Mindestens 67 Tote bei Anschlägen in Amman
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2005 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2005 / 18:20 Uhr

Amman - Die Terrorgruppe El Kaida im Irak soll sich zu den Bombenanschlägen auf drei westliche Hotels in Jordanien bekannt haben.

Laut EDA wurde bei den Anschlägen eine Schweizerin verletzt.
Laut EDA wurde bei den Anschlägen eine Schweizerin verletzt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bekennerschreiben der Gruppe ist auf einer Islamisten-Internetseite aufgetaucht. Das berichet der arabische Nachrichtensender El Dschasira. Die Organisation operierte bisher im Irak und wird vom Jordanier Abu Mussab el Sarkawi angeführt. Für die Echtheit des Schreibens gibt es keinen Beweis.

Bei der Anschlagsserie in der jordanischen Hauptstadt Amman sind mindestens 67 Menschen getötet und 300 verletzt worden. Diese offiziellen Angaben machte der stellvertretende jordanische Regierungschef Marwan Muascher in der Nacht.

Drei westliche Hotels betroffen

Jordanien habe als Reaktion auf die Attentate gegen drei westliche Hotels die Landesgrenzen geschlossen. Die meisten Todesopfer, deren Zahl noch steigen könne, seien jordanischer Nationalität, sagte Muascher weiter.

Muascher erklärte, die folgenschwerste Explosion habe ein Selbstmordattentäter bei einer Hochzeitsfeier in einem Festsaal des Radisson-Hotels ausgelöst. Weitere Ziele waren das Grand Hyatt - ebenfalls ein Fünf-Sterne-Hotel - sowie das Days Inn in der Nähe der israelischen Botschaft.

Die Anschläge, zu denen sich noch niemand bekannte, wurden international verurteilt. US-Präsident George W. Bush bot Jordanien jede erdenkliche Unterstützung bei den Ermittlungen zur Aufklärung der «barbarischen Terrorakte gegen unschuldige Zivilisten» an.

Annan sagt Besuch in Jordanien ab

UNO-Generalsekretär Kofi Annan, der sich in Saudi-Arabien aufhielt, sagte einen für Donnerstag vorgesehenen Besuch in Jordanien ab. Nach Angaben seines Sprechers rief er die Weltgemeinschaft zum gemeinsamen Anti-Terror-Kampf auf.

Der UNO-Sicherheitsrat wollte am Morgen zu einer Sondersitzung zusammentreten. Diplomaten am Sitz der Vereinten Nationen in New York sagten, Thema der Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats sei die «Bedrohung von Frieden und internationaler Sicherheit durch terroristische Aktivitäten».

Es war das erste Mal, dass Jordanien Ziel derart verheerender Anschläge wurde. Das Königreich, das 1994 einen Friedensvertrag mit Israel schloss, gehört zu Washingtons engsten Verbündeten im Nahen Osten.

Eine Schweizerin verletzt

Den Bombenanschlägen fielen offenbar keine Personen aus der Schweiz zum Opfer. Laut dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wurde aber eine Schweizerin verletzt. Die Frau könne das Spital im Lauf des Tages verlassen, schreibt das EDA in einem Communiqué.

Das EDA verurteilt die Anschläge in aller Schärfe. Die terroristische Akte müssten mit allen Mitteln geahndet werden, die einem Rechtsstaat zur Verfügung stünden, heisst es in dem Communiqué.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kofi Annan hatte seinen geplanten Besuch um einen Tag verschoben.
Amman - Unter dem Eindruck der jüngsten Terroranschläge in Jordanien hat sich UNO-Generalsekretär Kofi Annan für eine rasche Verabschiedung der UNO-Konvention zur Bekämpfung des Terrorismus ... mehr lesen
Amman - Einen Tag nach den Terroranschlägen in Jordanien haben mehrere ... mehr lesen
Viele der Demonstranten trugen Spruchbänder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In ersten Fernsehbildern waren an dem Hotel keine grösseren Schäden von aussen zu erkennen. (Bild: Archiv)
Amman - Bei drei Bombenanschlägen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten