Vergeltungsaktion
Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Beirut
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 10:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 21:01 Uhr
Die Explosion fand in Bir Hassan, dem südlichen Teil Beiruts statt. (Archivbild)
Die Explosion fand in Bir Hassan, dem südlichen Teil Beiruts statt. (Archivbild)

Beirut - Bei einem Doppelanschlag auf ein iranisches Kulturzentrum im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut sind mindestens acht Menschen getötet und rund 100 weitere verletzt worden. Die Al-Kaida-nahe Dschihadistengruppe Abdallah-Assam-Brigaden bekannte sich zu den Angriffen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Tat sei eine Vergeltungsaktion für die Einmischung des Iran und der libanesischen Hisbollah-Miliz im Syrien-Konflikt auf Seiten von Präsident Baschar al-Assad, erklärte die Gruppe. Sie drohte zugleich mit weiteren Anschlägen gegen den Iran und die Hisbollah, sollten diese sich nicht aus Syrien zurückziehen.

Erst im November war ein nahezu identischer Angriff auf die iranische Botschaft in Libanon verübt worden. Auch dazu hatten sich die mit Al-Kaida verbündeten Assam-Brigaden bekannt.

In der Umgebung der Angriffe im Stadtviertel Bir Hassan hat die Schiitenmiliz Hisbollah ihre Hochburg. Insgesamt waren im Süden Beiruts seit vergangenem Juli nunmehr sieben Bombenanschläge verübt worden.

Zwei Autobomben

Aus Sicherheitskreisen verlautete, dass es sich bei der jüngsten Tat um zwei Selbstmordattentäter handelte, die jeweils ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Luft gejagt hätten. Sie rissen laut Augenzeugen einen Polizisten und vier Zivilisten mit in den Tod. Eine weitere Person erlag wenig später ihren Verletzungen.

Unter den Verletzten waren nach Angaben von Helfern auch Kinder aus einem nahe gelegenen Waisenhaus. Ein AFP-Fotograf berichtete, dass sich der Anschlag am iranischen Kulturzentrum ereignete. Auch die iranische Nachrichtenagentur Irna bestätigte die Angriffe. In der Nähe befinden sich demnach auch die Büros der örtlichen Irna-Reporter sowie des iranischen Senders Irib.

Der libanesische Regierungschef Tammam Salam bezeichnete die Anschläge als eine "Botschaft feindlicher Kräfte", die entschlossen seien, Libanon Leid zuzufügen. Die Regierung werde entsprechend darauf reagieren.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Bei einer Explosion in der ... mehr lesen
Ein weiteres Attentat erschüttert Beirut. (Archivbild)
Eine Gruppe von Dschihadisten bekennte sich zu dem Anschlag in Süd-Beirut. (Archivbild)
Zu dem jüngsten Bombenanschlag im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich die Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und und der Levante (ISIL) bekannt. Bei dem ... mehr lesen
Nach dem neuen tödlichen Anschlag ... mehr lesen
Beirut wurde Opfer von diversen Anschlägen. (Archivbild)
Es...
muss Ziel der gesamten Menschheit sein, diese grosse ideologische Herausforderung mit allen Mitteln zu bekämpfen. Noch trifft es in erster Linie Christen und Schiiten im Nahen Osten Afrika und Asien. Aber die Ankündigungen, den Terror auch nach Europa zu tragen, sind längst gemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten