Im Nordosten des Landes
Mindestens 21 Tote bei neuen Boko Haram-Angriffen in Nigeria
publiziert: Freitag, 13. Feb 2015 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Feb 2015 / 14:23 Uhr
Die Angriffe ereigneten sich am Donnerstagmorgen.
Die Angriffe ereigneten sich am Donnerstagmorgen.

Maiduguri/N'djamena - Bei zwei Angriffen der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten Nigerias sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Kämpfer der Miliz hätten die Orte Akida und Mbuta im Bundesstaat Borno attackiert und dabei insgesamt 21 Dorfbewohner getötet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagten ein örtlicher Behördenvertreter und ein Zeuge der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Demnach ereigneten sich die Angriffe am Donnerstagmorgen, die Boko Haram-Kämpfer hätten auch Häuser und Geschäfte zerstört.

Am Freitag verübte Boko Haram zudem erstmals eine tödliche Attacke im Nachbarland Tschad. In der Nacht zum Freitag hätten rund 30 Boko-Haram-Milizionäre das Dorf Ngouboua am Ufer des Tschad-Sees überfallen, berichteten Anwohner und Sicherheitskreise.

Die Angreifer seien mit drei Kanus von See her gekommen und hätten rund zehn Menschen getötet, bevor sie von der Armee vertrieben worden seien, sagte ein Bewohner des Dorfes. Der See grenzt an den Nordosten Nigerias, wo Boko Haram einen radikalislamischen Staat errichten will. In dem angegriffenen Dorf lebten den Berichten zufolge auch Flüchtlinge, die vor Boko Haram aus Nigeria geflohen sind.

Tausende auf der Flucht

Aus Angst vor Angriffen von Boko Haram sind auch in Niger Tausende Einwohner der Stadt Diffa auf der Flucht. Niger grenzt ebenfalls an den Tschad-See und hat gemeinsame Grenzen mit Nigeria und dem Tschad.

Die eigentlich in Nigeria agierende Miliz, die mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft, hat in den vergangenen Tagen ihre Überfälle und Selbstmordattentate im Grenzgebiet massiv ausgeweitet.

...tausende Menschen gestorben

Durch die Gewalttaten der Boko-Haram-Kämpfer im Nordosten Nigerias sind Tausende Menschen ums Leben gekommen - allein im vergangenen Jahr mindestens 10'000.

Nachdem die Islamisten wiederholt ins benachbarte Kamerun eingedrungen waren, formierte sich eine internationale Koalition gegen die Extremistengruppe. Neben Nigeria entsandten Kamerun, Niger und Tschad Truppen für den Kampf gegen Boko Haram.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine unabhängige Bestätigung zu den Ereignissenliegen nicht vor. (Symbolbild)
Niamey - Die nigerianische Armee ... mehr lesen
Kano - In einer Videobotschaft hat der Anführer der Islamistengruppe Boko Haram ... mehr lesen
Boko Haram.
Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt im Nordosten des Landes von der Terrormiliz Boko Haram zurückerobert. Mit ... mehr lesen
Kano - Die islamische Terrormiliz ... mehr lesen
Bei Angriffen tötete Boko Haram mindestens 13'000 Menschen. Im Bild: Aufräumarbeiten nach einem Bombenanschlag in der Stadt Jos.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nigeria beschloss mit seinen Nachbarländern mit einer regionalen Eingreifstruppe aus 8700 Soldaten gegen Boko Haram zu kämpfen.
Niamey - Nigers Parlament hat die ... mehr lesen
Jaunde - Bei einem Angriff der ... mehr lesen
Wird...
nun höchste Zeit für die internationale Gemeinschaft, dass Terrorgruppen wie IS, Boko Haram etc. endlich vollständig vernichtet werden. Insbesondere, da der IS offenbar schon wieder neue Barbareien vorbereitet.
http://www.ibtimes.co.in/isis-set-burn-alive-17-kurdish-fighters-per-n...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de