Indien
Mindestens neun Tote bei Feuergefechten in Kaschmir
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 21:51 Uhr

Srinagar - Bei mehrtägigen Gefechten zwischen Extremisten und Sicherheitskräften im indischen Teil Kaschmirs sind mindestens neun Menschen getötet worden. Es handelte sich um die schwersten Feuergefechte seit Jahren in der Region.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete der indische Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf das Militär. Die Angreifer hatten am Samstag paramilitärische Kräfte nahe der Stadt Srinagar attackiert und sich in einem Gebäude verschanzt. Sie wurden von der Polizei eingekesselt.

Fernsehbilder zeigten, wie Sicherheitskräfte das fünfstöckige Haus mit Mörsergranaten und Raketen beschossen. Bei den Zusammenstössen starben ein Zivilist, drei Soldaten, zwei Paramilitärs sowie drei Terroristen, wie Armeesprecher Oberst NN Joshi am Montag mitteilte. Mehr als ein Dutzend Soldaten wurden verletzt.

Nach Ende der Schusswechsel am Montag waren die Sicherheitskräfte laut Polizei noch auf der Suche nach Sprengstoff und möglichen weiteren Kämpfern, bevor die Operation offiziell für beendet erklärt wurde.

Kaschmir wird sowohl von Indien als auch Pakistan beansprucht; beide Atommächte verwalten jeweils einen Teil davon. Militante Gruppen kämpfen für eine Unabhängigkeit Kaschmirs.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Masar-i-Scharif - Afghanische Soldaten haben am Montagabend in Masar-i-Scharif eine 24-stündige Belagerung in der Nähe des indischen Konsulats in Nordafghanistan ... mehr lesen
Neu Delhi/Islamabad - Wenige Stunden vor Beginn von Gesprächen zwischen Indien und Pakistan zerschlug sich die Hoffnung ... mehr lesen
Bei zwei von drei Konflikten zwischen Indien und Pakistan ging es um die Kaschmir-Region im Himalaya-Gebirge.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten