Tote und viele Verletzte
Mindestens 24 Tote bei Raffinerie-Unglück in Venezuela
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Aug 2012 / 19:14 Uhr
Die Explosion in der Stadt Amuay im Nordwesten des Landes wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)
Die Explosion in der Stadt Amuay im Nordwesten des Landes wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)

Caracas - Eine Explosion in der grössten Raffinerie Venezuelas hat am Samstag mindestens 24 Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 50 weitere Menschen wurden beim bislang folgenschwersten Unglück in der Ölindustrie des Landes verletzt.

Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
4 Meldungen im Zusammenhang
Auf einem Video war zu sehen, wie Feuerbälle über der Raffinerie Amuay auf der Halbinsel Paraguaná im Westen des Landes aufstiegen. Der Explosion vorausgegangen war ein Gasleck, wie Ölminister Rafael Ramírez erklärte. Dann entzündete sich am frühen Morgen die Gaswolke.

Bei der Explosion wurden auch einige Häuser in der Nähe beschädigt. Mindestens zwei Öltanks in der Raffinerie fingen Feuer, wie Ramírez im staatlichen Fernsehen erklärte. Neun Tanks wurden beschädigt. Über der Anlage standen dunkle Rauchwolken.

Eine der grössten Raffinerien

Unter den Todesopfern war auch ein zehnjähriger Junge, wie die Gouverneurin des Staates Falcón, Stella Lugo, erklärte. Die Feuerwehr habe den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht. Soldaten sicherten nach der Explosion die Raffinerie, die zu den grössten der Welt gehört.

Vizepräsident Elias Jaua sagte nach einem Besuch am Unglücksort, unter den Getöteten seien viele Mitglieder der Nationalgarde, die an der Raffinerie stationiert waren.

Amuay gehört zum Raffinerie-Komplex Paraguaná, zu dem auch die Raffinerie Cardón gehört. Zusammen verarbeiten beide Anlagen täglich rund 900'000 Barrel Rohöl und 200'000 Barrel Benzin (das Fass zu 159 Liter).

Ölminister Ramírez sagte, Venezuela habe ausreichend Vorräte, um Exporte sicherzustellen und die einheimische Nachfrage zu befriedigen.

(li/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas/Mexiko-Stadt - Die Zahl der Toten bei dem Grossbrand Raffinerie von Amuay in Venezuela steigt. Zwei ... mehr lesen
Der Grossbrand wurde durch eine Gasexplosion ausgelöst. (Symbolbild)
Die Explosion in der Stadt Amuay wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)
Caracas - Bei der schweren Explosion in einer Öl-Raffinerie in Venezuela sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Dutzende ... mehr lesen
San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind in einer Erdölraffinerie 14 Treibstofftanks in Brand geraten und explodiert. ... mehr lesen
Die Explosion erzeugte Erschütterungen, die eine Stärke von 2,8 auf der Richterskala erreichten. (Archivbild)
Kuwait - Bei einer Explosion in der grössten kuwaitischen Öl-Raffinerie sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen getötet und 49 verletzt worden. An den Anlagen entstand erheblicher Sachschaden. mehr lesen 
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Der Unfall ereignete sich am Bohl.
Der Unfall ereignete sich am Bohl.
Verletzungen zu schwer  Am Dienstag erfasste ein Lieferwagenlenker am Bohl einen Fussgänger. Die Stadtpolizei St.Gallen hat bereits darüber berichtet. Der Mann verstarb am Donnerstagabend aufgrund seiner Verletzungen. 
Gefährliche Gleisarbeiten  Am Donnerstag, kurz vor Mitternacht, ist ein 43-jähriger Arbeiter bei Gleisarbeiten in der Nähe des Bahnhofs Uznach verstorben.  
Erdbeben  Kathmandu - Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal beklagt das Rote Kreuz einen Mangel an Spendengeldern für den Kauf von Zelten. Damit droht ...  
Das Rote Kreuz hat einen Mangel an Spendengeldern für den Kauf von Zelten.
«Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um effizienter zu sein»
IKRK verlagert Stellen nach Belgrad Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) setzt sein Verlagerungsprojekt fort. Die Auswirkungen auf den Personalbestand ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3038
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... heute 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3038
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... heute 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3038
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3038
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3038
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
  • wollyhood aus zürich 7
    gute idee das mache ich nächstes mal auch, wenn ich campen gehen will, das ist ... So, 17.05.15 17:53
  • chachacha aus St.Gallen 47
    Die Hoffnung stirbt zuletzt Schönes Wetter im Strassencafé geniessen ohne ungefragt zugequalmt zu ... Mo, 11.05.15 16:11
Der Unfall ereignete sich am Bohl.
Unglücksfälle Fussgänger nach Unfall in St. Gallen verstorben Am Dienstag erfasste ein Lieferwagenlenker ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten