Minderjährige länger in Ausschaffungshaft als Volljährige
publiziert: Dienstag, 7. Nov 2006 / 20:59 Uhr

Bern - Minderjährige werden länger in Ausschaffungshaft genommen als Volljährige und meist nicht getrennt von den Erwachsenen untergebracht.

Von Haftdauern zwischen sechs und neun Monaten sind 4 bis 5 Prozent der Minderjährigen betroffen.
Von Haftdauern zwischen sechs und neun Monaten sind 4 bis 5 Prozent der Minderjährigen betroffen.
1 Meldung im Zusammenhang
Dies hat die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates festgestellt. Der nun veröffentlichte GPK-Bericht geht der Frage nach, ob der Vollzug der Zwangsmassnahmen im Ausländerrecht an den 15- bis 17-Jährigen die Kinderrechtskonvention respektiert. Der Bundesrat soll dem Befund Rechnung tragen, wenn er nächstes Jahr der UNO seinen zweiten Bericht zur Umsetzung der Konvention vorlegt.

Vor den Medien zeigte sich GPK-Sprecherin Lucrezia Meier-Schatz (CVP/ SG) sehr erstaunt über die grosse Zahl der Inhaftierungen. In den Jahren 2002 bis 2004 wurden - einzig der Kanton Wallis lieferte keine Zahlen - insgesamt 355 Kinder in Vorbereitungs- oder Ausschaffungshaft genommen.

Die Konvention lässt den Freiheitsentzug bei Kindern nur als letztes Mittel und für die «kürzeste angemessene Zeit» zu. Die Erhebung bei den Kantonen hat aber gezeigt, dass die Inhaftierung Minderjähriger im Mittel länger dauert als jene Erwachsener.

Länger als vier Tage inhaftiert

Fast 60 Prozent der betroffenen Kinder sind länger als vier Tage inhaftiert. Der Anteil der Minderjährigen, die länger als drei Monate in Haft sind, ist mit 14 bis 18 Prozent höher als bei der Gesamtheit, wo er nur 8 Prozent ausmacht. Von Haftdauern zwischen sechs und neun Monaten sind 4 bis 5 Prozent der Minderjährigen und nur 2 Prozent der Ausschaffungshäftlinge insgesamt betroffen.

Ein Grund dafür könnte laut Meier-Schatz darin liegen, dass die Ausschaffung Erwachsener wesentlich einfacher ist als jene der Kinder, wo es Begleitmassnahmen braucht. Dies könne die Behörden dazu verleiten, Kinder bis zur Volljährigkeit in Haft zu behalten. Der Bundesrat soll dieser Frage nachgehen.

Weiter ist die GPK auf stossende Unterschiede in der Praxis der Kantone gestossen. Einzelne Kantone verbieten die Ausschaffungshaft für Minderjährige, obschon das Bundesrecht diese ab dem 15. Altersjahr vorsieht. Andere Kantone hingegen verfahren nach den gleichen Massstäben wie bei Erwachsenen. Die GPK erwartet hier eine Harmonisierung.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten