Blutiger Anschlag an Busbahnhof
Mindestens 35 Tote bei Anschlag in Pakistan
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 15:25 Uhr

Islamabad - Bei einem Anschlag in den Stammesgebieten im Nordwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 60 verletzt worden. Eine Autobombe wurde auf einem Markt in der Stadt Jamrud in der Stammesregion Khyber gezündet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Einem örtlichen Behördenvertreter zufolge war das Ziel des Anschlags zunächst unklar, doch Anwohner gingen von einem Streit zwischen Stammesangehörigen aus. Dies weil sich unter den Opfern Mitglieder des Stammes Zaka Khel befanden, die mit einem lokalen Warlord im Konflikt stehen.

Aus Sicherheitskreisen hiess es, Ziel des Anschlags seien Mitglieder einer talibanfeindlichen Stammesmiliz gewesen. «Diese Leute haben regelmässig Drohungen der Taliban erhalten.» Zunächst bekannte sich jedoch niemand zu dem Anschlag.

Die Bombe befand sich nach ersten Erkenntnissen der Behörden in einem Minibus und wurde durch eine Fernzündung ausgelöst. Ein weiterer Behördenvertreter sagte, die Zahl der Todesopfer könne noch weiter steigen, da sich elf der 69 Verletzten in einem kritischen Zustand befänden.

Die Explosion hinterliess in der Mitte des Marktes einen grossen Krater. Ein Augenzeuge wurde nach eigenen Angaben von der Wucht der Explosion drei Meter zurückgeschleudert, als er in der Nähe des Marktes sein Auto wusch. Mindestens 15 Autos und die Schaufenster von neun Geschäften wurden zerstört.

Blutiger Guerillakrieg

In der Khyber-Region kämpfen die radikalislamischen Taliban sowie das Terrornetzwerk Al-Kaida gegen die pakistanische Armee. Jamrud liegt in Grenznähe etwa 25 Kilometer südwestlich der regionalen Hauptstadt Peshawar.

Seit die pakistanischen Taliban der Regierung in Islamabad 2007 den Dschihad erklärt hatten, starben bei Anschlägen in Pakistan mehr als 4700 Menschen. Die pakistanische Armee verlor im Kampf gegen die Rebellen seither mehr als 3000 Soldaten. Allein seit Jahresbeginn gab es in Pakistan bereits fünf Anschläge mit mindestens 44 Toten.

Die NATO nutzte die Grenzregion in ihrem Kampf gegen die Taliban für Nachschublieferungen an die in Afghanistan stationierten Soldaten. Nach der Tötung von 24 pakistanischen Soldaten durch NATO- und afghanische Soldaten Ende November hatte Pakistan die Nachschublieferungen nach Afghanistan unterbunden und die Region gesperrt.

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Bei einem offenbar ... mehr lesen
Die Täter haben den Bus aus dem Hinterhalt angegriffen.
NATO-Konvoi in Pakistan (Archivbild).
Quetta - Im Südwesten Pakistan ... mehr lesen
Islambad - Nach dem Selbstmordanschlag auf eine Beerdigung eines Taliban-feindlichen Stammesführers im Nordwesten Pakistans ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 40 gestiegen. 60 weitere seien nach jüngsten Erkenntnissen verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten