Mindestens 40 Tote bei Anschlägen im Irak
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 10:39 Uhr
Der schwerste Anschlag ereignete sich in Bagdad, wo 12 Menschen ihr Leben verloren, als ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug nahe eines Marktes explodierte. (Symbolbild)
Der schwerste Anschlag ereignete sich in Bagdad, wo 12 Menschen ihr Leben verloren, als ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug nahe eines Marktes explodierte. (Symbolbild)

Bagdad - Bei mehreren Bombenanschlägen und Angriffen sind am zweiten Tag des islamischen Opferfests Eid al-Adha im Irak mindestens 40 Menschen getötet worden. Mehr als 85 Menschen wurden nach Angaben von Rettungskräften verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Angriffe richteten sich gegen Schiiten und die Minderheit der Schabak. Nach Angaben von Sicherheitskräften gab es allein vier Anschläge im Grossraum Bagdad.

Der Schwerste ereignete sich im schiitischen Stadtteil Sadr City, wo 12 Menschen ihr Leben verloren, als ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug nahe eines Marktes explodierte. 27 weitere erlitten Verletzungen.

Wenig später tötete eine weitere Bombe an einer Bushaltestelle in dem Viertel zehn Menschen und verletzte 31. Zuvor waren bereits bei einer Detonation in einem Aussenbezirk Bagdads acht Menschen ums Leben gekommen, teilte die Polizei mit. Darunter vier Kinder. 24 weitere Menschen wurden verletzt.

Anschlag gegen Pilger

Fünf schiitische Pilger aus dem Iran starben bei einem Anschlag auf ihren Bus in Tadschi am nördlichen Stadtrand von Bagdad. Die Bombe war offenbar unter ihrem Bus angeheftet worden.

Zwölf weitere Menschen wurden bei diesem Anschlag verletzt. Die Iraner waren unterwegs zu einem schiitischen Schrein in der irakischen Hauptstadt, um dort den höchsten islamischen Feiertag, das Opferfest Eid al-Adha, zu begehen.

In der mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt Mukdadijah wurden zudem zwei Menschen getötet. Und in der Provinz Salah al-Din nördlich der Hauptstadt gab es Behörden zufolge sieben Verletzte, als eine Autobombe vor einem schiitischen Agenturgebäude detonierte. Zu den Angriffen bekannte sich zunächst niemand.

Eid al-Adha ist für Muslime ein hoher Feiertag, der das Ende der Hadsch-Wallfahrt nach Mekka in Saudi-Arabien markiert. Vor dem Beginn des viertägigen Festes am Freitag hatten die Behörden in mehreren Provinzen des Irak die Sicherheitsmassnahmen verstärkt.

Während des Opferfestes besuchen die Schiiten unter anderem ihre Verwandten und die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen.

Häuser einer religiösen Minderheit gesprengt

Auch die religiöse Minderheit der Schabak wurde Ziel eines brutalen Angriffs. In der nordirakischen Stadt Mossul attackierten Bewaffnete drei Häuser von Schabak-Familien und sprengten diese in die Luft.

Gemäss Rettungskräften und Sicherheitsbeamten wurden dabei fünf Menschen getötet und vier weitere verletzt. Ein Sprengsatz nahe eines weiteren Hauses der Gemeinschaft verletzte demnach sechs Menschen.

Die Schabak-Gemeinschaft ist eine schiitische Sekte. Ihre Religion hat aber auch Bezugspunkte zur Religion der Jesiden. Die Schabaks sprechen einen kurdischen Dialekt. Viele von ihnen wollen sich der autonomen Kurdenregion im Nordirak anschliessen.

Die Schabaks waren unter Diktator Saddam Hussein verfolgt worden. Auch seit dessen Sturz 2003 wurden sie wiederholt Ziel von Angriffen.

Handschrift radikaler Sunniten

Die Polizei vermutet radikale Sunniten, oft Anhänger der Terrororganisation Al-Kaida, hinter den Anschlägen während des Opferfests. Extremisten versuchen mit Anschlägen auf andere Religionsgruppen immer wieder, die Spannungen zwischen den Volksgruppen des Landes zu schüren und die von Schiiten dominierte Regierung zu Fall zu bringen.

Die Terroranschläge im Irak haben in diesem Jahr wieder zugenommen. Fast täglich gibt es Angriffe.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Bei Anschlägen im Irak sind am Donnerstag mindestens 27 Menschen getötet worden. In der Stadt Kirkuk im ... mehr lesen
Bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad sind mindestens 27 Menschen getötet worden. (Archivbild)
Mindestens 25 Tote bei Autobombenanschlag auf Militärbasis im Irak
Bagdad - Bei einem Autobombenanschlag auf eine Militärbasis im Irak sind am ... mehr lesen
Bagdad - Ein Ableger der Al-Kaida hat sich zu einer blutigen Anschlagsserie im Irak bekannt. Bei den Bombenanschlägen ... mehr lesen
Al-Kaida bekennt sich zu Anschlagsserie im Irak mit 50 Toten
Bagdad - Im Irak sind bei einer Anschlagsserie bis zu 100 Menschen ums Leben ... mehr lesen
Bagdad - Dutzende Menschen sind im Irak am Donnerstag bei einer Serie von Sprengstoffanschlägen und Angriffen von Extremisten ums Leben gekommen. Die Anschläge und Schiessereien ereigneten sich in mindestens zehn Städten in verschiedenen Teilen des Landes. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bagdad - Bombenanschläge und Schiessereien mit mehr als 100 Toten landesweit haben den Montag zum bislang blutigsten Tag des Jahres für den Irak werden lassen. In einer offenbar koordinierten Anschlagsserie explodierten innerhalb weniger Stunden Sprengsätze in einem guten Dutzend irakischer Städte. mehr lesen 
Bagdad - Kurz vor einem symbolisch wichtigen Treffen der Arabischen Liga in Bagdad sind am Dienstag im Irak bei einer Serie von ... mehr lesen
Mehr als 40 Menschen bei Anschlagsserie im Irak getötet.(Symbolbild)
Petro Poroschenko befindet sich in den USA. (Symbolbild)
Petro Poroschenko befindet sich in den ...
«Es ist auch Amerikas Krieg»  Washington/Wien - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei einem USA-Besuch um Waffen und andere Militärhilfe für den Kampf gegen die pro-russischen Separatisten gebeten. Der Schutz der ukrainischen Demokratie vor der russischen Aggression erfordere eine starke Armee. 
Gorbatschow warnt vor neuem «Kalten Krieg» Bern - Der ehemalige Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, hat vor ...
Kiew und EU ratifizieren Partnerschaftsabkommen Moskau - Zeitgleich haben das ukrainische Parlament und das EU-Parlament ... 1
«Kampf gegen den Terrorismus»  Paris - Im Kampf gegen die Ausreise von Islamisten nach Syrien und in den Irak hat die französische ...   1
Frankreich hat dem Terror der Dschihadisten (Bild) den Kampf angesagt.
Rund 1000 der 3000 Soldaten der «Operation Barkhane» sollen deshalb vorerst in Mali stationiert bleiben.
Frankreich startet neue Anti-Terror-Operation in Afrika Paris - Eineinhalb Jahre nach dem Beginn des Militäreinsatzes gegen islamistische Rebellen in Mali beginnt ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... heute 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 998
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... heute 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... heute 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... gestern 16:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Diese... Granate ist als Drohung vor den am Wochenende beginnenden ... gestern 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 998
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... gestern 12:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Dieser... islamistische Albtraum muss schnell und radikal beendet werden. Es wird ... gestern 10:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... Ostukraine ist definitiv verloren. Mit militärischen Aktionen werden ... Di, 16.09.14 12:15
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten