Heftige Unwetter im Reich der Mitte
Mindestens 20 Tote bei Unwettern in China
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 09:37 Uhr
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet.
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet.

Peking - Heftige Unwetter haben in China mindestens 20 Menschen das Leben gekostet. In der Hauptstadt rissen die heftigsten Regenfälle seit 60 Jahren nach Regierungsangaben mindestens zehn Menschen in den Tod.

5 Meldungen im Zusammenhang
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet - in einigen Strassen stand das Wasser einen Meter hoch. Bäume wurden entwurzelt, Autos und Busse von Wassermassen eingeschlossen.

Mehr als 30'000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, nachdem es den ganzen Samstag über pausenlos geregnet hatte, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Unter den Toten war zudem ein Polizist, der während eines Rettungseinsatzes von einem Stromschlag getötet wurde, als eine Stromleitung auf die Erde fiel. Eine Frau ertrank in ihrem Auto in einer Unterführung, in der das Wasser auf drei Meter Höhe anstieg.

Andere Menschen starben, als Hausdächer einstürzten. Drei Menschen starben bei Erdrutschen in der Bergregion Fangshan bei Peking. Staatsmedien zufolge könnte die Opferzahl noch steigen, da viele Menschen noch als vermisst galten, unter ihnen Rettungskräfte.

Weitere Regenfälle vorhergesagt

Am Sonntag waren zahlreiche Einsatzkräfte in Peking unter blauem Himmel mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Für den Nordosten und Südwesten Chinas wurden weitere heftige Regenfälle vorhergesagt.

Am Pekinger Flughafen mussten 229 Inlandsflüge und 14 Flüge ins Ausland gestrichen werden, wie die Flughafenverwaltung mitteilte. Bis Samstagabend sassen rund 80'000 Reisende fest.

Nach staatlichen Medienberichten kamen in der nördlichen Provinz Shanxi vier Menschen zu Tode, als ihr Lastwagen vom Hochwasser eines Flusses fortgerissen wurden. Erdrutsche kosteten den Angaben zufolge in der westlichen Provinz Sichuan sechs Menschen das Leben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Nach dem Erdrutsch im Südwesten Chinas mit 46 Toten haben Experten vorausgegangene Erdbeben und jüngste Regenfälle als Ursachen genannt. Die Regierung in Peking rief lokale Behörden besonders in erdbebengefährdeten Regionen auf, wachsam zu sein. mehr lesen 
Peking - Nach den schweren Überschwemmungen in Peking ist die Zahl der Toten offiziell auf mindestens 77 angestiegen. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. mehr lesen 
Tokio - Wegen der seit Tagen anhaltenden heftigen Regenfällen sind in Japan derzeit mehr als 5000 Menschen von der ... mehr lesen
Menschen wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, nachdem Zufahrtsstrassen durch Erdrutsche und umgestürzte Bäume blockiert worden sind. (Symbolbild)
Tokio - Angesichts der seit Tagen anhaltenden heftigen Regenfälle haben die japanischen Behörden fast 250'000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Medienberichten vom Samstag zufolge sollen die Menschen aus dem Norden der Insel Kyushu in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen Zuflucht finden. mehr lesen 
Tokio - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen infolge sintflutartiger Regenfälle sind im Süden Japans mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Sieben Menschen wurden auf der Insel Kyushu noch vermisst, wie Medien berichteten. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Sri Lanka wurde von den schwersten Unwettern ...
Erste Hilfsgüter aus Indien  Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die Flutopfer angelaufen. In der Hauptstadt Colombo landete ein erstes Flugzeug mit Hilfsgütern aus Indien, wie das Aussenministerium am Samstag mitteilte. 
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen ...
Fallende Tendenz bei Pegelständen  Bern - Die Hochwassersituation am Rhein ist auch am Samstag angespannt. Immerhin sank der Pegelstand in Basel, die Hochwassersperre für die Grossschifffahrt zwischen Basel und dem französischen Kembs wurde aufgehoben.  
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und Flüsse stark ansteigen lassen. Für ...
Hochwasser im Kanton Aargau.
Titel Forum Teaser
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 7°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten