Niederlande
Mindestens zehn Wale verenden an der Nordseeküste
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 18:37 Uhr
Pottwale haben in untiefen Gewässern kaum Überlebenschancen.
Pottwale haben in untiefen Gewässern kaum Überlebenschancen.

Den Haag - An der Nordseeküste sind mindestens zehn Pottwale verendet. Fünf Tiere starben nach einem stundenlangen Todeskampf in der Nacht zum Mittwoch an der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel.

4 Meldungen im Zusammenhang
Drei Pottwale kamen an der Küste des deutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein um Leben, bereits am Freitag waren zwei Wale auf der ostfriesischen Insel Wangerooge gestrandet.

Weshalb die Tiere sich in die Nordsee verirrten, ist unklar. Michael Dähne vom Deutschen Meeresmuseum in Stralsund berichtete von verschiedenen möglichen Gründen: "Es kann natürliche Ursachen haben, an Unterwasserlärm, an Solaraktivitäten oder an Krankheiten liegen, aber auch an seismischen Aktivitäten oder militärischem Sonar."

Auf Texel begannen Experten sofort mit der Untersuchung der Kadaver. Eine Rettungsaktion war zuvor gescheitert. Augenzeugen berichteten von einem quälenden Todeskampf der Giganten. "Sie drehten sich hin und her und lagen auf der Seite", sagte ein Fischer im niederländischen Fernsehen.

Untersucht an Tierärztlicher Hochschule

In Schleswig-Holstein entdeckten Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) Tönning nach zwei Funden bei Helgoland am Mittwoch ein weiteres totes Tier auf einer Sandbank, wie WSA-Sprecher Asmus Plötz sagte. Der zehn bis zwölf Meter lange Kadaver sollte an diesem Donnerstag geborgen werden.

Unterdessen konnte ein Gewässerschutzschiff einen der beiden am Dienstag nahe Helgoland entdeckten Jungbullen an Deck nehmen. Mit Seilen und einem Kran hatte die Besatzung zuvor bereits über einen Tag lang an der Bergung der 12 bis 16 Meter langen Meeresriesen gearbeitet.

Anschliessend wurde das erste Tier auf den Schlepper "Odin" des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) verladen. Es sollte noch am Abend nach Nordstrand in Schleswig-Holstein gebracht werden. Die Wale sollen an der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht werden.

Auf Wangerooge zieht sich die Beseitigung der beiden Pottwale hin. Laut der niedersächsischen Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz müsse für den rund 80'000 Euro teuren Abtransport der Kadaver zunächst eine Rinne gegraben werden. Mit einem Patrouillenflug sollte nach weiteren toten Walen Ausschau gehalten werden.

Vom Kurs abgekommene Jungwale

Mit den jüngsten Funden sind nach Angaben des schleswig-holsteinischen LKN seit 1990 insgesamt 80 Pottwale an den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande gefunden worden.

In aller Regel handle es sich um Jungbullen, die auf ihrer Wanderung durch den Atlantik zwischen November und März vom Kurs abkommen. Ein Zusammenhang zwischen den Strandungen gilt nach Einschätzung eines Sprechers als wahrscheinlich, da die Tiere in Gruppen auftreten.

Die gelegentlich in der Nordsee vorkommenden Tiere werden dem LKN zufolge dem Azoren-Bestand der weltweit rund einer Million Pottwale zugerechnet. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sich die schweren Tiere in der Nordsee schlecht orientieren. Geraten sie ins Flachwasser und stranden kann das Gewicht ihres Körpers ihre Blutgefässe und die Lunge abdrücken - daran sterben sie.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wilhelmshaven/Nordstrand - Die Zerlegung der an der Nordseeküste angeschwemmten toten Pottwale soll am Montag ... mehr lesen
Experten haben die gestrandeten Pottwale untersucht.
An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült.
Nordstrand - Die Zahl der in der Nordsee verendeten Pottwale ist weiter ... mehr lesen
Neu Delhi - Mehr als 80 Grindwale sind an Stränden im Süden Indiens gestrandet. Mindestens 45 der Tiere sind nach ... mehr lesen
Santiago de Chile - Ein Massensterben von Walen im Süden Chiles gibt der ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten