Mindestens 38 Tote bei Erdrutschen in Guatemala
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 08:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Sep 2010 / 13:54 Uhr
Dutzende Menschen wurden durch den Erdrutsch begraben. (Symbolbild)
Dutzende Menschen wurden durch den Erdrutsch begraben. (Symbolbild)

Solola - Bei Erdrutschen infolge schwerer Regenfälle sind in Guatemala am Wochenende mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 23 weitere Menschen würden noch vermisst, und 40'000 Menschen seien obdachlos geworden, teilten die Behörden am Montag mit.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Rettungskräfte suchten am Montag nach möglichen Überlebenden der knapp 200 Erdrutsche, die sich nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde am Wochenende im ganzen Land ereigneten. Die Behörden hatten zunächst von mindestens 37 Toten gesprochen. Ein neuer Erdrutsch im Norden tötete dann am Sonntagabend einen weiteren Menschen.

In Solola westlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt bargen Rettungskräfte am Sonntag neun Leichen aus einer 300 Meter tiefen Schlucht neben der Fernstrasse Panamericana. Insgesamt wurden dort nach Angaben der Feuerwehr bis zu 40 Menschen unter Schlammmassen begraben. Sie hatten den Insassen von fünf Autos und einem Bus helfen wollen, die von einem vorherigen Erdrutsch verschüttet worden waren.

Zehn Menschen starben am Samstag, als ein weiterer Bus nahe der Stadt Chimaltenango verschüttet wurde. Im westlichen Quetzaltenango wurde eine vierköpfige Familie lebendig begraben, in anderen Landesteilen starben durch die Erdrutsche weitere 13 Menschen.

«Nationale Tragödie»

Präsident Colom verglich das Ausmass der Katastrophe mit dem Tropensturm «Agatha», durch den im Mai 165 Menschen starben. «Es ist eine nationale Tragödie», sagte er am Sonntag bei einem Besuch in Solola, wo möglicherweise bis zu 40 Menschen von Schlammmassen lebendig begraben wurden.

«Allein an diesem Wochenende gab es Schäden wie bei Agatha», sagte Colom. Der Präsident hatte am Samstag den Notstand verhängt und erklärt, das Land habe nach dem Sturm kein Geld mehr für die Katastrophenbekämpfung.

Ungewöhnlich heftige Regenfälle haben in den vergangenen Monaten auch in anderen Ländern Zentralamerikas Zerstörungen angerichtet. In Honduras starben 55 Menschen, in Nicaragua mindestens 40, in El Salvador kamen neun Menschen ums Leben und in Costa Rica drei. Bis Ende Oktober sind weitere starke Regenfälle zu erwarten.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt - Erneut sind fünf Menschen in Guatemala durch einen Erdrutsch getötet worden. Das Unglück ereignete sich nach Behördenangaben im Hochland von Quiché, wo sich nach langen Regenfällen mehrere Schlamm- und Gerölllawinen von Berghängen lösten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten