Ruf in Asien
Mindestkurs-Ende schadet dem Ansehen der Schweiz
publiziert: Freitag, 25. Sep 2015 / 08:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Sep 2015 / 09:16 Uhr
Der gute Ruf der Schweiz ist angekratzt. (Symbolbild)
Der gute Ruf der Schweiz ist angekratzt. (Symbolbild)

Zürich - In Europa und den USA als Steueroase und Rosinenpickerin kritisch beäugt, genoss die Schweiz bisher zumindest in Asien einen glänzenden Ruf. Doch nun bröckelt auch dort das Bild: Der Grund ist das Ende des Euro-Mindestkurses.

3 Meldungen im Zusammenhang
In Asien wurde nämlich vor allem die wirtschaftliche Potenz der Schweiz bewundert. Dass das Mindestkurs-Ende diese nun aber bedroht, hat man auch im Ausland wahrgenommen. In Asien sank deshalb die Reputation der Schweiz im letzten Halbjahr deutlich, wie der am Freitag veröffentlichte Reputationsmonitor Schweiz zeigt.

Dieser stützt sich auf die Auswertung von ausländischen Medienberichten über die Schweiz. Erstellt wird er vom Forschungsinstitut für Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich und der Beratungsfirma commsLAB.

Steueraffären

Auch in Europa und den USA hat die Aufhebung des Mindestkurses ein wenig am Ruf der Schweiz gekratzt. Allerdings stand es dort um diesen bereits vorher nicht allzu gut. Die zahlreichen Steueraffären prägten bis 2012 die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland. Die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative bot anschliessend Anlass, um das Bild der Schweiz als Rosinenpickerin zu bewirtschaften.

Des Rufes als Steuerhinterziehungs-Paradies entledigt sich die Schweiz aber langsam wieder. Zwar war die Steuerhinterziehungs-Affäre um die Schweizer HSBC-Tochter im ersten Halbjahr jenes Thema, über das ausländische Medien im Zusammenhang mit der Schweiz am zweithäufigsten berichteten. Noch häufiger wurde einzig über das Mindestkurs-Ende geschrieben.

Die Affäre sei aber anders als in früheren Jahren nicht für eine Skandalisierung der Schweiz als Steuerhinterziehungs-Standort genutzt worden, schreiben die Studien-Autoren. Seit die Schweiz das Bankgeheimnis schrittweise aufweiche, habe nämlich das Bild der Schweiz als Steueroase stark an Gewicht verloren.

FIFA-Skandal

Die FIFA-Affäre konnte dem Ruf der Schweiz nicht viel anhaben. Die ausländischen Medien brachten die Enthüllungen um den Weltfussballverband nur vereinzelt mit der Schweiz in Verbindung. Sie stellten diese vielmehr als Verfehlungen der FIFA und deren Führungsetage dar.

Insgesamt rutschte die Schweiz im letzten Halbjahr auf der Reputationsskala in den leicht negativen Bereich: Auf einer Skala von -100 bis +100 erreichte sie den Wert -9,4. Vor der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hielt sich die Schweiz noch ganz knapp im positiven Bereich. Das Mindestkurs-Ende sei der Hauptgrund für den Reputationsverlust, schreiben die Studien-Autoren.

Verglichen mit den anderen finanzplatzstarken Ländern, welche die Studie untersucht, hält sich die Schweiz aber im Mittelfeld: Nur Liechtenstein und Singapur geniessen ein besseres Ansehen. Österreich, Hongkong und Luxemburg schneiden noch schlechter ab.

Zudem wird über die Schweiz im Vergleich zu den fünf anderen untersuchten Ländern mit Abstand am häufigsten berichtet. Besonders in den asiatischen Medien erhalte die Schweiz nachhaltig Resonanz, heisst es in der Studie. Für Österreich beispielsweise sei dies nur punktuell der Fall.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit symbolischen Schlüsselübergaben an ihre Nachfolger haben Bundesrätin ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf sieht keinen Anlass für eine Intervention der Nationalbank. (Archivbild)
Zürich - Die Mindestkurs-Aufhebung vor einem halben Jahr trübt die Laune der ... mehr lesen
Die Unternehmen blicken düster in die Zukunft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten