Autobombe in Mali tötet fünf Menschen
Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlag im Nordosten Malis
publiziert: Freitag, 22. Feb 2013 / 12:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Feb 2013 / 13:21 Uhr
2 Sprengstoff beladene Autos explodierten. (Symbolbild)
2 Sprengstoff beladene Autos explodierten. (Symbolbild)

Bamako/Paris - Bei einem Autobomben-Anschlag haben zwei Selbstmordattentäter im Nordosten Malis am Freitag mindestens drei Menschen mit in den Tod gerissen. Der Anschlag in der Ortschaft Inhalil nahe der Stadt Tessalit sei gegen Tuareg-Rebellen und Zivilisten gerichtet gewesen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Laut Angaben aus Sicherheitskreisen und von Tuareg-Rebellen explodierten zwei mit Sprengstoff beladene Autos. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter Kämpfer der Tuareg-Gruppe Nationale Bewegung für die Befreiung von Azawad (MNLA).

Bei heftigen Gefechten in der nordmalischen Stadt Gao vom Donnerstag wurden nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums etwa 15 Islamisten getötet. Vier malische Soldaten seien verletzt worden, zwei französische Soldaten «sehr leicht».

Demnach wurden die französischen Soldaten verletzt, als französische Einheiten versuchten, Sprengsätze zu entschärfen. Am Donnerstag hatte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian die Zahl der bei den Kämpfen getöteten Islamisten noch mit fünf angegeben.

Angriff auf Gao

Im Verlauf des Donnerstags seien zudem zwei weitere «Terroristen» getötet worden, die einen von nigrischen Kräften gehaltenen Kontrollpunkt im Norden von Gao attackiert hätten, erklärte das Verteidigungsministerium in Paris.

Islamisten waren in die grösste Stadt im Norden Malis eingedrungen und hatten sich stundenlange Kämpfe mit französischen und malischen Truppen geliefert. Die Islamisten konnten für kurze Zeit das Rathaus der Stadt und die Residenz des Gouverneurs besetzen, wurden dann aber wieder vertrieben.

Am Freitag waren in Gao nach Angaben einer Journalistin der Nachrichtenagentur AFP noch vereinzelt Schüsse zu hören. Auf Dächern von Gebäuden im Stadtzentrum hielten sich nach wie vor islamistische Heckenschützen verschanzt, unter anderem auf dem Dach der Markthalle.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der Militäreinsatz gegen Islamisten im westafrikanischen Mali hat ... mehr lesen
Jean-Yves Le Drian, frz. Verteidigungsminister: «Der härteste Teil steht noch bevor.»
Es gab über 80 Todesopfer bei schweren Gefechten in Mali. (Archivbild)
N'djamena - Bei den blutigsten ... mehr lesen
New York - Eine Anschlagserie mit mindestens 64 Toten hat die syrische ... mehr lesen
Bei einem Autobombenanschlag im Zentrum von Damaskus sind mindestens 31 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gao - Das Terrornetzwerk Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) hat zum Heiligen Krieg in Mali aufgerufen. «Es ist eine Pflicht für jeden fähigen Muslim, die Muslime in Mali zu unterstützen», forderte das AQAP-Scharia-Komitee in einer Erklärung. mehr lesen 
Istanbul/Damaskus - Bei der Explosion eines Autos an der türkisch-syrischen Grenze sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. 28 Menschen wurden verletzt, 13 von ihnen schwer. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten