Jemen
Mindestens 33 Tote bei neuer Gewalt im Jemen
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 20:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Okt 2014 / 21:23 Uhr

Sanaa - Mit dem Ausbruch neuer Gewalt in der Provinz Al-Baida ist eine Waffenruhe im Südjemen nach nur zwei Tagen gebrochen worden. Mindestens 33 Menschen kamen nach Medienberichten bei zwei Anschlägen der Terrororganisation Al-Kaida auf Stellungen der schiitischen Huthi ums Leben.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Explosion in der Stadt Radaa seien am Abend 13 Menschen getötet und mindestens 20 verletzt worden, berichtete die jemenitische Nachrichtenseite Barakish. Die Angreifer hätten eine Autobombe vor einem von Huthis genutzten Gebäude gezündet.

Zuvor waren nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Masdar Online in der Nacht zum Montag bereits 20 Huthi-Kämpfer bei einem ersten Anschlag an gleicher Stelle getötet worden. Eine örtliche Quelle sagte der dpa am Montag, die Huthis hätten daraufhin einen Gegenangriff auf die nordwestlich gelegene Region Kifa - eine mutmassliche Hochburg Al-Kaidas - gestartet. Örtliche Stammeskämpfer hätten die Huthis unterstützt.

Wechselnde Allianzen

Auf welcher Seite die Stämme stehen, ist jedoch unübersichtlich: Viele sunnitische Stämme orientieren sich eher an Al-Kaida. Bereits am Sonntagabend soll es nach Berichten von Al-Masdar Online Zusammenstösse zwischen sunnitischen Stammeskämpfern und Huthi-Anhängern in einem Gebirgstal nördlich von Radaa gegeben haben. Die Huthis hätten «schwere Verluste» erlitten, zitierte Al-Masdar Online einen Augenzeugen.

Die aufständischen Huthis hatten am Samstag einen Waffenstillstand mit sunnitischen Stämmen unterzeichnet. In der vergangenen Woche war es zu schweren Kämpfen zwischen beiden Seiten gekommen, nachdem Huthis mehrere Städte südlich der von ihnen kontrollierten Hauptstadt Sanaa eingenommen hatten. Auch Al-Kaida hatte die Rebellen mehrfach angegriffen.

Die Huthis kontrollieren seit rund fünf Wochen Sanaa und versuchen, Einfluss auf die Regierungsgeschäfte zu nehmen. Am Sonntagabend besetzten die Aufständischen laut Al-Masdar Online zudem den Sitz der staatlichen Ölfirma Safer in der östlich von Sanaa gelegenen Provinz Marib. Die bewaffneten Huthis hätten von der Leitung einen sofortigen Stopp aller Ölexporte ins Ausland verlangt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Der Jemen hat nach Einschätzung von Menschenrechtlern knapp vier Jahre nach dem Arabischen Frühling 2014 das «schlimmste Jahr» seiner Geschichte durchlitten. In dem arabischen Land seien vergangenes Jahr rund 7700 Menschen getötet worden. mehr lesen 
In Sanaa kam es zu heftigen Gefechten.
Sanaa - In der von schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist es erstmals seit Mitte September wieder zu schweren Gefechten gekommen. Unbekannte ... mehr lesen
Sanaa - Schiitische Rebellen und ihre sunnitischen Widersacher im Jemen haben sich auf die Bildung einer Technokraten-Regierung geeinigt, um die blutige Krise in dem Land zu beenden. Nach offiziellen Angaben unterzeichneten beide Seiten am Samstag ein entsprechendes Abkommen. mehr lesen 
Sanaa - Bei zwei Selbstmordanschlägen im Jemen sind am Donnerstag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Präsident Hadi habe den Verzicht Mubaraks akzeptiert, (Archivbild)
Sanaa - Der vom jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi eingeschlagene Weg zur Regierungsbildung ist blockiert: Der von Hadi ernannte Regierungschef Ahmed Awad bin Mubarak ... mehr lesen
Sanaa - Alles sah nach eine Einigung aus: Die Huthi-Rebellen bekommen vom ... mehr lesen
Die Mehrheit der Bevölkerung im Jemen ist sunnitisch.
Al-Kaida übte diesen Sonntag mehrere Anschläge auf den schiitichen Huthi-Stamm aus.
Sanaa - Die Terrorgruppe Al-Kaida hat im Jemen am Sonntag mehrere Anschläge auf Kämpfer des schiitischen Huthi-Stammes verübt. 40 Menschen seien bei einem Selbstmordattentat auf ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten