Mindestens 24 Tote bei Raffinerie-Unglück in Venezuela
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Aug 2012 / 19:14 Uhr
Die Explosion in der Stadt Amuay im Nordwesten des Landes wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)
Die Explosion in der Stadt Amuay im Nordwesten des Landes wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)

Caracas - Eine Explosion in der grössten Raffinerie Venezuelas hat am Samstag mindestens 24 Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 50 weitere Menschen wurden beim bislang folgenschwersten Unglück in der Ölindustrie des Landes verletzt.

Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
4 Meldungen im Zusammenhang
Auf einem Video war zu sehen, wie Feuerbälle über der Raffinerie Amuay auf der Halbinsel Paraguaná im Westen des Landes aufstiegen. Der Explosion vorausgegangen war ein Gasleck, wie Ölminister Rafael Ramírez erklärte. Dann entzündete sich am frühen Morgen die Gaswolke.

Bei der Explosion wurden auch einige Häuser in der Nähe beschädigt. Mindestens zwei Öltanks in der Raffinerie fingen Feuer, wie Ramírez im staatlichen Fernsehen erklärte. Neun Tanks wurden beschädigt. Über der Anlage standen dunkle Rauchwolken.

Eine der grössten Raffinerien

Unter den Todesopfern war auch ein zehnjähriger Junge, wie die Gouverneurin des Staates Falcón, Stella Lugo, erklärte. Die Feuerwehr habe den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht. Soldaten sicherten nach der Explosion die Raffinerie, die zu den grössten der Welt gehört.

Vizepräsident Elias Jaua sagte nach einem Besuch am Unglücksort, unter den Getöteten seien viele Mitglieder der Nationalgarde, die an der Raffinerie stationiert waren.

Amuay gehört zum Raffinerie-Komplex Paraguaná, zu dem auch die Raffinerie Cardón gehört. Zusammen verarbeiten beide Anlagen täglich rund 900'000 Barrel Rohöl und 200'000 Barrel Benzin (das Fass zu 159 Liter).

Ölminister Ramírez sagte, Venezuela habe ausreichend Vorräte, um Exporte sicherzustellen und die einheimische Nachfrage zu befriedigen.

(li/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas/Mexiko-Stadt - Die Zahl der Toten bei dem Grossbrand Raffinerie von Amuay in Venezuela steigt. Zwei ... mehr lesen
Der Grossbrand wurde durch eine Gasexplosion ausgelöst. (Symbolbild)
Die Explosion in der Stadt Amuay wurde nach Angaben des Energieministeriums durch ein Gasleck ausgelöst. (Symbolbild)
Caracas - Bei der schweren Explosion ... mehr lesen
San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind in einer Erdölraffinerie 14 Treibstofftanks in Brand geraten und explodiert. ... mehr lesen
Die Explosion erzeugte Erschütterungen, die eine Stärke von 2,8 auf der Richterskala erreichten. (Archivbild)
Kuwait - Bei einer Explosion in der grössten kuwaitischen Öl-Raffinerie sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen getötet und 49 verletzt worden. An den Anlagen entstand erheblicher Sachschaden. mehr lesen 
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
Camilla sei «absolut am Boden zerstört», sagte eine Sprecherin von Clarence House.(Archivbild)
Camilla sei «absolut am Boden zerstört», sagte eine ...
Schwere Kopfverletzung  New York/London - Der Bruder von Prinz Charles' Ehefrau Camilla ist nach einem Sturz an einer schweren Kopfverletzung gestorben. 
«Nach uns die Sintflut»  Lausanne - Ein katholischer Geistlicher hat gstern auf der Autobahn A9 zwischen Rennaz und Villeneuve im ...  
Der Priesterschüler marschierte knapp einen Kilometer auf der Autobahn.(Symbolbild)
Der Betreiber der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» rückt ins Zwielicht.(Archivbild)
Razzien  Seoul - Neben dem Kapitän und ...  
Südkorea: Helfer bergen mehr als 120 Tote Jindo - Taucher bergen aus dem Wrack der vor einer Woche gesunkenen südkoreanischen Fähre «Sewol» immer mehr ...
Die «Sewol» vor dem Untergang.
Titel Forum Teaser
Camilla sei «absolut am Boden zerstört», sagte eine Sprecherin von Clarence House.(Archivbild)
Unglücksfälle Camillas Bruder ist nach Sturz gestorben New York/London - Der Bruder von Prinz Charles' ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten