5000 Bewohner mussten die Wohnungen verlassen
Mindestens 18 Tote bei Erdbeben in Norditalien
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 23:14 Uhr
Bereits vor gut einer Woche wurde Italien von einem Erdbeben erschüttert.
Bereits vor gut einer Woche wurde Italien von einem Erdbeben erschüttert.

Parma - Mindestens 18 Menschen sind gestorben, als am Dienstag erneut ein heftiges Erdbeben der Stärke 5,8 Norditalien erschüttert hat. Dies gaben die Behörden der Region Emilia-Romagna bekannt. Nach einer vorläufigen Bilanz wurden zudem bis zu 200 Menschen verletzt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Beben ereignete sich gegen 9 Uhr morgens, die Stösse dauerten mehrere Sekunden. Das Epizentrum lag in derselben Gegend von Modena, die bereits vor gut einer Woche von einem starken Beben heimgesucht worden war. Gegen Mittag folgte eine Serie von weiteren Erschütterungen mit einer Stärke von bis zu 5,6.

5000 Bewohner der Region mussten die Wohnungen verlassen, davon allein 4500 in der Provinz Modena, die anderen 500 in der Gegend von Bologna und Ferrara.

Bis am Abend bestätigte die italienische Zivilschutzbehörde den Tod von 16 Menschen. Gemäss Angaben der Nachrichtenagentur AP fanden Rettungskräfte zwei weitere Todesopfer in einer eingestürzten Fabrik in der Stadt Medolla. Nach einer Person wurde im Gebäude weiterhin gesucht.

Viele Vermisste

Die Zahl der Toten dürfte nach Einschätzung der Polizei weiter steigen. Zahlreiche Menschen waren unter den Trümmern von Wohn- und Geschäftshäusern eingeschlossen.

Wie viele Menschen insgesamt vermisst werden, sei noch unbekannt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Regionalbehörde. Die Suche nach Verschütteten wurde durch den teilweisen Zusammenbruch des Mobilfunknetzes erschwert.

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti sicherte den Betroffenen in der Region Emilia-Romagna schnelle und unbürokratische Hilfe zu. Der Staat werde alle notwendigen Massnahmen ergreifen, damit die Betroffenen wieder ein normales Leben führen könnten.

Beben in Mailand und im Tessin zu spüren

Die Erdstösse des neuen Bebens seien bis nach Venedig, Mailand, Parma und Florenz zu spüren gewesen, meldete Ansa weiter. Der Bahnverkehr auf mehreren Strecken im Norden des Landes wurde zeitweise unterbrochen. In Bologna, Modena und anderen Städten funktionierten zeitweise die mobilen Telefonnetze nicht.

Auch die Menschen im Tessin nahmen die Erschütterungen wahr. Im Innern von Gebäuden sei über mehrere Sekunden lang ein leichtes Schwanken wahrnehmbar gewesen, sagten Bewohner im Raum Locarno gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Schäden an Gebäuden habe es aber nicht gegeben, sagte die Tessiner Polizei auf Anfrage.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die schweren Erdbeben in ... mehr lesen
Nur ein Teil der Restaurierungskosten könne der Vatikan auf sich nehmen.
EURO 2012 Wegen der neuerlichen Erdbeben in ... mehr lesen
Italien trifft vor der EM noch auf Russland.
Nachbeben schrecken Bevölkerung in Italiens Nordosten auf.
Rom - Die nordostitalienische ... mehr lesen
Parma - Der Nordosten Italiens ist am Dienstag von einem zweiten schweren Erdbeben innerhalb weniger Stunden erschüttert worden. Das zweite Beben in der Region Emilia-Romagna hatte nach Angaben von Geologen eine Stärke zwischen 5,3 und 5,4 und ereignete sich nur einem Kilometer Tiefe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Stärke der Erschütterung wurde mit 5,9 angegeben. (Symbolbild)
Rom - Bei einem starken Erdbeben in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten