Al-Shabaab bekennt sich zur Tat
Mindestens sieben Tote bei Anschlag auf UNICEF-Bus in Somalia
publiziert: Montag, 20. Apr 2015 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Apr 2015 / 22:38 Uhr

Mogadischu - Ein Selbstmordattentäter der Terrororganisation Al-Shabaab hat sich in Somalia in einem UNICEF-Bus in die Luft gesprengt und sechs Menschen mit in den Tod gerissen. Die Opfer des Anschlags in der Stadt Garowe sind somalische und ausländische UNO-Mitarbeiter.

5 Meldungen im Zusammenhang
Drei der Opfer stammten aus Somalia, zwei aus Kenia und jeweils ein Mitarbeiter aus Uganda und Afghanistan, wie das Spital der Stadt mitteilte. Sieben Mitarbeitende des UNO-Kinderhilfswerks seien teils schwer verletzt worden, darunter eine US-Amerikanerin. Zunächst hatte die Polizei von insgesamt zehn Toten berichtet, sich später jedoch korrigiert.

Die islamistische Terrororganisation Al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag in der Stadt Garowe, der Hauptstadt des Bundesstaates Puntland. Der Selbstmordattentäter habe offenbar auch für die UNO gearbeitet, sagte Ahmed Abdullahi Samatar Layli, der Polizeichef von Garowe. Sein Körper sei aber derart zerfetzt worden, dass seine Identität zunächst nicht habe festgestellt werden können.

Auf dem kurzer Arbeitsweg 

Der Anschlag ereignete sich UNICEF zufolge, als die UNO-Mitarbeiter auf dem kurzen Weg von ihrem Gemeinschaftshaus zur Arbeit im UNO-Gebäude waren. "Unsere Kollegen haben ihr Leben der Arbeit für die Kinder von Somalia gewidmet", sagte UNICEF-Direktor Anthony Lake. "Sie sind keine Opfer. Sie und jene, die verletzt wurden, sind Helden", betonte er. UNICEF werde sich auch weiter für Kinder und arme Familien in Somalia einsetzen.

Al-Shabaab bekämpft auch die internationalen Truppen, die versuchen das seit über zwei Jahrzehnten von Kriegswirren gezeichnete Land am Horn von Afrika zu stabilisieren.

Soldaten der internationalen Friedenstruppen Amisom gerieten am Montagmorgen im Süden Somalias in einen Hinterhalt. Dabei wurden laut einer Pressemitteilung drei Soldaten getötet. Al-Shabaab behauptete hingegen, ihre Kämpfer hätten zehn Soldaten getötet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Atomwaffensperrvertrag wurde am 1. Juli 1968 unterzeichnet und trat 1970 in Kraft.
New York - Wenige Tage vor dem Beginn einer UNO-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag hat die UNO-Abrüstungsbeauftragte Angela Kane fehlendes Engagement der Atommächte beklagt. Kane wirft den ... mehr lesen
Mogadischu - Mindestens zehn Menschen sind bei einem Autobombenanschlag auf ein Restaurant in der somalischen Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Das Fahrzeug sei mit Sprengstoff beladen am Dienstag in das Gebäude gerast und explodiert. mehr lesen 
Mogadischu - Islamisten haben am Dienstag in der somalischen Hauptstadt ... mehr lesen
Al-Shabaab hat seit April 2013 mehr als 400 Menschen in Kenia getötet.
Nairobi - Die kenianische Luftwaffe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten