekämpft, könnte diese Initiative längst zurückgezogen sein oder man hätte einen guten Gegenvorschlag.

So aber muss ich Minder gratulieren zu seiner Standhaftigkeit und Integrität.
Und ich hoffe sehr, dass diese Initiative hoch angenommen wird, denn für diese unfassbar freche Hinauszögerungstaktik der SVP und FDP muss die Höchststrafe her!
Vielleicht, vielleicht, lernen diese Deppen etwas daraus.

Und besonders gefällt mir, dass Minder öffentlich ziemlich direkt Economiesuisse angegriffen hat und einmal klar gesagt hat, dass dieser Verein Zig Millionen parat hat um eine Angstkampagne loszutreten um dem Volk Sand in die Augen zu streuen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in fortgeschrittenem Alter und gesundheitlich angeschlagen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit bis zu 300 Millionen Franken entschädigt werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Solidaritätsbeiträge würden in erster Linie vom Bund finanziert. 
Referendum  Stans - Ein Referendum Nidwaldens gegen den NFA-Beschluss ...  
Nidwalden wehrt sich mit einem Referendum.
Parlament einigt sich auf künftige Beiträge für den Finanzausgleich Bern - Das Seilziehen um die kantonalen Beiträge für den Finanzausgleich hat ein ...
Dieses Jahr zahlen Bund und Kantone insgesamt 3,825 Milliarden Franken in den Ressourcenausgleich.
Kompromiss beim Finanzausgleich Bern - Beim Seilziehen um die Beiträge für den Finanzausgleich (NFA) zeichnet sich eine Lösung ab. Die Kantone haben ...
Der Kompromiss stösst bei Geberkantonen auf Kritik.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten