Minelli blitzt beim Bezirksgericht Zürich ab
Minelli blitzt ab und der «Tages-Anzeiger»-Journalist wird freigesprochen
publiziert: Montag, 2. Apr 2012 / 22:57 Uhr
Ludwig A. Minelli, Gründer von Dignitas.
Ludwig A. Minelli, Gründer von Dignitas.

Zürich - Laut Anklage hat der «Tages-Anzeiger»-Journalist Thomas Hasler über die Sterbehilfeorganisation Dignitas einen rufschädigenden Artikel veröffentlicht und sich damit der üblen Nachrede schuldig gemacht. Nicht zu beweisen, befand nun das Bezirksgericht Zürich.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am 22. Februar 2011 war im «Tages-Anzeiger» ein Artikel über die Sterbehilfeorganisation Dignitas und deren Gründer Ludwig A. Minelli erschienen. Darin stand, dass der Verein verdächtigt werde, aus selbstsüchtigen Beweggründen Beihilfe zu einem Doppelsuizid geleistet zu haben.

Konkret ging es um einen Freitod einer Mutter und einer Tochter, die zuvor einen Sondermitgliedsbeitrag entrichtet hatten.

Üble Nachrede eingeklagt

Minelli erstattete wegen des Artikels Strafanzeige gegen den Autor Thomas Hasler, der sich am Montag wegen übler Nachrede vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten musste.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft forderte für den langjährigen Gerichtsberichterstatter eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 220 Franken sowie eine Busse von 1500 Franken.

Hasler bezeichnete sich vor den Schranken als absolut unschuldig und führte aus, dass ein Schuldspruch das Ende für die Gerichtsberichterstattung bedeuten würde.

Immense Rufschädigung

Der Privatkläger Minelli erschien persönlich vor Gericht und verlangte eine Verurteilung Haslers. Der Jurist führte aus, dass der Beschuldigte einen vagen Verdacht veröffentlicht und damit eine immense Rufschädigung zu Lasten der Dignitas bewirkt habe.

Der Verteidiger verlangte dagegen einen Freispruch und erklärte, dass Minelli heute als Vorreiter für den Sterbetourismus gelte und damit im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehe.

Das Gericht folgte der Verteidigung und kam zu einem vollen Freispruch. Der Tatbestand der üblen Nachrede sei zwar sowohl in objektiver wie auch in subjektiver Hinsicht erfüllt, sagte der Gerichtsvorsitzende Philippe Ernst.

Wahrheitsgemässe Berichterstattung

Allerdings könne sich Hasler auf einen Rechtfertigungsgrund berufen. So handle es sich bei seinem Artikel um eine wahrheitsgemässe Berichterstattung über ein Ereignis der Zeitgeschichte. Zudem sei der Bericht unter der Wahrung der Unschuldsvermutung verfasst worden.

Nicht zuletzt handle es sich bei Dignitas um eine politisch brisante Organisation. Hasler habe zudem immer wieder darauf hingewiesen, dass es sich bloss um einen Verdacht handle. Ihm wurde infolge des Freispruchs eine Entschädigung von 6500 Franken zugesprochen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Staatsanwaltschaft hat ... mehr lesen
Laut Dignitas-Gründer Minelli ist die Eröffnung eines formellen Strafverfahrens «völlig unverständlich».
Hilfe zum Suizid: Ehrlich oder selbstsüchtig?
Lausanne - Dignitas muss der ... mehr lesen
Zürich - Dignitas-Gründer Ludwig A. ... mehr lesen
Ludwig A. Minelli, Gründer der Sterbehilfe Dignitas.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten